Nachrichten 26.08.2018

Erste Abnehmpille mit dokumentierter kardiovaskulärer Sicherheit

Die klinische Sicherheitsprüfung des Wirkstoffs Lorcaserin in einer großen Studie hat bestätigt, dass dieser zur Gewichtsreduktion genutzte Appetitzügler in kardiovaskulärer Hinsicht unbedenklich ist.  Er empfiehlt sich damit auch für die Gewichtsreduktion bei kardiovaskulären Risikopatienten.

In der aktuell  beim europäischen Kardiologenkongress in München vorgestellten CAMELLIA-TIMI 61-Studie war die Behandlung mit dem Appetitzügler Lorcaserin mit keiner Zunahme von schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen (major adverse cardiac events, MACE:  kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall) im Vergleich zu Placebo assoziiert.  Nach  im Median 3,3-jähriger Beobachtungsdauer waren die entsprechenden MACE-Raten mit  6,1% (oder  2,0% pro Jahr) in der Lorcaserin –Gruppe und 6,2% (oder 2,1% pro Jahr) in der Placebogruppe  nahezu gleich (Hazard Ratio 0,99; p<0.001 für Nicht-Unterlegenheit), so das Ergebnis der Sicherheitsanalyse.

Eine klinische Überlegenheit des Appetitzüglers konnte in einer Wirksamkeitsanalyse, die sich auf einen erweiterten Endpunkt (MACE-Ereignisse plus Hospitalisierung wegen instabile Angina, Herzinsuffizienz und koronare Revaskularization)  stützt, jedoch nicht nachgewiesen werden: Hier unterschieden sich die Ereignisraten mit 11,8% (Lorcaserin) und 12,1%  (Placebo) nicht signifikant (p=0,55).

FDA forderte Prüfung der Sicherheit 

Wegen struktureller Ähnlichkeiten von Lorcaserin mit den Appetitzüglern Fenfluramin und Dexfenfluramin, die vor Jahren wegen eines erhöhten Risikos für die  Entstehung von Herzklappen-Veränderungen vom Markt genommen worden waren, ist bei  3270 Teilnehmern mit wiederholten  echokardiografischen Messungen gezielt nach einer möglichen Valvulopathie-Entwicklung  geschaut worden. Neue oder ausgeprägter gewordene Valvulopathien, die alle asymptomatisch und nicht behandlungsbedürftig waren,  sind bei  30 Patienten  (1.8%) in der Lorcaserin-Gruppe und bei  22 Patienten  (1.3%) in der Placebogruppe festgestellt worden (p= 0,24).

Diabetes-Inzidenz reduziert

Auch ein günstiger Einfluss auf die Diabetes-Inzidenz wurde beobachtete: Von den Teilnehmern, bei denen zu Studienbeginn ein „Prä-Diabetes” festgestellt worden war (34% des Studienkollektivs), entwickelten  8,5% in der Lorcaserin-Gruppe 10,3% in der Placebogruppe einen manifesten Diabetes (relative Risikoreduktion: 19%).  Zudem zeigten sich die Werte für Parameter wie Blutdruck, Serumlipide, Blutzucker und Nierenfunktion  unter Lorcaserin  im Vergleich zu Placebo leicht , aber signifikant verbessert worden.   

In der Lorcaserin-Gruppe hatten die Teilnehmer,  deren medianes  Ausgangsgewicht 102,0 kg  betrug, nach einem Jahr im Schnitt 4,2 kg an Körpergewicht abgenommen, in der Placebo waren es 1,4 kg (Differenz 2,8 kg, p<0.001).  Nach 40 Monaten  hatte sich die Differenz zwar etwas verringert (auf 1,9 kg), sie war aber nach wie vor signifikant. Der Anteil der Teilnehmer mit einer Gewichtsreduktion um mindestens  5% und mehr war mit 38,7%  versus 17,4% unter Lorcaserin signifikant höher als unter Placebo (p<0,001).

In der EU (noch) nicht verfügbar

CAMELLIA-TIMI 61 (Cardiovascular And Metabolic Effects of Lorcaserin In Overweight And Obese Patients) ist die bis dato größte klinische Studie zur Frage der kardiovaskulären Sicherheit eines gewichtsreduzierenden  Medikaments.  In die randomisierte  Studie waren in acht Ländern 12.000 übergewichtige oder fettleibige Personen, die entweder bereits kardiovaskulär erkrankt waren oder zumindest kardiovaskuläre Risikofaktoren aufwiesen,  aufgenommen worden. Sie erhielten zur Unterstützung gewichtsreduzierender Maßnahmen (kalorienreduzierte Ernährung, mehr körperliche Bewegung) eine medikamentöse Behandlung mit Lorcaserin (10 mg zweimal täglich) oder Placebo.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Serotoninrezeptor-Agonisten Lorcaserin, der über eine Aktivierung von serotoninergen 5-HT2C-Rezeptoren im Gehirn sättigend und appetitmindernd wirkt, schon 2012 in den USA zugelassen – unter Auflage, dass die kardiovaskuläre Sicherheit in Postmarketing-Studien geprüft wird. Der Appetitzügler darf in den USA zur Behandlung von adipösen (BMI von 30 oder höher) sowie von übergewichtigen Patienten (BMI von 27 oder höher) genutzt werden, wenn Letztere gewichtsbezogene Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes oder Dyslipidämie aufweisen.  

In den Ländern der EU ist Lorcaserin bislang nicht zugelassen. Ob durch CAMELLIA-TIMI 61 die von der europäischen Zulassungsbehörde EMA zuvor geäußerten Bedenken  ausgeräumt werden können, bleibt abzuwarten.

Literatur

Erin Bohula:  CAMELLIA-TIMI 61 - Cardiovascular and Metabolic Effects of Lorcaserin in Overweight and Obese Patients-Thrombolysis in Myocardial Infarction 61. Sitzung: Hot Line - Late Breaking Clinical Trials 1, ESC-Kongress 2018, 25. – 29. August 2018, München

 

Bohula E.A. et al.:  Cardiovacular Safety of Lorcaserin in Overweight or Obese Patients, N Engl J Med 2018, online 26. August 2018

 

 

Erin Bohula:  CAMELLIA-TIMI 61 - Cardiovascular and Metabolic Effects of Lorcaserin in Overweight and Obese Patients-Thrombolysis in Myocardial Infarction 61. Sitzung: Hot Line - Late Breaking Clinical Trials 1, ESC-Kongress 2018, 25. – 29. August 2018, München

 

Bohula E.A. et al.:  Cardiovacular Safety of Lorcaserin in Overweight or Obese Patients, N Engl J Med 2018, online 26. August 2018

 

 

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021