Skip to main content
main-content

12.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

REDUCE-LAP-I-Studie

Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion erweist sich als sicher

Autor:
Peter Overbeck

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) ist derzeit ein  erfolgversprechendes katheterbasiertes Therapiekonzept in der klinischen Erprobung. 1-Jahres-Ergebnisse einer Phase-II-Studie sind beim ESC-Kongress vorgestellt worden.

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion mangelt es nach wie vor  an evidenzbasierten Therapien.  Diverse Studien zur Prüfung  pharmakologischer  Therapieansätze verliefen enttäuschend. Hoffnung wird nun in ein interventionelles Therapiekonzept gesetzt, das die Anlage eines künstlichen interatrialen Shunts beinhaltet 

Die Rationale dafür ist, dass ein erhöhter linksatrialer Druck bei HFpEF vermutlich ein Schlüsselmechanismus  bei der  Entwicklung von Dyspnoe und Belastungsintoleranz  ist und auch zur erhöhten Morbidität und Mortalität beitragen könnte. Durch kathetergestützte Schaffung eines interatrialen Links-rechts-Shunts mittels Implantation eines Drahtdevices (IASD: InterAtriales Shunt Device) , das eine ca. 8 mm großes Öffnung  im interatrialen Septum schafft, soll der erhöhte linksatriale Druck gesenkt und die damit assoziierte Herzinsuffizienz-Symptomatik verbessert werden.

Scheinprozedur als Kontrolle

Die IASD-Behandlung  ist in der randomisierten kontrollierten Phase-II-Studie REDUCE LAP-HF-1  erstmals im Vergleich zu einer Scheinprozedur (sham controll) klinisch geprüft worden. Studienleiter Dr. Ted Feldman hat die 1-Jahres-Ergebnisse der Studie beim ESC-Kongress in München  vorgestellt.

Jeweils 22 Patienten mit HFpEF  (linksventrikuläre Ejektionsfraktion  ≥ 40%, NYHA-Stadium III) und erhöhtem Lungenkapillarverschlussdruck (PCWP  ≥25 mmHg)  sind nach der Randomisierung entweder einer  IASD-Implantation  oder einer Scheinprozedur unterzogen worden.

Primäres Ziel der Studie war der Nachweis, dass das Device sicher und ohne relevante Komplikationen implantierbar ist  und nach 30 Tagen  den  erhöhten linksatrialen Drucks unter Belastung  signifikant senkt  (mechanistischer Effekt). Dieser Nachweis konnte einer bereits zuvor präsentierten Analyse zufolge erbracht werden.

Alle Shunts nach einem Jahr noch offen

Die aktuell präsentierten 1-Jahres-Ergebnisse sprechen nach Ansicht von Studienleiter Feldman für die Sicherheit des Device. So konnte bei allen Teilnehmern, die das IASD erhalten hatten und nach einem Jahr noch lebten (n=20), die Offenheit des Shunts dokumentiert werden.

Im Hinblick auf kardio- und zerebrovaskuläre Ereignisse sowie  renale Komplikationen bestand kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen mit IASD-Behandlung und Scheinprozedur ([9,5% vs. 22,7%; p=0,41). Schlaganfälle wurden nicht beobachtet.  Die jährliche Rate  für Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz  pro Patientenjahr betrug  0,22 (IASD-Gruppe) und 0,63 (Kontrollgruppe; p= 0,06).

Funktionelle Verbesserung um eine NYHA-Klasse

Patienten im IASD-Arm verbesserten sich funktionell im Median  um eine NYHA-Klasse, während es diesbezüglich in der Kontrollgruppe keine Veränderung gab (p=0,08). Bezüglich  Veränderungen von Belastungskapazität (6-Minuten-Gehtest) und Lebensqualität unterschieden sich die Gruppen nicht.  Nach sechs Monaten stellten die Untersucher bei den Patienten mit IASD echokardiografisch eine Vergrößerung des  rechten Ventrikels fest, die im Einklang mit dem iatrogenen Links-rechts-Shunt steht. In der Folgezeit war keine weitere Größenzunahme zu verzeichnen.

Um Sicherheit und klinische Effektivität der IASD-Behandlung  bei HFpEF definitiv klären zu können, bedarf es nun allerdings größerer Studien, betonte Feldman. Derzeit läuft die Studie  REDUCE LAP-HF II, in die mehr als 600 Patienten mit HFpEF  aufgenommen werden sollen.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

22.05.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

Ist Ticagrelor-Monotherapie nach komplexen Koronarinterventionen eine gute Option?

Zumindest nach komplexen perkutanen Koronarinterventionen (PCI) könnte eine antithrombotische Monotherapie mit Ticagrelor nach nur einmonatiger dualer Plättchenhemmung besser wirksam sein als eine antithrombozytäre Standardtherapie, legen Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse der GLOBAL LEADERS-Studie nahe.

21.05.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

Koronarstents: Vorteil von dünnen Streben auch im Praxisalltag sichtbar

Die in randomisierten Studien gezeigten Vorteile von Koronarstents mit ultradünnen Stentstreben kommen anscheinend auch im klinischen Alltag zur Geltung. Das legen zumindest Ergebnisse einer „Real Life“-Analyse von Daten eines großen schwedischen Registers nahe.

08.05.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Nachrichten

Neue ESC-Leitlinie Myokardrevaskularisation: Was hat sich geändert?

Eine neue Version der europäischen Leitlinien zur Myokardrevaskularisation beinhaltet einige wichtige Änderungen. Prof. Franz-Josef Neumann aus Bad Krozingen  informierte darüber bei der DGK-Jahrestagung 2019 in Mannheim.

Neueste Kongresse

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich kardiologische Interventiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Bildnachweise