Nachrichten 30.08.2018

CABANA-Substudie: Atriale Arrhythmie-Rezidive durch Ablation um die Hälfte reduziert

Neue Daten der CABANA-Studie dokumentieren bei Patienten mit Vorhofflimmern eine wesentlich stärkere Reduktion der prozentualen „Vorhofflimmern-Last“ (Percent AF burden)  durch Katheterablation im Vergleich  zur medikamentösen Therapie mit Antiarrhythmika.

Die CABANA-Studie (Catheter ABlation vs ANtiarrhythmic Drug Therapy in Atrial Fibrillation) hat sich mit der Frage beschäftigt, ob eine Pulmonalvenenisolation die Inzidenz schwerwiegender kardiovaskulärer Ereignisse (Tod, schwerer Schlaganfall, schwere Blutungen, Herzstillstand)  im Vergleich zu einer antiarrhythmischen medikamentösen Therapie positiv beeinflussen kann als. Die primären Ergebnisse wurden im Rahmen der Jahrestagung der Heart-Rhythm-Society, im Mai dieses Jahres in Boston. Eine  Verringerung des primären Endpunktes als auch der Gesamtmortalität konnte zwar nicht in der Intention-to-Treat-Analyse, wohl aber in der „Treatment-received“- und „Per protocol nachgewiesen werden.

Speziellen CABANA-Studien-Recorder genutzt

Eine  aktuell von Dr. Jeanne Poole beim ESC-Kongress vorgestellte CABANA-Substudie fokussierte auf die Ergebnisse der  EKG-Rhythmusaufzeichnungen  im Follow-up-Zeitraum der Studie. Von den insgesamt 126  Studienzentren benutzten 86% dazu das sogenannte CABANA-2-Kanal-EKG mit austauschbaren Verbindungskabeln, um damit: a) symptomaktivierte Ereignisse, b) 24-Stunden-EKGs monatlich im ersten Jahr und im Gefolge halbjährlich und c) 96-Stunden- im Wechsel mit 24-Stunden- EKGs ebenfalls halbjährlich aufzeichnen zu können. Die restlichen 14% der Studienzentren benutzten alternative Methoden, um die Rhythmuslast während des Studienverlaufs zu objektivieren.

Insgesamt wurden 93.262 Rhythmusaufzeichnungen analysiert und davon 15.174 als Vorhofflimmern, -flattern (VHF) oder atriale Tachykardie >30 Sekunden (AT) von den 22 Kardiologen des Auswertungs-Komitees identifiziert. Auf Basis der mittels CABANA-Recorder detektierten Arrhythmien zeigte sich, dass Vorhofflimmern-Rezidive durch Ablation fast um 50% im Vergleich zur medikamentösen Therapie reduziert worden waren.  Das Ergebnis bei mit anderen Methoden erfolgten Arrhythmiedetektion war ähnlich.

Unterschied nur beim Vorhofflimmern

Die Studiengruppe konnte dabei zeigen, dass vor allem die Reduktion von Vorhofflimmern für die signifikante Reduktion von atrialen Tachyarrhythmien durch Katheterablation verantwortlich war. Im Hinblick auf  Vorhofflattern  und atriale Tachykardien zeigte sich dagegen kein Unterschied zwischen Ablation und Medikation.

Im Rahmen der Diskussion wurden zwei weitere relevante Punkte adressiert. Zum einen zeigen die Daten eindrucksvoll, dass trotz erfolgreicher Pulmonalvenenisolation und auch Symptombesserung  eine Fortführung der oralen Antikoagulation angezeigt ist, sofern diese natürlich grundsätzlich indiziert ist.  Zum zweiten zeigen die heterogenen Aufzeichnungserfolge der unterschiedlichen Holter-Ansätze, insbesondere im Vergleich zu den CASTLE-AF Daten, dass der Goldstandard zur Objektivierung der Arrhythmielast der implantierbare Ereignisrekorder ist.

Literatur

Jeanne. E. Poole:  Recurrence of Atrial Arrhythmias in the Catheter Ablation vs Antiarrhythmic Drug Therapy in Atrial Fibrillation (CABANA) Trial. Präsentation beim Kongress der European Society of Cardiology, 25.-29. August 2018 in München

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Expertenblickpunkt/© springermedizin
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021