Nachrichten 16.09.2019

Neue Dyslipidämie-Leitlinien: Noch aggressivere LDL-C-Senkung bei sehr hohem Risiko empfohlen

Die neuen europäischen Dyslipidämie-Leitlinien sind die ersten, die auf Basis neuer Evidenz für bestimmte Hochrisiko-Gruppen zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse eine noch aggressivere Reduktion des LDL-Cholesterins auf Werte unter 55 mg/dl empfehlen.

Nur drei Jahre nach dem letzten Update sind die Dylipidämie-Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) und der European Atherosclerosis Society (EAS) wieder aktualisiert worden. Dem Grundsatz „lower is better“ folgend wird erstmals für Patienten mit als „sehr hoch“ definiertem kardiovaskulärem Risiko empfohlen, den LDL-Cholesterinspiegel sowohl auf einen Zielwert unter 55 mg/dl (<1,4 mmol/l) als auch um mindestens 50% in Relation zum Ausgangswert zu senken. In den bisher geltenden Leitlinie hatte der Zielwert noch bei < 70 mg/dl (<1,8 mmol/l) gelegen.

Kommt es innerhalb von zwei Jahren trotz Sekundärprävention mit maximaler lipidsenkender Therapie zu einem zweiten kardiovaskulären Ereignis, soll gemäß den neuen Leitlinien das LDL-Cholesterin sogar noch tiefer gesenkt werden, nämlich auf < 40 mg/dl (<1,0 mmol/l). Die Empfehlung noch strikterer Zielwerte ist je nach Hochrisiko-Gruppe für die Primär- und die Sekundärprävention von Relevanz.

Basis ist die Risikobestimmung

Vier Risikogruppen mit sehr hohem, hohem, moderatem oder niedrigem kardiovaskulärem Risiko werden unterschieden. Der Gruppe mit „sehr hohem“ Risiko zugerechnet werden Patienten mit (klinisch oder per Bildgebung) dokumentierter atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung  (ASCVD) oder einem kalkulierten SCORE (Systematic COronary Risk Evaluation)-Risiko ≥10% oder mit Familiärer Hypercholesterinämie (FH) in Kombination mit ASCVD oder einem anderen bedeutenden Risikofaktor.

Auch Patienten mit schwerer chronischer Nierenerkrankung (eGFR <30ml/min/1,73m2) oder einem Diabetes mellitus mit Endorganschädigung fallen unter die höchste Risikokategorie. Bei Patienten mit FH und Risikofaktoren, aber ohne ASCVD, oder bei Patienten mit schwerer Nierenerkrankung ohne ASCVD gilt die strengere LDL-Zielvorgabe somit schon für die Primärprävention. Die auf Studiendaten gründende Evidenz ist dafür allerdings nicht so gut wie für die Sekundärprävention.

Für Patienten mit als „hoch” eingestuftem Risiko lautet die Empfehlung, das LDL-Cholesterin sowohl auf Werte unter 70 mg/dl als auch um mindestens 50%  relativ zum Ausgangswert zu senken. Bei „moderater“ Risikoerhöhung sollten die Werte möglichst unter 100 mg/dl  liegen, während bei Patienten mit niedrigem Risiko Werte unter 116 mg/dl als Ziel in Betracht gezogen werden können.

Das Repertoire der Lipidsenker, mit denen diese LDL-Ziele zusätzlich zu Lebensstil-Veränderungen erreicht werden sollen, umfasst außer den Statinen nun auch Ezetimib und die PCSK9-Hemmer. Maßgeblich für die pharmakologischen Strategien zur Lipidsenkung ist das Konzept, dass die absolute LDL-C-Reduktion, die wiederum durch die Höhe der LDL-C-Ausgangwerte und die lipidsenkende Potenz der Medikation bestimmt ist, entscheidend für die relative Reduktion des kardiovaskulären Risikos ist.

LDL-C-Senkung um bis zu 85% möglich

Mit den genannten Lipidsenkern und ihren Kombinationen lässt sich der LDL-C-Spiegel nach Auffassung der Leitlinien-Verfasser in dem für das Erreichen der Zielwerte erforderlichen Maß senken. Zu Beginn sollten die Patienten auf die maximal verträgliche Dosis eines Statins eingestellt werden. Reicht das nicht aus, um das risikoadaptierte Therapieziel für die LDL-C-Reduktion zu erreichen, wird nun mit mehr Nachdruck die Kombination mit Ezetimib empfohlen (jetzt Klasse-1-Empfehlung statt wie zuvor Klasse-IIa). Genügt auch das nicht, besteht bei hohem oder sehr hohem Risiko die nächste Option in der Zugabe eines PCSK9-Hemmers.

Die Autoren der neuen ESC-Dyslipidämie-Leitlinien gehen davon aus, dass etwa mit intensiver Statin-Monotherapie eine LDL-C-Senkung um 50%, mit intensiver Statin- plus Ezetimib-Therapie eine Senkung um 65% und mit einer Dreier-Kombination unter Einschluss eines PCSK9-Hemmers eine Reduktion um 85% erreichbar ist.

Neue Empfehlung bei Hypertriglyzeridämie

Eine nicht unerwartete Neuerung betrifft Patienten mit Hypertriglyzeridämie und hohem oder sehr hohem Risiko. Liegen bei Ihnen trotz Therapie mit einem Statin die Triglyzeridwerte in Bereich zwischen 135 mg/dl und 499 mg/dl (1,5 – 5,6 mmol/l), sollte  eine Behandlung mit Eicosapentaensäure (EPA) in Betracht gezogen werden (Klasse-IIa-Empfehlung).

Gedacht ist dabei aber nicht an freiverkäufliche „Fischöl“-Präparate aus der Drogerie, sondern primär an das verschreibungspflichtige Präparat Vascepa®, das EPA in reiner Form (Icosapent-Ethyl) und nicht in Kombination mit Docosahexaensäure (DHA) enthält. Dass mit Icosapent-Ethyl  in hoher Dosierung (2x2 g/Tag) bei ausgewählten Patienten mit Hypertriglyzeridämie das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse substanziell gesenkt werden kann, hat jüngst die REDUCE-IT-Studie unter Beweis gestellt.

Koronarkalk-Messung aufgewertet

Neu ist auch, dass der CT-basierten Koronarkalk-Messung nun als „risk modifier“ eine stärkere Bedeutung bei der Abschätzung des Risikos für eine künftige atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankung zugesprochen wird. Demnach sollte eine solche Messung zur Verbesserung der Risikoprädiktion bei asymptomatischen Personen mit einem als niedrig oder moderat erhöht eingestuften Risiko in Betracht gezogen werden (Klasse-IIa-Empfehlung). Eine entsprechende Empfehlung wird auch für die Ultraschallmessung zur Ermittlung des Plaque-Befalls in der Karotis- oder Femoralarterie ausgesprochen.

Lp(a)-Messung zur Risikoabschätzung

Empfohlen wird nun auch, bei erwachsenen Personen mindestens einmal im Leben den Lipoprotein(a)-Wert zu messen (Klasse-IIa-Empfehlung). Dieses Screening zielt darauf, Personen mit Lp(a)-Werten >180 mg/dl (>430 nmol/l) ausfindig zu machen, die ein ähnlich hohes Risiko für atherosklerotisch bedingte Gefäßerkrankungen haben wie Personen mit heterozygoter FH. Spezifische medikamentöse Therapien zur Senkung erhöhter Lp(a)-Werte sind allerdings derzeit nicht verfügbar, möglicherweise aber in naher Zukunft.

Literatur

Vorgestellt beim Kongress der European Society of Cardiology (ESC) 2019, 31.08. – 04.09. 2019, Paris

2019 ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidaemias: lipid modification to reduce cardiovascular risk. European Heart Journal 2019; doi:10.1093/eurheartj/ehz455

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org