Nachrichten 07.09.2017

Starke LDL-C-Senkung über ein Jahr – das geht mit nur zwei Injektionen

Zwei Injektionen pro Jahr des RNA-basierten Lipidsenkers Inclisiran reichen aus, um eine fast 50%ige LDL-Senkung  zu erreichen, wie aktuelle Daten der ORION 1-Studie belegen. Dieses neue Therapiekonzept könnte den PCSK9-Inhibitoren Konkurrenz machen.

Die PCSK9-Inhibitoren könnten eine kostengünstigere und einfacher anwendbare Konkurrenz bekommen. Ein auf Ribonukleinsäure (RNA) basierter Lipidsenker, der ebenfalls an dem PCSK9-Signalweg eingreift, hat in der ORION-1-Studie eine ähnlich starke LDL-C-Senkung bewirkt wie die Antikörper-Therapie. Und die lipidsenkende Wirkung von Inclisiran hält bei nur zwei Injektionen über ein Jahr lang an, wie nun auf einer ESC-Hotline-Session zu vernehmen war.

Günstiger und einfacher anwendbar als PCSK9-Inhibitoren

Im Gegensatz dazu werden bei einer PCSK9-Antikörper-Behandlung 12 bis 26 Injektionen pro Jahr benötigt. Daher sei es unwahrscheinlich, dass diese Therapieform die Adhärenz im Vergleich zur Statin-Behandlung substanziell verbessern könne, machte  Prof. Kausik Ray vom Imperial College London deutlich, besonders dann nicht, wenn die Therapie lebenslang von Nöten sei.  Darüber hinaus handelt es sich bei den PCSK9-Inhibitoren um eine sehr kostenintensive Behandlung.

siRNA interferiert mit Proteinsynthese

Inclisiran dagegen kann günstiger hergestellt werden, da es sich nicht um einen Antikörper, sondern um eine synthetisch hergestellte  „small interfering“ (si) RNA handelt. Die an  N-Acetylgalactosamin gekoppelte siRNA wird von Leberzellen aufgenommen. Dort bindet sie spezifisch an die mRNA, die für die Synthese des PCSK9-Proteins genutzt wird, und führt zu deren Abbau.

In der randomisierten doppelblinden Phase-2-Studie ORION 1 mit 501 Patienten sollte nun die ideale Dosis und Dosisfrequenz gefunden werden. Nachdem die Ergebnisse für den primären Endpunkt – der LDL-C-Senkung nach sechs Monaten – bereits erfolgreich verliefen, wurden beim ESC-Kongress in Barcelona die 1-Jahres-Daten präsentiert.

300 mg-Dosis am effektivsten

Auch hier stellte sich die 300 mg-Dosis als am wirksamsten heraus, berichtete Ray, der die Studie betreut. Diese musste nur zweimal injiziert werden (Tag 1 und Tag 90), um eine durchschnittliche LDL-C-Senkung von 46,8% nach einem Jahr zu erreichen. Mit der 100 mg- und 200 mg-Dosis lagen die LDL-Werte im Mittel um 31,0 und 41,1% niedriger als der Ausgangswert (im Mittel 130 mg/dl).

Im Laufe der Zeit stiegen die LDL-C-Werte um 2 bis 3% pro Monat wieder an und würden nach 18 bis 21 Monaten wieder den Ausgangswert erreichen, wenn keine weitere Injektion mehr erfolgt. Als Erhaltungsdosis schlägt Ray daher eine 300 mg-Injektion am Tag 270 und dann alle 180 Tage vor.

Nebenwirkungen unter Inclisiran kamen bis auf Reaktionen an der Einstichstelle nicht häufiger vor als mit Placebo.

Insgesamt wurden in der ORION 1-Studie 501 Patienten, die trotz einer lipidsenkenden Standardtherapie erhöhte LDL-C-Spiegel sowie entweder eine atherosklerotische Erkrankung oder kardiovaskuläre Risikofaktoren aufwiesen, zu acht Behandlungsgruppen randomisiert: einer Einzeldosis von 200, 300 oder 500 mg oder Placebo bzw. einer Zweifach-Injektion von 100, 200 oder 300 mg oder Placebo.

Literatur

Hot Line: Late-Breaking Clinical Trials 2 Impact of a single or two dose regimen of inclisiran, a novel siRNA inhibitor to PCSK9 on time averaged reductions in LDL-C over 1 year. ORION 1, ESC-Kongress, 28.8.2017 in Barcelona.

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg