Nachrichten 08.09.2017

Neue ESC-Leitlinie zu Klappenerkrankungen: TAVI weiter nach vorne!

Die Leitlinien zu Herzklappenerkrankungen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) datierten von 2012 und waren angesichts der Vielzahl an zwischenzeitlich publizierten Studien vor allem in puncto Katheterklappe bei Aortenklappenstenose (TAVI) längst überholt. In Barcelona wurde nun das sehnlich erwartete Update der Klappenleitlinien vorgestellt, das unter wesentlicher deutscher Beteiligung entstanden ist.

In der Diagnostik der Aortenklappenstenose wird in den Leitlinien ein Hauptaugenmerk auf die korrekte Schweregradbestimmung gelegt. In der klinischen Praxis ist die Unterscheidung zwischen einer tatsächlich hochgradigen („low-flow, low-gradient“) und einer pseudo-hochgradigen Aortenklappenstenose bei Patienten mit eingeschränkter Ventrikelfunktion (EF < 50 %) oftmals schwierig. Bei diesen Patienten wird in den Leitlinien der Stellenwert der „low-dose“ Dobutamin-Stressechokardiografie betont.

Noch schwieriger wird die korrekte Erkennung einer hochgradigen Aortenklappenstenose aber bei Patienten mit einem niedrigen transvalvulären Gradienten (mittlerer Gradient < 40 mmHg), einer Öffnungsfläche < 1 cm2 und normaler LV-Funktion (EF > 50 %). Bei älteren Patienten mit kleinem Ventrikelcavum und linksventrikulärer Hypertrophie kann sich dahinter in der Tat eine hochgradige Aortenklappenstenose verstecken.

Der linksventrikuläre Schlagvolumenindex (SVi) ist ein wichtiges Kriterium in der Abgrenzung zur mittelgradigen Stenose. Bei einem SVi < 35 ml/min wird eine hochgradige Aortenklappenstenose angenommen. Allerdings sind auch Fehldiagnosen durch Rechenfehler (u. a. zu kleine LVOT-Größe in der Kontinuitätsgleichung) möglich. Die Leitlinien betonen in dieser Situation erstmals den Stellenwert des Verkalkungsgrads der Aortenklappe, der im Cardio-CT erfasst und auch quantifiziert werden kann.

In der Therapie der Aortenklappenstenose rückt – wie erwartet – die TAVI bei älteren Patienten über 75 Jahren weiter nach vorne. Ab einem logistischen EuroSCORE I von nunmehr bereits 10 % wird die TAVI favorisiert. Dies spiegelt die aktuellen Studienergebnisse bei Patienten mit intermediärem Risiko (PARTNER II bzw. SURTAVI) adäquat wider.

Der chirurgische Aortenklappenersatz wird bei erhöhtem OP-Risiko letztlich nur noch bei jüngeren Patienten < 75 Jahre, Patienten mit V.a. Endokarditis und Patienten mit weiteren Klappen- bzw. Koronarproblematiken empfohlen.

Leitlinie beharrt auf „on-site“-Herzchirurgie

Trotz Anerkennung der Fortschritte der TAVI, die mittlerweile nicht nur erfolgreich, sondern auch sicher ist (chirurgische Konversion während TAVI 0,6 %), beharrt die Leitlinie aber auch weiterhin auf dem Vorhandensein einer Fachabteilung für Herzchirurgie „on-site“ als Voraussetzung für die Durchführung der TAVI. Die TAVI soll in sog. „heart valve centres“ durchgeführt werden, die neben multidisziplinären „Heart-Teams“ auch über ein PET-CT (zur Endokarditisdiagnostik) verfügen sollen.

Schon 2012 sorgte die Forderung der ESC Task Force nach einer Begrenzung der TAVI auf Krankenhäuser mit „on-site“ Herzchirurgie für Unmut in Deutschland. Obwohl damals wie heute keinerlei Daten vorlagen, dass TAVI in Krankenhäusern ohne Herzchirurgie gefährlicher ist, versieht die Autorengruppe im Konsens („level of evidence“: C) die Forderung nach einer Fachabteilung für Herzchirurgie im Haus auch weiterhin mit dem höchsten Empfehlungsgrad (Klasse-I-Indikation).

Mittlerweile liegen nicht randomisierte Registerdaten aus dem Deutschen Aortenklappenregister des Instituts für Herzinfarktforschung Ludwigshafen, aber auch aus dem offiziellen Qualitätssicherungsregisters des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) vor, die zeigen, dass Komplikationsraten bzw. in-hospitale Sterblichkeit nach TAVI in Krankenhäusern mit bzw. ohne Herzchirurgie nicht unterschiedlich sind. Bedenken einer (zu) liberalen Indikationsstellung außerhalb von Krankenhäusern ohne Fachabteilung für Herzchirurgie ergaben sich nicht.

Positionspapier der DGK

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hatte diese Daten in ihrem Positionspapier von 2016 aufgegriffen und eine vertraglich geregelte Kooperation zwischen einer Kardiologie und einer externen Herzchirurgie als gleichwertig mit dem Vorhandensein einer Herzchirurgischen Fachabteilung eingeschätzt. Allerdings muss dabei sichergestellt sein, dass eine gemeinsame Indikationsstellung und Durchführung der Prozedur im Herz-Team erfolgt, wie es auch für Krankenhäuser mit Herzchirurgie gilt.

Nach persönlicher Mitteilung des Vorsitzenden der Task Force, Prof. Dr. Baumgartner, Münster, wurden die Daten des bundesweiten AQUA-Registers wie auch das Positionspapier der DGK in der ESC-Gruppe und mit den externen Reviewern der Leitlinie diskutiert, allerdings bestanden seitens der Task Force große Bedenken bezüglich der „unkontrollierten, selbstberichteten Daten“ wie auch bezüglich „Patienten- und Operator-Selektion“, so dass es diese 2016 im „European Heart Journal“ publizierten Daten nicht unter die 211 zitierten Literaturstellen schafften.

Parallelen zur PCI-Entwicklung

Die Entwicklung der TAVI erinnert viele der erfahreneren Kollegen an die Entwicklung der perkutanen Koronarintervention (PCI). Wie alle neue Verfahren, wurde auch die PCI zunächst in Universitätskliniken mit angeschlossener Herzchirurgie entwickelt, musste doch in den frühen Zeiten der herzchirurgische OP während einer PCI für den (im Vergleich zur TAVI damals recht häufigen) Fall der Fälle stillstehen.

Der technische Fortschritt der PCI lief deutlich langsamer ab als aktuell bei der TAVI. Dennoch war die PCI nicht aufzuhalten und wurde sukzessive von den Universitätskliniken in die Breite der Krankenhäuser getragen, u. a. durch Kollegen, die die Methode dort erlernt hatten und im Fortlauf ihrer Karriere eine Stelle außerhalb der Uniklinik antraten. Diese Entwicklung ermöglicht heute eine flächendeckende rund-um-die-Uhr Versorgung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom und hat zu einer Senkung der Infarktsterblichkeit geführt.

Die TAVI steht hinsichtlich der technischen und klinischen Entwicklungen an einem vergleichbaren Punkt und ist bereit für eine breitere Anwendung außerhalb der akademischen Zentren. Insofern überrascht die hartnäckige „eminenz“- denn evidenzbasierte Position der ESC in den überarbeiteten Leitlinien.

Man darf gespannt sein, wie der gemeinsame Bundesausschuss (GBA) als oberste Instanz die neuerlichen Forderungen nach einer Fachabteilung für Herzchirurgie einschätzt. Als an die wissenschaftliche Datenlage gebundene, neutrale Institution hat er in seiner Beschlussfassung von 2015 den Experten-Konsens der ESC-Leitlinien von 2012 noch als „beste verfügbare Evidenz“ eingestuft. Um die Daten seines eigenen Qualitätssicherungs-Registers wird der GBA bei der anstehenden Überarbeitung seines Beschlusses aber nur schwerlich herum kommen.

Literatur

Vorgestellt beim Kongress der European Society of Cardiology (ESC) 2017, 26.–30. August 2017, Barcelona.

2017 ESC/EACTS Guidelines for the management of valvular heart disease: The Task Force for the Management of Valvular Heart Disease of the European Society of Cardiology (ESC) and the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS), European Heart Journal 2017, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehx391

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org