Nachrichten 29.08.2017

Aortenstenose und älter als 90 Jahre: Auch da ist TAVI eine Therapieoption

Auch für Patienten, die 90 Jahre oder älter sind und eine schwere Aortenstenose entwickeln, kann die Implantation einer Transkatheter-Aortenklappe noch eine gute Therapieoption sein, wie Ergebnisse einer Analyse von „Real world“-Daten nahelegen.

Die Lebenserwartung in der Bevölkerung nimmt zu – auch in Deutschland. Deshalb verwundert nicht, dass unter den Patienten mit schwerer Aortenstenose die Zahl derjenigen zunimmt, die 90 Jahre und älter sind.

Die minimalinvasive Transkatheter-Aortenklappen-Implantationen (TAVI) hat sich gerade bei älteren und häufig multimorbiden Risikopatienten mit Aortenstenose als Therapieverfahren bewährt. Über Sicherheit und Effektivität dieser Methode speziell bei hochbetagten Patienten weiß man allerdings noch relativ wenig. In klinischen Studien war diese Altersgruppe nur als kleine Minderheit vertreten.

Eine Beobachtungsstudie brasilianischer Kardiologen liefert dazu nun neue Erkenntnisse. Dr Adriano Caixeta, interventioneller Kardiologe am Hospital Israelita Albert Einstein in São Paulo, hat die Ergebnisse beim Kongress der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft ESC in Barcelona präsentiert.

Basis der Analyse bildeten die Daten von 819 Patienten mit schwerer Aortenstenose, die zwischen 2008 und Februar 2015 einer TAVI unterzogen und in ein brasilianisches Multicenter-Register aufgenommen worden waren.

Von diesen Patienten waren 735 jünger als 90 alt, während 84 (10,2 %) diese Altersgrenze schon überschritten hatte. Der Altersunterschied zwischen beiden Gruppen betrug im Schnitt 12 Jahre (80,1 vs. 92,4 Jahre). Im Vergleich zu den jüngeren waren die älteren Patienten kränker, ihr Risiko im Fall einer Operation war dementsprechend signifikant höher (STS-Risikoscore 13,19 vs. 9,87 %; p < 0,001).

Auf kürzere Sicht waren die Behandlungsergebnisse in der Gruppe der älteren Patienten schlechter: Zum Zeitpunkt 30 Tage nach TAVI war die Rate für die Gesamtmortalität in dieser Altersgruppe signifikant höher als bei den jüngeren Patienten (15,6 vs. 8,4 %; p = 0,04).

Nach einem Jahr war dieser Unterschied dagegen verschwunden, die Mortalitätsraten waren bei den jüngeren und älteren Patienten nahezu gleich (21,8 vs. 20,9 %). Und auch zum Zeitpunkt nach zwei Jahren differierten beide Gruppen nach wie vor nur geringfügig (30,7 vs. 27,3 %). Erst in der Folgezeit war in der Gruppe der über 90-Jährigen ein relativer Anstieg der Mortalität im Vergleich zur jüngeren Altersgruppe zu beobachten.

Nach Einschätzung von Caixeta sprechen diese Ergebnisse dafür, dass eine katheterbasierte Aortenklappen-Implantation auch bei betagten Patienten mit Aortenstenose sicher und effektiv ist und nicht als „aussichtslos“ qualifiziert werden kann.

Literatur

Caixeta A. Short- and long-term clinical outcomes in nonagenarian patients undergoing transcatheter aortic valve implantation; vorgestellt beim Kongress der European Society of Cardiology 2017, 26.–30. August 2017, Barcelona, P4270

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen