Nachrichten 29.08.2017

Aortenstenose und älter als 90 Jahre: Auch da ist TAVI eine Therapieoption

Auch für Patienten, die 90 Jahre oder älter sind und eine schwere Aortenstenose entwickeln, kann die Implantation einer Transkatheter-Aortenklappe noch eine gute Therapieoption sein, wie Ergebnisse einer Analyse von „Real world“-Daten nahelegen.

Die Lebenserwartung in der Bevölkerung nimmt zu – auch in Deutschland. Deshalb verwundert nicht, dass unter den Patienten mit schwerer Aortenstenose die Zahl derjenigen zunimmt, die 90 Jahre und älter sind.

Die minimalinvasive Transkatheter-Aortenklappen-Implantationen (TAVI) hat sich gerade bei älteren und häufig multimorbiden Risikopatienten mit Aortenstenose als Therapieverfahren bewährt. Über Sicherheit und Effektivität dieser Methode speziell bei hochbetagten Patienten weiß man allerdings noch relativ wenig. In klinischen Studien war diese Altersgruppe nur als kleine Minderheit vertreten.

Eine Beobachtungsstudie brasilianischer Kardiologen liefert dazu nun neue Erkenntnisse. Dr Adriano Caixeta, interventioneller Kardiologe am Hospital Israelita Albert Einstein in São Paulo, hat die Ergebnisse beim Kongress der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft ESC in Barcelona präsentiert.

Basis der Analyse bildeten die Daten von 819 Patienten mit schwerer Aortenstenose, die zwischen 2008 und Februar 2015 einer TAVI unterzogen und in ein brasilianisches Multicenter-Register aufgenommen worden waren.

Von diesen Patienten waren 735 jünger als 90 alt, während 84 (10,2 %) diese Altersgrenze schon überschritten hatte. Der Altersunterschied zwischen beiden Gruppen betrug im Schnitt 12 Jahre (80,1 vs. 92,4 Jahre). Im Vergleich zu den jüngeren waren die älteren Patienten kränker, ihr Risiko im Fall einer Operation war dementsprechend signifikant höher (STS-Risikoscore 13,19 vs. 9,87 %; p < 0,001).

Auf kürzere Sicht waren die Behandlungsergebnisse in der Gruppe der älteren Patienten schlechter: Zum Zeitpunkt 30 Tage nach TAVI war die Rate für die Gesamtmortalität in dieser Altersgruppe signifikant höher als bei den jüngeren Patienten (15,6 vs. 8,4 %; p = 0,04).

Nach einem Jahr war dieser Unterschied dagegen verschwunden, die Mortalitätsraten waren bei den jüngeren und älteren Patienten nahezu gleich (21,8 vs. 20,9 %). Und auch zum Zeitpunkt nach zwei Jahren differierten beide Gruppen nach wie vor nur geringfügig (30,7 vs. 27,3 %). Erst in der Folgezeit war in der Gruppe der über 90-Jährigen ein relativer Anstieg der Mortalität im Vergleich zur jüngeren Altersgruppe zu beobachten.

Nach Einschätzung von Caixeta sprechen diese Ergebnisse dafür, dass eine katheterbasierte Aortenklappen-Implantation auch bei betagten Patienten mit Aortenstenose sicher und effektiv ist und nicht als „aussichtslos“ qualifiziert werden kann.

Literatur

Caixeta A. Short- and long-term clinical outcomes in nonagenarian patients undergoing transcatheter aortic valve implantation; vorgestellt beim Kongress der European Society of Cardiology 2017, 26.–30. August 2017, Barcelona, P4270

Neueste Kongressmeldungen

Wie gut funktioniert eine zweite TAVI?

Eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) lässt sich einer Registerstudie zufolge offenbar auch ein zweites Mal erfolgreich vornehmen. Der Studienautor spricht von einem Richtungswechsel. Doch nicht alle Experten sehen das so optimistisch.

Mit digitalen Tools smart durch die Pandemie

Bleiben Sie zu Hause – das auch beim Patientenmonitoring während des Corona-Ausbruchs umzusetzen, könnte mit Smart Watches und ähnliche Devices gelingen, findet Dr. Farbod Sedaghat-Hamedani vom Universitätsklinikum Heidelberg.

Warum gerade Kardiologen zur Influenza-Impfung raten sollten

Eine Influenza-Impfung schützt Herzpatienten ähnlich gut vor Herzinfarkten und Co wie Statine oder Blutdrucksenker. Bei Patienten und dem medizinischen Personal ist das jedoch oft nicht im Bewusstsein. Was Kardiologen daran ändern können, wurde bei der DGK-Jahrestagung/Herztagen diskutiert.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2020

Für die diesjährige Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), die ebenfalls virtuell stattfindet, werden mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. In diesem Dossier haben wir für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten zusammengefasst. 

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Therapie wirkt nephro- und kardioprotektiv bei Nierenkranken

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer bestehenden chronischen Nierenerkrankung. Auch kardiale Ereignissen werden damit reduziert, belegen Ergebnisse einer großen Phase-III-Studie.

Wie gut funktioniert eine zweite TAVI?

Eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) lässt sich einer Registerstudie zufolge offenbar auch ein zweites Mal erfolgreich vornehmen. Der Studienautor spricht von einem Richtungswechsel. Doch nicht alle Experten sehen das so optimistisch.

Mit digitalen Tools smart durch die Pandemie

Bleiben Sie zu Hause – das auch beim Patientenmonitoring während des Corona-Ausbruchs umzusetzen, könnte mit Smart Watches und ähnliche Devices gelingen, findet Dr. Farbod Sedaghat-Hamedani vom Universitätsklinikum Heidelberg.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen