Nachrichten 06.09.2019

10-Jahres-Daten aus SYNTAX: Wann ein Bypass besser ist als eine PCI

Die 10-Jahres-Follow-up-Daten der SYNTAX-Studie weisen einen signifikanten Überlebensvorteil durch Bypass-Chirurgie für Patienten mit koronarer 3-Gefäßerkrankung oder komplexer KHK aus.

SYNTAX ist bekanntlich die erste große randomisierte Studie, in der die Revaskularisation  durch perkutane Koronarintervention (PCI) mit der koronaren Bypass-Chirurgie verglichen worden ist. In die Studie aufgenommen wurden 1800 Patienten mit koronarer Mehrgefäßerkrankung und/oder Stenosen im linken Hauptstamm, für die im Urteil des Heart Teams beide Verfahren in Frage kamen. Verwendet wurde in der PCI-Gruppe der Paclitaxel-Stent der 1. Generation.

Vergangene Auswertungen der auf fünf Jahre angelegten Studie haben deutlich gezeigt, welche Patientengruppen besser mit der Bypass-Chirurgie behandelt werden sollten. Allerdings hatte sich bis zur Auswertung nach fünf Jahren kein Mortalitätsvorteil nachweisen lassen (13,9% vs. 11,4%).

Die Autoren der SYNTAX Extended Survival (SYNTAXES) Studie berichten nun auf dem europäischen Herzkongress ESC 2019 in Paris sowie zeitgleich im Fachblatt „The Lancet“ 10-Jahres-Ergebnisse. 94% aller ursprünglichen Patienten in beiden Gruppen konnten solange nachverfolgt werden.

Nach zehn Jahren waren 244 Patienten der PCI-Gruppe und 211 Patienten der Bypass-Gruppe verstorben, was für die Gesamtgruppe keine signifikante Differenz bedeutete (27,0% vs. 23,5%, HR 1,17, p=0,092)

Vorteil bei 3-Gefäß-Erkrankung und bei komplexer KHK

In den Subgruppen zeigten sich jedoch Vorteil für die Bypass-Chirurgie bezüglich der Mortalität. Und zwar zum einen bei Patienten mit koronarer 3-Gefäßerkrankung (151 vs. 113 Patienten, 27,7% vs. 20,6%, HR: 1,41, p=0,006). Zum anderen bei Patienten mit komplexerer Koronarerkrankung, entsprechend einem  SYNTAX-Score über 33 (33,8% vs. 26,3%, HR: 1,41).

Bei Diabetikern sowie bei Patienten mit linker Hauptstammstenose hingegen spielte es für die 10-Jahres-Prognose keine Rolle, ob chirurgisch oder mit Katheter und Stent behandelt worden waren.

Literatur

Kongress der European Society of Cardiology (ESC), Paris, 31.08.-04.09.2019, Hot Line Session 4

Thuijs D J F M et al.: Percutaneous coronary intervention versus coronary artery bypass grafting in patients with three-vessel or left main coronary artery disease: 10-year follow-up of the multicentre randomised controlled SYNTAX trial. The Lancet 2019, doi: 10.1016/S0140-6736(19)31997-X