Nachrichten 04.09.2017

Die Schokoladenseite des Herzens

Dunkle Schokolade, mit Olivenöl angereichert, könnte für Herz und Gefäße gesundheitlich von Vorteil sein. Anhaltspunkte dafür fanden italienische Forscher um Dr. Rossella Di Stefano von der Universität in Pisa in einer kleinen randomisierten Studie.

Dass Kakaoprodukten wie dunkler Schokolade kardioprotektive Eigenschaften zugeschrieben werden, ist nicht neu. Verantwortlich dafür sollen u.a. darin enthaltene Flavonoide sein. Auch natives Olivenöl und Äpfel – beide reich an Polyphenolen – wirken sich günstig auf die Gesundheit aus, wenn sie auf dem Speiseplan stehen.

Für gesunde Gefäße spielen auch endotheliale Progenitorzellen (EPC), die im Knochenmark gebildet werden, eine wichtige Rolle. Sie sorgen für Reparaturen an den Gefäßwänden und eine reibungslose Endothelialfunktion. Bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren ist die Menge der zirkulierenden EPC allerdings reduziert.

Neue Schokosorte auf dem kardiovaskulären Prüfstand

Italienischen Forscher haben nun untersucht, wie sich der Verzehr von dunkler Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70 % und angereichert mit 10 % nativem Olivenöl oder mit 2,5 % getrockneten roten Panaia-Äpfeln (die besonders viele Polyphenole und Antioxidanzien enthalten sollen), auf die EPC-Konzentration im Blut sowie auf die Atherosklerose-Progression auswirkt.

Dazu wurden 30 gesunde Probanden (Durchschnittsalter 51 ± 9 Jahre), die mindestens drei kardiovaskuläre Risikofaktoren (Rauchen, Dyslipidämie, Bluthochdruck und/oder kardiovaskuläre Erkrankungen in der Familienanamnese) haben mussten, randomisiert. Über 28 Tage bekamen sie täglich 40 g der dunklen Schokolade, die entweder Olivenöl oder getrockneten Apfel enthielt. Nach 14 Tagen erfolgte ein Wechsel der Sorte (Cross-over).

Von allen 26 Teilnehmern, die bis zum Ende dabei blieben, wurden vor und nach der Schokoladenverzehrperiode Blut- und Urinproben gesammelt und ausgewertet. Die Menge zirkulierender EPCs wurde mittels Flusszytometrie bestimmt. Neben Alter, Geschlecht und Raucherstatus wurden BMI, Blutdruck, Glykämie- und Lipidprofil erfasst. Der Level der Stoffwechselparameter Carnitin und Hippurat diente als Maßstab für die Progression der Atherosklerose.

Mehr endotheliale Progenitorzellen und höheres HDL-Cholesterin

Nach vier Wochen zeigte sich, dass die mit getrocknetem Apfel angereicherte Schokolade außer einem nicht signifikanten Rückgang der Triglyzeride keine ausgeprägten Effekte herbeiführen konnte, was auch an der geringen Menge des Apfelzusatzes liegen könnte, so Di Stefano.

Die olivenölhaltige Variante der Dunkelschokolade führte dagegen zu einem signifikanten Anstieg der EPCs (174 ± 99 vs. 125 ± 96 mit Apfelschokolade; p < 0,05) und senkte auch die Carnitin- und Hippuratwerte (-14,5 bzw. -22 %), respektive das atherosklerotische Risiko. Zudem waren nach Genuss der Olivenöl-Schokolade ein signifikanter Anstieg des HDL-Cholesterinwertes und eine moderate Senkung des diastolischen Blutdrucks zu verzeichnen.

Täglich eine kleine Portion dunkle Schokolade, die mit natürlichen Polyphenolen aus nativem Olivenöl angereichert ist zu essen, erhöhe die Menge der zirkulierenden EPCs und könne langfristig positive Effekte auf das kardiovaskuläre Risiko haben, resümierte Di Stefano.

Den Sponsor der Untersuchung, den toskanischen Hersteller dieser neuen Schokoladenvariante „Toscolata Olio“ aus Arezzo, wird das freuen – denn eine Tafel davon kostet 11 Euro. Ob aber 40 g Schokolade, lebenslänglich täglich gegessen, nicht irgendwann auch negative metabolische Effekte haben könnten, wurde nicht besprochen.

Literatur

Vortrag “Extra virgin olive oil and apples enriched dark chocolate consumption and endothelial function: a randomized crossover trial in patients with cardiovascular risk factors“ bei der Pressekonferenz “Living longer: Tips and Tricks, beim ESC-Kongress, am 27.8.2017 in Barcelona
Abstract Nr. 87970, Dr. R. Di Stefano et al. Pisa (Italien)

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spät eintreffende Herzinfarktpatienten: Lohnt sich noch eine PCI?

Noch immer ist nicht ganz klar, ob STEMI-Patienten, die erst Stunden später nach Beginn ihrer Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen, von einer koronaren Revaskularisation profitieren. Eine Registerstudie schafft nun mehr Evidenz, und stärkt damit die Leitlinienempfehlungen.

Kardio-Implantate in der MRT-Röhre: Auch ohne Label kein Problem?

Bedingt sichere Defibrillatoren und Schrittmacher ermöglichen MRT-Untersuchungen trotz Kardio-Implantat. Eine große Studie spricht jetzt (erneut) dafür, dass auch „normale“ Implantate keine absolute Kontraindikation für die MRT sein müssen.

Neues Antidot für NOAKs erweist sich in Phase II-Studien als wirksam

Inzwischen stehen zwar Antidots für die Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von NOAKs zur Verfügung. Trotz allem besteht Bedarf an weiteren Optionen. Eine neue Substanz hat sich nun als potenzieller Kandidat qualifiziert.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen