Nachrichten 30.08.2018

CABANA-Substudie: Atriale Arrhythmie-Rezidive durch Ablation um die Hälfte reduziert

Neue Daten der CABANA-Studie dokumentieren bei Patienten mit Vorhofflimmern eine wesentlich stärkere Reduktion der prozentualen „Vorhofflimmern-Last“ (Percent AF burden)  durch Katheterablation im Vergleich  zur medikamentösen Therapie mit Antiarrhythmika.

Die CABANA-Studie (Catheter ABlation vs ANtiarrhythmic Drug Therapy in Atrial Fibrillation) hat sich mit der Frage beschäftigt, ob eine Pulmonalvenenisolation die Inzidenz schwerwiegender kardiovaskulärer Ereignisse (Tod, schwerer Schlaganfall, schwere Blutungen, Herzstillstand)  im Vergleich zu einer antiarrhythmischen medikamentösen Therapie positiv beeinflussen kann als. Die primären Ergebnisse wurden im Rahmen der Jahrestagung der Heart-Rhythm-Society, im Mai dieses Jahres in Boston. Eine  Verringerung des primären Endpunktes als auch der Gesamtmortalität konnte zwar nicht in der Intention-to-Treat-Analyse, wohl aber in der „Treatment-received“- und „Per protocol nachgewiesen werden.

Speziellen CABANA-Studien-Recorder genutzt

Eine  aktuell von Dr. Jeanne Poole beim ESC-Kongress vorgestellte CABANA-Substudie fokussierte auf die Ergebnisse der  EKG-Rhythmusaufzeichnungen  im Follow-up-Zeitraum der Studie. Von den insgesamt 126  Studienzentren benutzten 86% dazu das sogenannte CABANA-2-Kanal-EKG mit austauschbaren Verbindungskabeln, um damit: a) symptomaktivierte Ereignisse, b) 24-Stunden-EKGs monatlich im ersten Jahr und im Gefolge halbjährlich und c) 96-Stunden- im Wechsel mit 24-Stunden- EKGs ebenfalls halbjährlich aufzeichnen zu können. Die restlichen 14% der Studienzentren benutzten alternative Methoden, um die Rhythmuslast während des Studienverlaufs zu objektivieren.

Insgesamt wurden 93.262 Rhythmusaufzeichnungen analysiert und davon 15.174 als Vorhofflimmern, -flattern (VHF) oder atriale Tachykardie >30 Sekunden (AT) von den 22 Kardiologen des Auswertungs-Komitees identifiziert. Auf Basis der mittels CABANA-Recorder detektierten Arrhythmien zeigte sich, dass Vorhofflimmern-Rezidive durch Ablation fast um 50% im Vergleich zur medikamentösen Therapie reduziert worden waren.  Das Ergebnis bei mit anderen Methoden erfolgten Arrhythmiedetektion war ähnlich.

Unterschied nur beim Vorhofflimmern

Die Studiengruppe konnte dabei zeigen, dass vor allem die Reduktion von Vorhofflimmern für die signifikante Reduktion von atrialen Tachyarrhythmien durch Katheterablation verantwortlich war. Im Hinblick auf  Vorhofflattern  und atriale Tachykardien zeigte sich dagegen kein Unterschied zwischen Ablation und Medikation.

Im Rahmen der Diskussion wurden zwei weitere relevante Punkte adressiert. Zum einen zeigen die Daten eindrucksvoll, dass trotz erfolgreicher Pulmonalvenenisolation und auch Symptombesserung  eine Fortführung der oralen Antikoagulation angezeigt ist, sofern diese natürlich grundsätzlich indiziert ist.  Zum zweiten zeigen die heterogenen Aufzeichnungserfolge der unterschiedlichen Holter-Ansätze, insbesondere im Vergleich zu den CASTLE-AF Daten, dass der Goldstandard zur Objektivierung der Arrhythmielast der implantierbare Ereignisrekorder ist.

Literatur

Jeanne. E. Poole:  Recurrence of Atrial Arrhythmias in the Catheter Ablation vs Antiarrhythmic Drug Therapy in Atrial Fibrillation (CABANA) Trial. Präsentation beim Kongress der European Society of Cardiology, 25.-29. August 2018 in München

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell