Nachrichten 04.09.2017

Die Schokoladenseite des Herzens

Dunkle Schokolade, mit Olivenöl angereichert, könnte für Herz und Gefäße gesundheitlich von Vorteil sein. Anhaltspunkte dafür fanden italienische Forscher um Dr. Rossella Di Stefano von der Universität in Pisa in einer kleinen randomisierten Studie.

Dass Kakaoprodukten wie dunkler Schokolade kardioprotektive Eigenschaften zugeschrieben werden, ist nicht neu. Verantwortlich dafür sollen u.a. darin enthaltene Flavonoide sein. Auch natives Olivenöl und Äpfel – beide reich an Polyphenolen – wirken sich günstig auf die Gesundheit aus, wenn sie auf dem Speiseplan stehen.

Für gesunde Gefäße spielen auch endotheliale Progenitorzellen (EPC), die im Knochenmark gebildet werden, eine wichtige Rolle. Sie sorgen für Reparaturen an den Gefäßwänden und eine reibungslose Endothelialfunktion. Bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren ist die Menge der zirkulierenden EPC allerdings reduziert.

Neue Schokosorte auf dem kardiovaskulären Prüfstand

Italienischen Forscher haben nun untersucht, wie sich der Verzehr von dunkler Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70 % und angereichert mit 10 % nativem Olivenöl oder mit 2,5 % getrockneten roten Panaia-Äpfeln (die besonders viele Polyphenole und Antioxidanzien enthalten sollen), auf die EPC-Konzentration im Blut sowie auf die Atherosklerose-Progression auswirkt.

Dazu wurden 30 gesunde Probanden (Durchschnittsalter 51 ± 9 Jahre), die mindestens drei kardiovaskuläre Risikofaktoren (Rauchen, Dyslipidämie, Bluthochdruck und/oder kardiovaskuläre Erkrankungen in der Familienanamnese) haben mussten, randomisiert. Über 28 Tage bekamen sie täglich 40 g der dunklen Schokolade, die entweder Olivenöl oder getrockneten Apfel enthielt. Nach 14 Tagen erfolgte ein Wechsel der Sorte (Cross-over).

Von allen 26 Teilnehmern, die bis zum Ende dabei blieben, wurden vor und nach der Schokoladenverzehrperiode Blut- und Urinproben gesammelt und ausgewertet. Die Menge zirkulierender EPCs wurde mittels Flusszytometrie bestimmt. Neben Alter, Geschlecht und Raucherstatus wurden BMI, Blutdruck, Glykämie- und Lipidprofil erfasst. Der Level der Stoffwechselparameter Carnitin und Hippurat diente als Maßstab für die Progression der Atherosklerose.

Mehr endotheliale Progenitorzellen und höheres HDL-Cholesterin

Nach vier Wochen zeigte sich, dass die mit getrocknetem Apfel angereicherte Schokolade außer einem nicht signifikanten Rückgang der Triglyzeride keine ausgeprägten Effekte herbeiführen konnte, was auch an der geringen Menge des Apfelzusatzes liegen könnte, so Di Stefano.

Die olivenölhaltige Variante der Dunkelschokolade führte dagegen zu einem signifikanten Anstieg der EPCs (174 ± 99 vs. 125 ± 96 mit Apfelschokolade; p < 0,05) und senkte auch die Carnitin- und Hippuratwerte (-14,5 bzw. -22 %), respektive das atherosklerotische Risiko. Zudem waren nach Genuss der Olivenöl-Schokolade ein signifikanter Anstieg des HDL-Cholesterinwertes und eine moderate Senkung des diastolischen Blutdrucks zu verzeichnen.

Täglich eine kleine Portion dunkle Schokolade, die mit natürlichen Polyphenolen aus nativem Olivenöl angereichert ist zu essen, erhöhe die Menge der zirkulierenden EPCs und könne langfristig positive Effekte auf das kardiovaskuläre Risiko haben, resümierte Di Stefano.

Den Sponsor der Untersuchung, den toskanischen Hersteller dieser neuen Schokoladenvariante „Toscolata Olio“ aus Arezzo, wird das freuen – denn eine Tafel davon kostet 11 Euro. Ob aber 40 g Schokolade, lebenslänglich täglich gegessen, nicht irgendwann auch negative metabolische Effekte haben könnten, wurde nicht besprochen.

Literatur

Vortrag “Extra virgin olive oil and apples enriched dark chocolate consumption and endothelial function: a randomized crossover trial in patients with cardiovascular risk factors“ bei der Pressekonferenz “Living longer: Tips and Tricks, beim ESC-Kongress, am 27.8.2017 in Barcelona
Abstract Nr. 87970, Dr. R. Di Stefano et al. Pisa (Italien)

Neueste Kongressmeldungen

Rivaroxaban bei PAVK-Patienten mit und ohne KHK von Nutzen

Zwei neue Subanalysen der VOYAGER-PAD-Studie präzisieren das Bild vom klinischen Nutzen einer Therapie mit Rivaroxaban bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) und Revaskularisation der unteren Extremitäten.

Verdacht entkräftet: Kein Krebsrisiko durch Blutdrucksenker

Manche Blutdrucksenker stehen im Verdacht, das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen zu können. Eine große Analyse räumt nun auf mit den Spekulationen, und gibt Patienten wie Ärzten Gewissheit.

Prasugrel: Strategie der „Dosis-Deeskalation“ zeigt Vorteile

Eine Strategie der „Deeskalation“, bei der die Dosis von Prasugrel nach einem Monat von 10 mg auf 5 mg reduziert wird, scheint in der antithrombotischen Therapie nach akutem Koronarsyndrom in puncto Sicherheit von Vorteil zu sein, wie eine Studie aus Südkorea nahelegt.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2020

Für die diesjährige Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), die ebenfalls virtuell stattfindet, werden mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. In diesem Dossier haben wir für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten zusammengefasst. 

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org