Nachrichten 04.09.2017

ST-Hebungsinfarkt: Niedrigere Mortalität bei früher Aldosteron-Blockade

Bei Patienten mit ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) scheint die frühzeitige Gabe eines Mineralkortikoid-Rezeptor-Antagonisten mit einer deutlichen Reduktion der Sterblichkeit verbunden zu sein, wie eine Analyse gepoolter Daten der Studien ALBATROSS und REMINDER nahelegt.

Hohe Aldosteron-Konzentrationen nach einem Herzinfarkt gehen mit schlechteren Überlebenschancen einher. Eine medikamentöse Aldosteronblockade verringert nachweislich die Sterblichkeit bei schwerer oder symptomatischer chronischer Herzinsuffizienz sowie dann, wenn der Patient nach einem Herzinfarkt eine Herzschwäche entwickelt.

Ob Mineralkortikoid-Rezeptor-Antagonisten (MRA) auch in der Akuttherapie des Herzinfarktes wertvoll sind, untersuchten die Studien ALBATROSS und REMINDER. Beide Studien waren für sich allein zu klein, um einen Effekt auf die Mortalität aufzuzeigen. Die ALBATROSS-Studie hatte STEMI- und NSTEMI-Patienten an Bord, man fand ein potenziell günstiges Signal einer Canreonat/Spironolacton-Behandlung innerhalb von 72 Stunden bei den STEMI-Patienten (Beygui F et al. J Am Coll Cardiol. 2016;67:1917-27).

Die REMINDER-Studie hatte nur STEMI-Patienten rekrutiert und ergab eine klinische Endpunktreduktion durch frühe Eplerenon-Gabe innerhalb von 24 Stunden (Montalescot G et al. Eur Heart J. 2014;35:2295-302).

Für die nun vorgelegte Analyse sind die Daten auf Patientenebene von allen STEMI-Patienten beider Studien (1.229 Patienten aus ALBATROSS und 1.012 Patienten aus REMINDER) gepoolt worden.

Deutliche Reduktion der Mortalität

Die Ergebnisse waren – bei allerdings kleinen Ereigniszahlen – positiv für den primären Endpunkt der Mortalität nach 190 Tagen: Nur 4 der 1.118 (0,4 %) frühzeitig mit MRA behandelten STEMI-Patienten starben, im Vergleich zu 18 von 1.123 (1,6 %) Patienten der Kontrollgruppe (p = 0,006). Auf der anderen Seite entwickelten 37 (3,3 %) der Patienten mit MRA-Therapie eine Hyperkaliämie mit Werten über 5,5 mmol/l, im Vergleich zu 20 (1,8 %) Patienten der Kontrollgruppe (p = 0,03).

„Zwar ist die Evidenz einer gepoolten Analyse zweier Studien nicht so deutlich wie diejenige einer spezifischen prospektiven Studie. Dennoch unterstützen diese Daten die Gabe von MRA in dieser Indikation. Der Nutzen dieser kostengünstigen Therapie sollte weiter untersucht werden“, resümierte Studienleiter Prof. Farzin Beygui, Centre Hospitalier, Universität Caen in Frankreich.

Literatur

Jahrestagung der European Society of Cardiology ESC, Barcelona 26.–30. August 2017

Neueste Kongressmeldungen

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Blutdrucksenkung: Renale Denervation sammelt weiter Punkte

Zwei neue, beim virtuellen EuroPCR-Kongress vorgestellte Analysen komplettieren das Bild von der Effektivität und Sicherheit der Renalen Denervation als interventioneller Methode zur Senkung des Blutdrucks.

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH