Nachrichten 28.08.2017

Vorhofflimmern bei Herzinsuffizienz: Katheterablation senkt Sterberisiko

Die Katheterablation von Vorhofflimmern könnte bei bestehender Herzinsuffizienz zur Standardtherapie werden. Wie sich in der CASTLE-AF-Studie herausstellte, sinkt das Sterberisiko der Patienten nach der Prozedur im Vergleich zur medikamentösen Therapie deutlich.

Die Katheterablation könnte sich auch Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz als Standardtherapie etablieren. In der beim ESC-Kongress präsentierten randomisierten CASTLE-AF-Studie mit knapp 400 Patienten ließ sich durch eine Pulmonalvenenisolation nicht nur die Vorhofflimmern-Last wirksam reduzieren. Auch das Sterberisiko der Patienten und die Rate an herzinsuffizienzbedingten Klinikeinweisungen gingen in der Folge deutlich zurück.

„Die Studie hat das Potenzial, das Management von Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz zu verändern“, wird der Koautor Prof. Johannes Brachmann vom Klinikum Coburg in einer Pressemitteilung der ESC zitiert.

Evidenz gestärkt

Bisher wurde die Katheterablation hauptsächlich bei Patienten mit Vorhofflimmern und normaler Herzfunktion angewandt. In den letzten Jahren deutete sich aber zunehmend an, dass die Intervention auch bei Patienten mit eingeschränkter linksventrikulärer Funktion eine hohe Erfolgsrate verspricht. So hatte die 2016 publizierte Studie von Di Biase et al. die gute Wirksamkeit der Intervention bei dieser schwer zu behandelnden Patientenpopulation erstmals an einer größeren Patientenzahl belegen können.

Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz reduziert

Die CASTLE-AF-Studie schreibt diese Erfolgsgeschichte nun fort. Prof. Nassir Marrouche von der Universität Utah Health in Salt Lake City hat die Ergebnisse auf einer ESC-Hotline-Session vorgestellt.

Nach einem mittleren Follow-up von 37,8 Monaten zeigte sich, dass die Sterblichkeit und die Rate an Klinikeinweisungen aufgrund einer sich verschlechternden Herzinsuffizienz  - der primäre Endpunkt – durch eine Katheterablation um 38% deutlich im Vergleich zur Standardtherapie gesenkt wurden (28,5 vs. 44,6%)­. Die Gesamtsterblichkeit ging um 47% zurück (13,4 vs. 25%), die kardiovaskuläre Mortalität um 51%. Auch die Häufigkeit von kardiovaskulär bedingten Klinikeinweisungen nahm um 28% ab.

Vorhofflimmern-Rezidive seltener

Im Studienverlauf waren Vorhofflimmern-Rezidive bei den Patienten, die eine Katheterablation erhielten, seltener als in der Standardtherapie-Gruppe. Auch die  linksventrikuläre Auswurffraktion verbesserte sich nach dem Eingriff deutlicher, nach 60 Monaten war der Unterschied statistisch signifikant.

 Insgesamt wurde in der multizentrischen Studie bei 179 Patienten aufgrund von paroxysmalen oder persistierenden Vorhofflimmern eine Radiofrequenz-Ablation vorgenommen. 185 Patienten erhielten eine nach den AHA/ACC- und ESC-Leitlinien von 2006 leitliniengerechte medikamentöse Vorhofflimmern-Therapie. Hierbei sollte, wenn möglich, ein Sinusrhythmus angestrebt werden.  

Mehrere Ablationen waren erlaubt

Alle Patienten hatten eine linksventrikuläre Auswurffraktion von ≤ 35% und eine NYHA-Klasse ≥ 2. Zu beachten ist auch, dass alle Teilnehmer bereits als Primär- oder Sekundärprävention einen ICD/CRT-D mit Homemonitoring-Funktion implantiert bekommen haben, was das Sterberisiko der Patienten in beiden Gruppen beeinflusst haben könnte.

Einschlusskriterium war zudem das Versagen oder eine bestehende Intoleranz von mindestens einem Antiarrhythmikum oder die Ablehnung des Patienten, ein solches Medikament zu nehmen.

Die hohe Erfolgsrate der Katheterablation ist sicherlich auch dem Umstand zu verdanken, dass den behandelnden Kardiologen erlaubt war, weitere Ablationen vorzunehmen, wenn sie dies für nötig hielten.

Literatur

Hot Line: Late-Breaking Clinical Trials 1 „Catheter ablation versus standard conventional treatment in patients with left ventricular dysfunction and atrial fibrillation: the CASTLE-AF trial”, ESC-Kongress, 27.08.2017 in Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

EVAPORATE: Wie schafft es ein „Fischöl“-Präparat, kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren?

Ein spezielles „Fischöl“-Präparat hat in der REDUCE-IT-Studie die Rate kardiovaskulärer Ereignisse substanziell reduziert. Der Wirkmechanismus ist aber noch unklar. Eine randomisierte kontrollierte Studie liefert dazu nun erste Informationen.

Auf ORION-11 folgt ORION-10: Innovativer Lipidsenker in weiterer Studie erfolgreich

Der derzeit klinisch erforschte Lipidsenker Inclisiran eilt von einem Studienerfolg zum nächsten: Auch beim AHA-Kongress präsentierte neue Daten bestätigen einmal mehr seine anhaltend starke cholesterinsenkende Wirkung – bei nur zwei subkutanen Injektionen pro Jahr.

Colchicin-Gabe vor der Koronarintervention ohne kardioprotektiven Effekt

Bei Verdacht auf KHK oder akutes Koronarsyndrom reduziert eine Colchicin-Gabe vor der Herzkatheter-Intervention zwar Entzündungsmarker, hat aber keinen Einfluss auf Myokardschädigung oder ischämische Komplikationen.

Neueste Kongresse

DGK Herztage 2019

Vom 10. bis 12. Oktober fanden in Berlin die jährlichen DGK Herztage statt. Die Besucher konnten sich über jede Menge spannende Studienergebnisse und Vorträge freuen. Alle Highlights der Herbsttagung 2019 finden Sie in diesem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2019

"Die Zukunft der interventionellen Kardiologie liegt in Ihrer Hand!" lautet der Leitsatz der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference. Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie findet dieses Jahr vom 25.–29.09.2019 in San Francisco statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2019 in Berlin/© daskleineatelier/Fotolia
TCT-Kongress 2019 in San Francisco/© Enrique / stock.adobe.com
ESC-Kongress 2019 in Paris/© 604371970 / Getty Images / iStock [M]
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK