Nachrichten 27.08.2017

Troponin-Tests: 1-Stunden-Algorithmus erweist sich als sehr sicher

Bei Herzinfarkt-Verdacht kann heute mit Hilfe hochsensitiver Troponin-Tests innerhalb nur einer Stunde die Diagnose mit großer Sicherheit erhärtet oder ausgeschlossen werden. Dies bestätigen Ergebnisse einer Validierung  in der bislang größten  Studie.

Wenn Brustschmerz-Patienten in eine Notfall-Ambulanz kommen, muss es schnell gehen: Patienten, die tatsächlich einen Nicht-ST-Streckeninfarkt haben, müssen zügig identifiziert und behandelt werden („time is muscle“). Beim Gros der Patienten, bei denen keine kardiale Ursache für die Beschwerden besteht, sollten alternative Ursachen für Beschwerden möglichst früher entdeckt und behandelt werden oder eine frühe Entlassung erwogen werden..

ESC empfiehlt den 1-Stunden-Algorithmus

Früher dauerte diese „Triage“ 3 bis 6 Stunden. Vor 2 ½ Jahren berichtete die Hamburger Arbeitsgruppe um Prof. Stefan Blankenberg über Ergebnisse der BACC-Studie, wonach  die Zeit auf eine Stunde verkürzt werden kann, wenn hochsensitive Troponin-Assays verwendet werden. Diese haben sich mittlerweile durchgesetzt: Auch die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) empfiehlt in ihren Leitlinien den 1-Stunden-Algorithmus zum Ausschluss eines Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkts (NSTEMI). Allerdings sind Bedenken laut geworden, dass dieser Algorithmus bei Patienten, die sehr früh nach Symptombeginn in der Notaufnahme erscheinen, unsicher sein könnte.

Auf dem europäischen Herzkongress 2017 in Barcelona berichtete nun eine internationale Autorengruppe unter Vorsitz von Dr. Raphael Twerenbold von der Universitätsklinik Basel, dass der 1-Stunden-Algorithmus tatsächlich sehr sicher und effektiv ist – auch bei den „frühen“ Patienten. Die Autoren hatten zwecks  Algorithmus-Validierung die Patientendaten der beiden prospektiven Studien  APACE und BACC ausgewertet.

Ausschlussdiagnose mit hoher Sicherheit

In diesen Studien waren 4350 nicht selektierte Patienten untersucht worden, die mit Symptomen, die an einen Herzinfarkt denken lassen, in den Notfall-Ambulanzen in sechs europäischen Ländern vorstellig wurden. Bei 743 Patienten (17%) wurde letztlich die Diagnose NSTEMI bestätigt.

Bei allen Patienten wurden, in Kombination mit der klinischen Evaluation und einem EKG, sofort sowie nach einer Stunde mit hochsensitiven Essays die Troponin-Werte bestimmt (hs-cTnT Elecsys und hs-cTnI Architect).

Die Qualität der Ausschlussdiagnose nach einer Stunde wurde mit den negativen prädiktiven Werten beurteilt. Dieser beliefen sich auf 99,8% (hs-cTnT) und 99,6% (hs-cTnI). Die Sensitivität lag bei 99,3% und 98,8%, berichtete Twerenbold.

Auch die Effektivität der Tests ist gut

Die positiven prädiktiven Werte betrugen 74,7% (hs-cTnT) und 64,2%  (hs-cTnI), die Spezifitäten jeweils 94,5% und 90,4%. Die Effektivität der Rule-in oder Rule-out-Entscheidungen sei somit hoch gewesen, resümierte Twerenbold.

In einer separaten Analyse ist die Leistungsstärke des  1-Stunden-Algorithmus  in der Subgruppe der  1289 Patienten mit früher Präsentation nach Symptombeginn (early presenters) analysiert worden. Auch in dieser bislang größten untersuchten Population entsprechender Patienten konnten Sicherheit und  Effektivität bestätigt werden, betonte Twerenbold.

Viele Krankenhäuser sind dabei, die Umsetzung der ESC-Empfehlung zu erwägen.  Diese Daten sind ein Grund mehr, bei NSTEMI-Verdacht  auf den 1-Std.-Algorithmus umzustellen.

Literatur

Twerenbold  R.: Validation of the European Society of Cardiology 0/1-hour algorithm for rule-out and rule-in of acute myocardial infarction, vorgestellt bei der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) 2017, 26.-30. August 2017, Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg