Skip to main content
main-content

04.09.2017 | ESC-Kongress 2017 | Nachrichten

ESC 2017: Kakaoprodukt im Test

Die Schokoladenseite des Herzens

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

Dunkle Schokolade, mit Olivenöl angereichert, könnte für Herz und Gefäße gesundheitlich von Vorteil sein. Anhaltspunkte dafür fanden italienische Forscher um Dr. Rossella Di Stefano von der Universität in Pisa in einer kleinen randomisierten Studie.

Dass Kakaoprodukten wie dunkler Schokolade kardioprotektive Eigenschaften zugeschrieben werden, ist nicht neu. Verantwortlich dafür sollen u.a. darin enthaltene Flavonoide sein. Auch natives Olivenöl und Äpfel – beide reich an Polyphenolen – wirken sich günstig auf die Gesundheit aus, wenn sie auf dem Speiseplan stehen.

Für gesunde Gefäße spielen auch endotheliale Progenitorzellen (EPC), die im Knochenmark gebildet werden, eine wichtige Rolle. Sie sorgen für Reparaturen an den Gefäßwänden und eine reibungslose Endothelialfunktion. Bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren ist die Menge der zirkulierenden EPC allerdings reduziert.

Neue Schokosorte auf dem kardiovaskulären Prüfstand

Italienischen Forscher haben nun untersucht, wie sich der Verzehr von dunkler Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70 % und angereichert mit 10 % nativem Olivenöl oder mit 2,5 % getrockneten roten Panaia-Äpfeln (die besonders viele Polyphenole und Antioxidanzien enthalten sollen), auf die EPC-Konzentration im Blut sowie auf die Atherosklerose-Progression auswirkt.

Dazu wurden 30 gesunde Probanden (Durchschnittsalter 51 ± 9 Jahre), die mindestens drei kardiovaskuläre Risikofaktoren (Rauchen, Dyslipidämie, Bluthochdruck und/oder kardiovaskuläre Erkrankungen in der Familienanamnese) haben mussten, randomisiert. Über 28 Tage bekamen sie täglich 40 g der dunklen Schokolade, die entweder Olivenöl oder getrockneten Apfel enthielt. Nach 14 Tagen erfolgte ein Wechsel der Sorte (Cross-over).

Von allen 26 Teilnehmern, die bis zum Ende dabei blieben, wurden vor und nach der Schokoladenverzehrperiode Blut- und Urinproben gesammelt und ausgewertet. Die Menge zirkulierender EPCs wurde mittels Flusszytometrie bestimmt. Neben Alter, Geschlecht und Raucherstatus wurden BMI, Blutdruck, Glykämie- und Lipidprofil erfasst. Der Level der Stoffwechselparameter Carnitin und Hippurat diente als Maßstab für die Progression der Atherosklerose.

Mehr endotheliale Progenitorzellen und höheres HDL-Cholesterin

Nach vier Wochen zeigte sich, dass die mit getrocknetem Apfel angereicherte Schokolade außer einem nicht signifikanten Rückgang der Triglyzeride keine ausgeprägten Effekte herbeiführen konnte, was auch an der geringen Menge des Apfelzusatzes liegen könnte, so Di Stefano.

Die olivenölhaltige Variante der Dunkelschokolade führte dagegen zu einem signifikanten Anstieg der EPCs (174 ± 99 vs. 125 ± 96 mit Apfelschokolade; p < 0,05) und senkte auch die Carnitin- und Hippuratwerte (-14,5 bzw. -22 %), respektive das atherosklerotische Risiko. Zudem waren nach Genuss der Olivenöl-Schokolade ein signifikanter Anstieg des HDL-Cholesterinwertes und eine moderate Senkung des diastolischen Blutdrucks zu verzeichnen.

Täglich eine kleine Portion dunkle Schokolade, die mit natürlichen Polyphenolen aus nativem Olivenöl angereichert ist zu essen, erhöhe die Menge der zirkulierenden EPCs und könne langfristig positive Effekte auf das kardiovaskuläre Risiko haben, resümierte Di Stefano.

Den Sponsor der Untersuchung, den toskanischen Hersteller dieser neuen Schokoladenvariante „Toscolata Olio“ aus Arezzo, wird das freuen – denn eine Tafel davon kostet 11 Euro. Ob aber 40 g Schokolade, lebenslänglich täglich gegessen, nicht irgendwann auch negative metabolische Effekte haben könnten, wurde nicht besprochen.

Literatur

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

02.09.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Kakao-Inhaltsstoffe reduzieren das Herz-Kreislaufrisiko

29.04.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Kakaoflavanole halten die Gefäße jung

Neueste Kongressmeldungen

28.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-App schafft STEMI-Diagnostik per Smartphone ohne Kabel

Lässt sich ein ST-Hebungs-Infarkt auch per Smartphone diagnostizieren? Eine US-geführte Pilotstudie zeigt zumindest eine hohe Übereinstimmung zwischen App-Diagnose und dem 12-Kanal-EKG. In ländlichen Regionen könnten solche Systeme die Notfallversorgung beschleunigen.

27.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Expertenrückblick auf die letzten Kongresse – das sollten Sie wissen

Fischöl ist anscheinend hochwirksam und der Mitraclip wirkt doch. Eine Expertenrunde hat in Leipzig die Highlights des diesjährigen AHA- und TCT-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

Aus der Kardiothek

09.12.2018 | Expertenvorträge | Onlineartikel

Expertenrunde diskutiert aktuelle Studienlage und die Praxisrelevanz

Eine Expertenrunde hat sich mit den Highlights des diesjährigen ESC-Kongresses auseinandergesetzt – kritisch, kurz und präzise. Was ist praxisrelevant, was nicht? 

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise