Nachrichten 27.08.2017

Troponin-Tests: 1-Stunden-Algorithmus erweist sich als sehr sicher

Bei Herzinfarkt-Verdacht kann heute mit Hilfe hochsensitiver Troponin-Tests innerhalb nur einer Stunde die Diagnose mit großer Sicherheit erhärtet oder ausgeschlossen werden. Dies bestätigen Ergebnisse einer Validierung  in der bislang größten  Studie.

Wenn Brustschmerz-Patienten in eine Notfall-Ambulanz kommen, muss es schnell gehen: Patienten, die tatsächlich einen Nicht-ST-Streckeninfarkt haben, müssen zügig identifiziert und behandelt werden („time is muscle“). Beim Gros der Patienten, bei denen keine kardiale Ursache für die Beschwerden besteht, sollten alternative Ursachen für Beschwerden möglichst früher entdeckt und behandelt werden oder eine frühe Entlassung erwogen werden..

ESC empfiehlt den 1-Stunden-Algorithmus

Früher dauerte diese „Triage“ 3 bis 6 Stunden. Vor 2 ½ Jahren berichtete die Hamburger Arbeitsgruppe um Prof. Stefan Blankenberg über Ergebnisse der BACC-Studie, wonach  die Zeit auf eine Stunde verkürzt werden kann, wenn hochsensitive Troponin-Assays verwendet werden. Diese haben sich mittlerweile durchgesetzt: Auch die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) empfiehlt in ihren Leitlinien den 1-Stunden-Algorithmus zum Ausschluss eines Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkts (NSTEMI). Allerdings sind Bedenken laut geworden, dass dieser Algorithmus bei Patienten, die sehr früh nach Symptombeginn in der Notaufnahme erscheinen, unsicher sein könnte.

Auf dem europäischen Herzkongress 2017 in Barcelona berichtete nun eine internationale Autorengruppe unter Vorsitz von Dr. Raphael Twerenbold von der Universitätsklinik Basel, dass der 1-Stunden-Algorithmus tatsächlich sehr sicher und effektiv ist – auch bei den „frühen“ Patienten. Die Autoren hatten zwecks  Algorithmus-Validierung die Patientendaten der beiden prospektiven Studien  APACE und BACC ausgewertet.

Ausschlussdiagnose mit hoher Sicherheit

In diesen Studien waren 4350 nicht selektierte Patienten untersucht worden, die mit Symptomen, die an einen Herzinfarkt denken lassen, in den Notfall-Ambulanzen in sechs europäischen Ländern vorstellig wurden. Bei 743 Patienten (17%) wurde letztlich die Diagnose NSTEMI bestätigt.

Bei allen Patienten wurden, in Kombination mit der klinischen Evaluation und einem EKG, sofort sowie nach einer Stunde mit hochsensitiven Essays die Troponin-Werte bestimmt (hs-cTnT Elecsys und hs-cTnI Architect).

Die Qualität der Ausschlussdiagnose nach einer Stunde wurde mit den negativen prädiktiven Werten beurteilt. Dieser beliefen sich auf 99,8% (hs-cTnT) und 99,6% (hs-cTnI). Die Sensitivität lag bei 99,3% und 98,8%, berichtete Twerenbold.

Auch die Effektivität der Tests ist gut

Die positiven prädiktiven Werte betrugen 74,7% (hs-cTnT) und 64,2%  (hs-cTnI), die Spezifitäten jeweils 94,5% und 90,4%. Die Effektivität der Rule-in oder Rule-out-Entscheidungen sei somit hoch gewesen, resümierte Twerenbold.

In einer separaten Analyse ist die Leistungsstärke des  1-Stunden-Algorithmus  in der Subgruppe der  1289 Patienten mit früher Präsentation nach Symptombeginn (early presenters) analysiert worden. Auch in dieser bislang größten untersuchten Population entsprechender Patienten konnten Sicherheit und  Effektivität bestätigt werden, betonte Twerenbold.

Viele Krankenhäuser sind dabei, die Umsetzung der ESC-Empfehlung zu erwägen.  Diese Daten sind ein Grund mehr, bei NSTEMI-Verdacht  auf den 1-Std.-Algorithmus umzustellen.

Literatur

Twerenbold  R.: Validation of the European Society of Cardiology 0/1-hour algorithm for rule-out and rule-in of acute myocardial infarction, vorgestellt bei der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) 2017, 26.-30. August 2017, Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

Herzinsuffizienz-Patienten scheinen erhöhtem Krebsrisiko ausgesetzt

Haben Herzinsuffizienzpatienten ein erhöhtes Risiko, an einem Tumor zu erkranken? Eine große Studie aus Deutschland lässt das vermuten. Ein deutscher Kardiologe hält einen kausalen Zusammenhang für möglich.

Herzinsuffizienz: Sind ältere Patienten untertherapiert?

Über 80-Jährige mit Herzinsuffizienz scheinen seltener die nötigen Therapien zu erhalten als jüngere Patienten. Welche Behandlungen sich besonders unterscheiden und woran das liegen könnte, zeigen neue Daten vom Heart Failure Kongress.

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen