Skip to main content
main-content

31.08.2017 | ESC-Kongress 2017 | Nachrichten

ESC 2017: Vorhofflimmern

Kardioversion: Studie findet Schlaganfall-Rate von 0 % unter Apixaban

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Apixaban schützt effektiver vor Schlaganfällen als eine konventionelle Therapie mit Heparin und einem Vitamin-K-Antagonisten, wenn Patienten mit Vorhofflimmern einer Kardioversion unterzogen werden – so das Ergebnis aktuell vorgestellten EMANATE-Studie.

Den Sinusrhythmus via Kardioversion wiederherzustellen ist ein integraler Therapiebaustein bei neu aufgetretenem symptomatischem Vorhofflimmern. Der Eingriff erfolgt in der Regel unter Antikoagulation mit Heparin und einem Vitamin-K-Antagonisten, um Schlaganfälle und systemische Embolien zu verhindern.

Post-hoc-Analysen der großen Studien RE-LY, ROCKET-AF, ARISTOTLE und ENGAGE-AF mit den neuen oralen Antikoagulanzien deuten darauf hin, dass eine Kardioversion unter diesen Substanzen mit ebenso niedrigen Komplikationsraten einher geht wie unter dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin.

Für Rivaroxaban und Edoxaban liegen mit der X-VeRT-Studie (Cappato R et al. Eur Heart J. 2014;35:3346-55) und der ENSURE-AF-Studie (Goette A et al. Lancet. 2016;388:1995-2003) inzwischen prospektive Studien vor, welche die Substanzen eigens im Rahmen einer Kardioversion untersuchten und bei insgesamt niedrigen Komplikationsraten eine vergleichbare Wirksamkeit und Sicherheit im Vergleich zum konventionellen Vorgehen dokumentieren.

1.500 Patienten mit kurzfristig geplanter Kardioversion

Nun wurden Ergebnisse einer entsprechenden Studie mit dem Faktor-Xa-Hemmer Apixaban vorgestellt. In der EMANATE-Studie waren 1.500 zuvor nicht antikoagulierte Patienten mit Vorhofflimmern, die für eine rasche Kardioversion innerhalb von 48 Stunden anstanden, zwei Therapiearmen per Randomisierung zugeteilt worden. Die eine Gruppe wurde konventionell mit Heparin und Warfarin antikoaguliert, die andere erhielt Apixaban (2 × 5 mg/Tag), wobei zwei Stunden vor dem Eingriff eine zusätzliche Loading-Dose (10 mg) erlaubt war. Davon wurde bei etwas weniger als der Hälfte der Patienten Gebrauch gemacht. Bei bestimmten Risikokonstellationen wurden die Apixaban-Dosierungen jeweils halbiert.

Wie Studienautor Prof. Michael Ezekowitz von der Thomas Jefferson Universität in Philadelphia beim ESC-Jahreskongress 2017 in Barcelona berichtete, erlitten sechs Patienten der Kontrollgruppe, aber kein Patient in der Apixaban-Gruppe einen Schlaganfall. Bei drei Patienten unter Apixaban sowie sechs Patienten unter Heparin/Warfarin trat eine schwere Blutung auf, zwei Patienten unter Apixaban und ein Patient unter Heparin/Warfarin starben. Insgesamt waren die Komplikationsraten niedrig. Erkenntnisse über den Stellenwert der Loading-Dose lassen sich aus den wenigen Komplikationen nicht herauslesen.

„Wir sind überzeugt, dass die Ergebnisse der Studie dafür sprechen, den Faktor-Xa-Hemmer im Rahmen einer Kardioversion einzusetzen“, resümierte Ezekowitz.

Literatur

Weiterführende Themen

Neueste Kongressmeldungen

28.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-App schafft STEMI-Diagnostik per Smartphone ohne Kabel

Lässt sich ein ST-Hebungs-Infarkt auch per Smartphone diagnostizieren? Eine US-geführte Pilotstudie zeigt zumindest eine hohe Übereinstimmung zwischen App-Diagnose und dem 12-Kanal-EKG. In ländlichen Regionen könnten solche Systeme die Notfallversorgung beschleunigen.

27.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Aus der Kardiothek

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise