Nachrichten 28.08.2017

Vorhofflimmern bei Herzinsuffizienz: Katheterablation senkt Sterberisiko

Die Katheterablation von Vorhofflimmern könnte bei bestehender Herzinsuffizienz zur Standardtherapie werden. Wie sich in der CASTLE-AF-Studie herausstellte, sinkt das Sterberisiko der Patienten nach der Prozedur im Vergleich zur medikamentösen Therapie deutlich.

Die Katheterablation könnte sich auch Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz als Standardtherapie etablieren. In der beim ESC-Kongress präsentierten randomisierten CASTLE-AF-Studie mit knapp 400 Patienten ließ sich durch eine Pulmonalvenenisolation nicht nur die Vorhofflimmern-Last wirksam reduzieren. Auch das Sterberisiko der Patienten und die Rate an herzinsuffizienzbedingten Klinikeinweisungen gingen in der Folge deutlich zurück.

„Die Studie hat das Potenzial, das Management von Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz zu verändern“, wird der Koautor Prof. Johannes Brachmann vom Klinikum Coburg in einer Pressemitteilung der ESC zitiert.

Evidenz gestärkt

Bisher wurde die Katheterablation hauptsächlich bei Patienten mit Vorhofflimmern und normaler Herzfunktion angewandt. In den letzten Jahren deutete sich aber zunehmend an, dass die Intervention auch bei Patienten mit eingeschränkter linksventrikulärer Funktion eine hohe Erfolgsrate verspricht. So hatte die 2016 publizierte Studie von Di Biase et al. die gute Wirksamkeit der Intervention bei dieser schwer zu behandelnden Patientenpopulation erstmals an einer größeren Patientenzahl belegen können.

Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz reduziert

Die CASTLE-AF-Studie schreibt diese Erfolgsgeschichte nun fort. Prof. Nassir Marrouche von der Universität Utah Health in Salt Lake City hat die Ergebnisse auf einer ESC-Hotline-Session vorgestellt.

Nach einem mittleren Follow-up von 37,8 Monaten zeigte sich, dass die Sterblichkeit und die Rate an Klinikeinweisungen aufgrund einer sich verschlechternden Herzinsuffizienz  - der primäre Endpunkt – durch eine Katheterablation um 38% deutlich im Vergleich zur Standardtherapie gesenkt wurden (28,5 vs. 44,6%)­. Die Gesamtsterblichkeit ging um 47% zurück (13,4 vs. 25%), die kardiovaskuläre Mortalität um 51%. Auch die Häufigkeit von kardiovaskulär bedingten Klinikeinweisungen nahm um 28% ab.

Vorhofflimmern-Rezidive seltener

Im Studienverlauf waren Vorhofflimmern-Rezidive bei den Patienten, die eine Katheterablation erhielten, seltener als in der Standardtherapie-Gruppe. Auch die  linksventrikuläre Auswurffraktion verbesserte sich nach dem Eingriff deutlicher, nach 60 Monaten war der Unterschied statistisch signifikant.

 Insgesamt wurde in der multizentrischen Studie bei 179 Patienten aufgrund von paroxysmalen oder persistierenden Vorhofflimmern eine Radiofrequenz-Ablation vorgenommen. 185 Patienten erhielten eine nach den AHA/ACC- und ESC-Leitlinien von 2006 leitliniengerechte medikamentöse Vorhofflimmern-Therapie. Hierbei sollte, wenn möglich, ein Sinusrhythmus angestrebt werden.  

Mehrere Ablationen waren erlaubt

Alle Patienten hatten eine linksventrikuläre Auswurffraktion von ≤ 35% und eine NYHA-Klasse ≥ 2. Zu beachten ist auch, dass alle Teilnehmer bereits als Primär- oder Sekundärprävention einen ICD/CRT-D mit Homemonitoring-Funktion implantiert bekommen haben, was das Sterberisiko der Patienten in beiden Gruppen beeinflusst haben könnte.

Einschlusskriterium war zudem das Versagen oder eine bestehende Intoleranz von mindestens einem Antiarrhythmikum oder die Ablehnung des Patienten, ein solches Medikament zu nehmen.

Die hohe Erfolgsrate der Katheterablation ist sicherlich auch dem Umstand zu verdanken, dass den behandelnden Kardiologen erlaubt war, weitere Ablationen vorzunehmen, wenn sie dies für nötig hielten.

Literatur

Hot Line: Late-Breaking Clinical Trials 1 „Catheter ablation versus standard conventional treatment in patients with left ventricular dysfunction and atrial fibrillation: the CASTLE-AF trial”, ESC-Kongress, 27.08.2017 in Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg