Nachrichten 16.09.2019

Neue Dyslipidämie-Leitlinien: Noch aggressivere LDL-C-Senkung bei sehr hohem Risiko empfohlen

Die neuen europäischen Dyslipidämie-Leitlinien sind die ersten, die auf Basis neuer Evidenz für bestimmte Hochrisiko-Gruppen zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse eine noch aggressivere Reduktion des LDL-Cholesterins auf Werte unter 55 mg/dl empfehlen.

Nur drei Jahre nach dem letzten Update sind die Dylipidämie-Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) und der European Atherosclerosis Society (EAS) wieder aktualisiert worden. Dem Grundsatz „lower is better“ folgend wird erstmals für Patienten mit als „sehr hoch“ definiertem kardiovaskulärem Risiko empfohlen, den LDL-Cholesterinspiegel sowohl auf einen Zielwert unter 55 mg/dl (<1.4 mmol/l) als auch um mindestens 50% in Relation zum Ausgangswert zu senken. In den bisher geltenden Leitlinien  hatte der Zielwert noch bei < 70 mg/dl (<1,8 mmol/l) gelegen.

Kommt es innerhalb von zwei Jahren trotz Sekundärprävention mit maximaler lipidsenkender Therapie zu einem zweiten kardiovaskulären Ereignis, soll gemäß den neuen Leitlinien das LDL-Cholesterin sogar noch tiefer gesenkt werden, nämlich auf < 40 mg/dl (<1,0 mmol/l). Die Empfehlung noch strikterer Zielwerte ist je nach Hochrisiko-Gruppe für die Primär- und die Sekundärprävention von Relevanz.

Basis ist die Risikobestimmung

Vier Risikogruppen mit sehr hohem, hohem, moderatem oder niedrigem kardiovaskulärem Risiko werden unterschieden. Der Gruppe mit „sehr hohem“ Risiko  zugerechnet werden Patienten mit (klinisch oder per Bildgebung) dokumentierter atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung  (ASCVD) oder einem kalkulierten SCORE (Systematic COronary Risk Evaluation)-Risiko  ≥10% oder mit Familiärer Hypercholesterinämie (FH) in Kombination mit ASCVD oder einem anderen bedeutenden Risikofaktor.

Auch Patienten mit schwerer chronischer Nierenerkrankung (eGFR <30ml/min/1,73m2) oder einem Diabetes mellitus mit Endorganschädigung fallen unter die höchste Risikokategorie. Bei Patienten mit FH und Risikofaktoren, aber ohne ASCVD, oder bei Patienten mit schwerer Nierenerkrankung ohne ASCVD gilt die strengere LDL-Zielvorgabe somit schon für die Primärprävention. Die auf Studiendaten gründende Evidenz ist dafür allerdings nicht so gut wie für die Sekundärprävention.

Für Patienten mit als „hoch” eingestuftem Risiko lautet die Empfehlung, das LDL-Cholesterin sowohl auf Werte unter  70 mg/dl als auch um mindestens 50%  relativ zum Ausgangswert zu senken. Bei „moderater“ Risikoerhöhung sollten die Werte möglichst unter 100 mg/dl  liegen, während bei Patienten mit niedrigem Risiko Werte unter 116 mg/dl als Ziel in Betracht gezogen werden können.

Das Repertoire der Lipidsenker, mit denen diese LDL-Ziele zusätzlich zu Lebensstil-Veränderungen erreicht werden sollen, umfasst außer den Statinen nun auch Ezetimib und die PCSK9-Hemmer. Maßgeblich für die pharmakologischen Strategien zur Lipidsenkung ist das Konzept, dass die absolute LDL-C-Reduktion, die wiederum durch die Höhe der LDL-C-Ausgangwerte und die lipidsenkende Potenz der Medikation bestimmt ist, entscheidend für die relative Reduktion des kardiovaskulären Risikos ist.

LDL-C-Senkung um bis zu 85% möglich

Mit den genannten Lipidsenkern und ihren Kombinationen lässt sich  der LDL-C-Spiegel nach Auffassung der Leitlinien-Verfasser in dem für das Erreichen der Zielwerte erforderlichen Maß senken. Zu Beginn sollten die Patienten auf die maximal verträgliche Dosis eines Statins eingestellt werden. Reicht das nicht aus, um das risikoadaptierte Therapieziel für die LDL-C-Reduktion zu erreichen, wird nun mit mehr Nachdruck die Kombination mit Ezetimib empfohlen (jetzt Klasse-1-Empfehlung statt wie zuvor Klasse-IIa).  Genügt auch das nicht, besteht bei hohem oder sehr hohem Risiko die nächste Option in der Zugabe eines PCSK9-Hemmers.

Die Autoren der neuen ESC-Dyslipidämie-Leitlinien  gehen davon aus, dass etwa mit intensiver Statin-Monotherapie eine LDL-C-Senkung um 50%, mit intensiver Statin- plus Ezetimib-Therapie eine Senkung um 65% und mit einer Dreier-Kombination unter Einschluss eines PCSK9-Hemmers eine Reduktion um 85% erreichbar ist.

Neue Empfehlung bei Hypertriglyzeridämie

Eine nicht unerwartete Neuerung betrifft Patienten mit Hypertriglyzeridämie und hohem oder sehr hohem Risiko. Liegen bei Ihnen trotz Therapie mit einem Statin die Triglyzeridwerte in Bereich zwischen 135 mg/dl und 499 mg/dl (1,5 – 5,6 mmol/l), sollte  eine Behandlung mit  Eicosapentaensäure (EPA) in Betracht gezogen werden (Klasse-IIa-Empfehlung).

Gedacht ist dabei aber nicht an freiverkäufliche „Fischöl“-Präparate aus der Drogerie, sondern primär an das verschreibungspflichtige Präparat Vascepa®, das EPA in reiner Form (Icosapent-Ethyl) und nicht in Kombination mit Docosahexaensäure (DHA) enthält. Dass mit Icosapent-Ethyl  in hoher Dosierung (2x2 g/Tag) bei ausgewählten Patienten mit Hypertriglyzeridämie das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse substanziell gesenkt werden kann, hat jüngst  die REDUCE-IT-Studie unter Beweis gestellt.

Koronarkalk-Messung aufgewertet

Neu ist auch, dass der CT-basierten Koronarkalk-Messung nun als „risk modifier“ eine stärkere Bedeutung bei der Abschätzung des Risikos für eine künftige atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankung zugesprochen wird. Demnach sollte eine solche Messung zur Verbesserung der Risikoprädiktion bei asymptomatischen Personen mit einem als niedrig oder moderat erhöht eingestuften Risiko in Betracht gezogen werden (Klasse-IIa-Empfehlung). Eine entsprechende Empfehlung wird auch für die Ultraschall-Messung zur Ermittlung des Plaque-Befalls in der Karotis- oder Femoralarterie ausgesprochen.

Lp(a)-Messung zur Risikoabschätzung

Empfohlen wird nun auch, bei erwachsenen Personen mindestens einmal im Leben den Lipoprotein(a)-Wert zu messen (Klasse-IIa-Empfehlung).  Dieses Screening zielt darauf, Personen mit Lp(a)-Werten >180 mg/dl (>430 nmol/l) ausfindig zu machen, die ein ähnlich hohes Risiko für atherosklerotisch bedingte Gefäßerkrankungen haben wie Personen mit heterozygoter FH. Spezifische medikamentöse Therapien zur Senkung erhöhter Lp(a)-Werte sind allerdings derzeit nicht verfügbar, möglicherweise aber in naher Zukunft.

Literatur

Vorgestellt beim Kongress der European Society of Cardiology (ESC) 2019, 31.08. – 04.09. 2019, Paris

2019 ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidaemias: lipid modification to reduce cardiovascular risk. European Heart Journal 2019; doi:10.1093/eurheartj/ehz455

Neueste Kongressmeldungen

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Viele Schmerzmittel sind für Herzinfarkt-Patienten gefährlich

Ärzte sollten auf die Verschreibung nichtsteroidaler Entzündungshemmer bei Herzinfarkt-Patienten möglichst verzichten. Doch nicht immer ist das möglich. Eine Studie legt nun nahe, welche Substanzen am sichersten sind – und räumt mit alten Vorteilen auf.

Neues Positionspapier warnt: E-Zigaretten können dem Herzen schaden

Die Anzahl der E-Zigarettenraucher steigt, speziell unter Jugendlichen, obwohl die gesundheitlichen Folgen noch nicht vollständig erforscht sind. Ein internationales Team aus Forschern und Ärzten warnt in einem neuen Positionspapier vor den Nebenwirkungen.

Topline-Meldung: Auch Empagliflozin beweist Wirksamkeit bei Herzinsuffizienz

Nach Dapagliflozin scheint auch Empagliflozin unter Beweis gestellt zu haben, dass dieser SGLT2-Hemmer die Prognose von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz substanziell verbessert -unabhängig davon, ob ein Diabetes besteht oder nicht.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH