Skip to main content
main-content

29.08.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Ergebnisse der BASKET-SMALL 2-Studie

Beschichteter Ballonkatheter bei Koronarläsionen in kleinen Arterien so gut wie ein Stent

Autor:
Peter Overbeck

Ein Paclitaxel-beschichteter Ballonkatheter  hat jetzt in einer Studie bewiesen,  dass die damit bei  der Behandlung  von Verengungen in  kleinen native Koronargefäßen erzielten Ergebnisse ebenso gut sind wie nach  Implantation von permanent im Körper  verbleibenden Koronarstents.

Zumindest in der Behandlung von Koronarstenosen in kleinen Herzkrankgefäßen könnte ein Medikamente-beschichteter Ballon (DCB, drug-coated ballon)  künftig als Alternative zur  Stent-Implantation in Betracht kommen. Dafür sprechen Ergebnisse der Studie BASKET-SMALL 2,  die  bei einer „Hot Line”-Sitzung des ESC-Kongresses 2018 in München vorgestellt und simultan im Fachblatt „The Lancet“ publiziert worden ist.

Nichtunterlegenheit  des DCB bestätigt

Zwölf Monate nach der initialen Behandlung  war bezüglich der Rate für den primären Studienendpunkt (kardiale Mortalität, nicht tödlicher Herzinfarkt, Zielgefäß-Revaskularisation)  kein relevanter  Unterschied zwischen Ballon- und Stent-Behandlung auszumachen (7,5% vs. 7,3%; Hazard Ratio [HR] 0,97, 95% CI 0,58– 1,64, p=0,9180).

Die festgelegten Kriterien für den Nachweis der Nichtunterlegenheit wurden damit erfüllt, berichtete Studienleiter Prof. Raban Jeger vom Universitätshospital Basel. „Die Ergebnisse der Studie bringen uns einen Schritt weiter in Richtung einer Behandlung  von kleinen verengten Arterien, bei der wir kein permanentes Implantat einbringen müssen“, so Jeger. Zwingend erforderlich sei bei der DCB-Behandlung  aber eine adäquate Läsionspräparation durch Prädilatation.

Auch bei den einzelnen Komponenten des primären Endpunktes  gab es in BASKET-SMALL 2 nach zwölf Monaten keine signifikanten Unterschiede zwischen Ballon- und Stent-Gruppe, weder bei der kardialen Mortalität  (3,1% vs. 1,3%, p=0,113), noch bei den Herzinfarkten (1,6% vs. 3,5%, p=0,112) oder den Zielgefäß-Revaskularisationen  (3,4% vs. 4,5%, p=0,438). Dies gilt ebenso für die Rate an schweren Blutungen (1,1% vs. 2,4%, p=0,183).

Limitierungen von DES in kleinen Gefäßen

Mittel der Wahl zur Offenhaltung von zuvor stenosierten Koronargefäßen sind heute Drug-eluting Stents (DES).  In  kleinen Koronararterien  sind die damit erzielten Ergebnisse aber nicht so gut wie in größeren Gefäßen. DCB  als Weiterentwicklung des herkömmlichen Ballonkatheters sind auf der Oberfläche mit einem antiproliferativen Wirkstoff beschichtet, der am Ort der Stenose direkt in die Gefäßwand abgegeben wird.  DCB wurden bislang primär zur Behandlung  von koronaren  In-Stent-Stenosen (ISR) genutzt.

BASKET-SMALL 2 ist die bis dato größte randomisierte Studie, in der DCB und DES direkt miteinander verglichen worden sind. Zwischen 2012 und 2017 sind insgesamt 758 Patienten mit Läsionen in kleineren nativen Koronararterien (Durchmesser < 3 mm) und einer Indikation zur perkutanen Koronarintervention (PCI) in die Studie aufgenommen worden (72% mit stabiler KHK, 28% mit akutem Koronarsyndrom).

Nachbeobachtungsdauer  bislang noch relativ kurz

Nach der Randomisierung erfolgte die Behandlung in der DCB-Gruppe mit einem mit Paclitaxel und Iopromid beschichteten Ballonkatheter (SeQuent Please, B. Braun Melsungen). In der DES-Gruppe wurde anfangs ein ebenfalls mit Paclitaxel beschichteter Stent (Taxus Elements) verwendet (bei 28% der Patienten in der DES-Gruppe), der dann aber nicht mehr verfügbar war und durch einen Everolimus freisetzenden Stent (Xience) ersetzt wurde.

Reichen die Ergebnisse der BASKET-SMALL 2-Studie aus, um der DCB-Behandlung bei Läsionen in kleineren Koronararterien den Platz als akzeptierte Alternative zur DES-Implantation zu sichern? Einige Experten sind da skeptisch. Sie verweisen unter anderem auf die bislang relativ kurze Beobachtungsdauer und raten dazu, zunächst abzuwarten, bis überzeugende Langzeitdaten vorliegen.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

28.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-App schafft STEMI-Diagnostik per Smartphone ohne Kabel

Lässt sich ein ST-Hebungs-Infarkt auch per Smartphone diagnostizieren? Eine US-geführte Pilotstudie zeigt zumindest eine hohe Übereinstimmung zwischen App-Diagnose und dem 12-Kanal-EKG. In ländlichen Regionen könnten solche Systeme die Notfallversorgung beschleunigen.

27.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Bildnachweise