Skip to main content
main-content

27.08.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Nach internistischen Akuterkrankungen

MARINER Studie: VTE-Prophylaxe nach Klinikentlassung durch Rivaroxaban nicht verbessert

Autor:
Peter Overbeck

Die Hoffnung, dass wegen internistischen Akuterkrankungen  hospitalisierte Patienten durch eine erweiterte Antikoagulation mit Rivaroxaban in der Zeit  nach Klinikentlassung besser vor Thromboembolien geschützt sind, hat sich in der MARINER-Studie – gemessen am primären Endpunkt – nicht erfüllt. 

Bei Risikopatienten mit  internistischen Akuterkrankungen wie Herzinsuffizienz oder COPD-Exazerbation ist es nicht gelungen, durch eine Behandlung mit  Rivaroxaban  in den ersten 45 Tagen nach Entlassung aus der Klinik die Rate für den primären Studienendpunkt aus symptomatischen venösen Thromboembolien (VTE) und VTE-bedingten Todesfällen im Vergleich zu Placebo entscheidend  zu senken. In der MARINER-Studie lag  die entsprechende Rate bei 0,83% unter Rivaroxaban und 1,10% unter Placebo. Der Unterschied entspricht zwar einer relativen Risikoreduktion um 24%, ist aber statistisch nicht signifikant  (Hazard Ratio 0,76; 95% CI 0,52-1,09, p=0,14).

Bessere Ergebnisse in „exploratorischen“ Analysen

In einigen sekundären MARINER-Analysen sieht die Thromboembolie-Prophylaxe mit Rivaroxaban dagegen besser aus. Studienleiter Professor Alex Spyropoulos vom Lennox Hill Hospital in New York, der die Studie bei einer “Hot Line”-Sitzung des ESC-Kongresses in München vorgestellt hat, schränkte allerdings ein, dass diese Analysen aufgrund des nicht signifikanten Ergebnisses beim primären Endpunkt nur von „exploratorischer“ Bedeutung  - d.h. nur erkundend  für die Bildung von Hypothesen - sind.

So wies Spyropoulos  darauf hin, dass die Rate  für symptomatische, nicht-tödliche VTE durch Rivaroxaban relativ um 56%  (Inzidenz: 0,18% vs. 0,42%; HR 0,44; 95% CI 0,22 - 0,89) und die Rate für den kombinierten Endpunkt aus  symptomatischen VTE und Gesamtmortalität relativ um  27% reduziert wurde  (Inzidenz: 1,30% vs. 1,78%; HR 0,73; 95% CI 0,54 - 0,97). Beide Unterschiede sind nominell signifikant. Schwere Blutungen waren insgesamt selten, sie traten unter Rivaroxaban nicht signifikant häufiger auf als unter Placebo (Inzidenz: 0,28% vs. 0,15%; HR 1,88, 95% CI 0,84 - 4,23).

Einige Besonderheiten der Studie

Bei stationär versorgten Patienten mit internistischen Akuterkrankung und erhöhtem Thromboembolie-Risiko wird eine VTE-Prophylaxe selten in der Zeit nach der Klinikentlassung weitergeführt. Studien zu prolongierten VTE-Prophylaxe  haben entweder eine Zunahme von Blutungen oder nur eine Reduktion von  asymptomatischen tiefen Beinvenenthrombosen gezeigt.

Beides ist bei Planung der MARINER-Studie berücksichtigt worden.  In dieser Phase-III-Studie sollten  Wirksamkeit und Sicherheit von Rivaroxaban (10 mg/Tag) in der VTE-Prophylaxe  bei akut erkrankten internistischen Risikopatienten in den ersten 45 Tagen nach Krankenhausentlassung untersucht werden. Zur Minimierung des Blutungsrisikos  erhielten Patienten mit  eingeschränkter Nierenfunktion (KrCl von 30-<50 ml/min)  eine niedrigere Dosierung von 7,5 mg Rivaroxaban pro Tag. Die teilnehmenden  Risikopatienten sind anhand eines erhöhten  VTE-Risikoscores  (IMPROVE VTE) und eines  D-Dimer-Labortests identifiziert worden. Als primäre Endpunkte sind  ausschließlich  symptomatische  Ereignisse (tiefe Beinvenenthrombosen, nicht tödliche Lungenembolien)  und VTE-bedingte Todesfälle  festgelegt worden.

Herzinsuffizienz war häufigster Einweisungsgrund

Beteiligt waren 12.024 Patienten aus 36 Ländern, die wegen Akuterkrankungen wie Herzinsuffizienz, akute respiratorische Insuffizienz, COPD-Exazerbation, ischämischer Schlaganfall, Infektionen oder entzündliche Erkrankungen vor der Randomisierung  3 bis 10 Tage in einem Krankenhaus verbracht hatten. Herzinsuffizienz war mit 40% der häufigste Einweisungsgrund.

In der kleineren, mit 7,5 mg Rivaroxaban behandelten Subgruppe mit eingeschränkter Nierenfunktion waren die Raten für den primären Studienendpunkt höher als im Gesamtkollektiv und mit jeweils 1,64% in der Verum- und Placebogruppe identisch, berichtete Spyropoulos . In der weitaus größeren, mit 10 mg Rivaroxaban behandelten Gruppe war die Rate dagegen in der Rivaroxaban-Gruppe numerisch niedriger (0,65% vs. 0,98%, p=0,075).

 

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

20.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Statine verlängern das Leben von Patienten mit PAVK

PAVK-Patienten sollten zuverlässig Statine in der höchsten verträglichen Dosierung einnehmen. Denn das scheint das Sterberisiko zu verringern, wie Ergebnisse einer Beobachtungsstudie aus der Schweiz nahelegen.

18.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Senkt Grippeimpfung die Mortalität bei Menschen mit Hypertonie?

Eine Impfung gegen Influenza ist bei Patienten mit Bluthochdruck mit einem niedrigeren Sterberisiko assoziiert, so das Ergebnis einer bevölkerungsbasierten dänischen Kohortenstudie, die auf dem ESC-Kongress in Paris präsentiert wurde.

17.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Erhöht Malaria das Risiko für Herzinsuffizienz?

Eine Malariainfektion ist möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Herzschwäche assoziiert. Darauf weist eine dänische Studie hin, die beim Europäischen Kardiologenkongress in Paris vorgestellt wurde.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise