Nachrichten 29.08.2017

Herzkreislaufstillstand: Mehr Komplikationen mit Beutel-Maske-Beatmung

Wider Erwarten ließ sich mit einer Beutel-Maske-Beatmung die Prognose von Patienten mit einem Herzkreislaufstillstand im Vergleich zur Intubation nicht verbessern. Im Gegenteil: In einer randomisierten Studie ging diese Methode mit mehr Komplikationen einher.

Eine Beutel-Maske-Beatmung kann die Atemwegssicherung offensichtlich nicht erleichtern. In der beim ESC-Kongress vorgestellten, randomisierten CAAM-Studie hatten die Anwender damit mehr Schwierigkeiten als mit dem bisher üblichen Verfahren, bei dem ein Endotrachealtubus eingeführt wird. Der Beatmungsbeutel war auch mit mehr Komplikationen verbunden. Die erhoffte Prognoseverbesserung blieb dagegen aus.

Übliche Vorgehensweise nicht ändern

„Wir sollten das Atemwegsmanagement unserer Patienten nicht ändern“, lautete das Fazit des Studienleiters Prof. Frederic Adnet vom Avicenne Hospital, der die Ergebnisse auf einer Hotline-Session beim ESC-Kongress in Barcelona vorstellte. Wie er berichtete, wird in Frankreich und anderen europäischen Ländern die Beutel-Maske-Beatmung als Alternative zur invasiven Atemwegssicherung verwendet. Die Handhabung erscheint leichter und mehrere Beobachtungsstudien deuteten an, dass die Prognose damit besser ist.

Diese angeblichen Vorteile ließen sich in der CAAM-Studie nicht bestätigen. An mehreren Zentren in Frankreich und Belgien wurden mehr als 2.000 Patienten mit einem Herzkreislaufstillstand außerhalb des Krankenhauses nach einem Wiederbelebungsversuch entweder mithilfe eines Beatmungsbeutels künstlich beatmet oder durch eine endotracheale Intubation.

Dieselbe Prognose

Nach 28 Tagen haben 4,2 % der Patienten in der Gruppe mit Masken-Beutel-Beatmung ohne neurologische Einschränkungen überlebt und 4,3 % der Patienten, die einen Endotrachealtubus gelegt bekommen haben. Generell lag die Überlebensrate zu diesem Zeitpunkt bei 5,4 vs. 5,3 %. Bei 34,2 vs. 38,9 % kam es zur Rückkehr eines Spontankreislaufes.

Die Prognose war somit mit beiden Verfahren vergleichbar. Was die Sicherheit betrifft, war die Masken-Beutel-Beatmung allerdings klar unterlegen.

Mehr Schwierigkeiten mit Beatmungsbeutel

Bei 6,3 % der Patienten waren die Anwender nicht in der Lage, die Atemwege durch den Beatmungsbeutel zu sichern, 18,1 % hatten Schwierigkeiten damit. Mit dem Endotrachealtubus war dies bei entsprechend 2,5 % und 13,4 % der Patienten der Fall.

Bei 14,9 % der Patienten kam es während der Masken-Beutel-Beatmung zu einer Regurgitation von Mageninhalt, bei einer endotrachealen Intubation trat diese Komplikation dagegen nur in 7,7 % der Fälle auf.

Eine standardmäßige Anwendung der Beutel-Maske-Beatmung zur Beatmung von Patienten mit einem Kreislaufstilland könne nach diesen Studienergebnissen somit nicht empfohlen werden, kommentierte Adnet in einer ESC-Pressemitteilung.

Auch in der Literatur wird darauf hingewiesen, dass die Handhabung des Beatmungsbeutels ein gewisses Maß an Geschick erfordert, da es schwierig ist, die Maske dicht auf das Gesicht des Patienten zu setzen. Um dadurch entstehende Komplikationen wie Hypoventilation und Regurgitationen zu vermeiden, empfehlen Experten die 2-Helfer-Technik. Ob und wie häufig diese in der vorliegenden Studie zum Einsatz kam, ist den präsentierten Daten allerdings nicht zu entnehmen.

Literatur

Hot Line – Late Breaking Clinical Trials 3 „Airway management during cardiopulmonary resuscitation: Tracheal intubation versus bag valve mask ventilation”, ESC-Kongress, 28.8.2017 in Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen