Nachrichten 11.09.2019

Sind Mikroben an der Entstehung von Herzinfarkten beteiligt?

Mikroorganismen im Körper können möglicherweise die Herzkranzgefäße destabilisieren und dadurch zu einem Herzinfarkt beitragen. Eine Studie zeigte, dass die Mikroben in Koronarplaques im Gegensatz zu den Bakterien im Darm entzündungsfördernd waren.

Das Mikrobiom eines Menschen beeinflusst Entzündungsreaktionen im Körper und kann sich somit auch auf die Herzgesundheit auswirken. Darauf weist eine aktuelle Studie hin, die beim Kongress der Europäischen Kardiologiegesellschaft (ESC) präsentiert wurde.

Italienische Forscher entdeckten, dass Mikroben im Körper möglicherweise zu einem Herzinfarkt beitragen können. Im Gegensatz zu Darmbakterien waren die Mikroben in Koronarplaques entzündungsfördernd. Zudem unterschieden sich die Mikroorganismen im Darm von Patienten mit Herzinfarkt von denen mit stabiler Angina pectoris.

Führen entzündungsfördernde Bakterien zu Plaquesrupturen?

Die Arbeitsgruppe um Eugenia Pisano von der katholischen Universität del Sacro Cuore in Rom verglich für die Studie 30 Patienten mit akutem Koronarsyndrom und 10 Patienten mit stabiler Angina pectoris. Sie entnahm Darmbakterien aus Stuhlproben und extrahierte Mikroben aus den Koronarplaques mithilfe von Angioplastieballons.

Die Bakterienpopulation wies Unterschiede auf: Die Fäkalbakterien waren heterogen und enthielten vor allem Bacteroidetes und Firmicutes. In Koronarplaques hatten sich mehr Proteo- und Actinobakterien entwickelt. Das selektive Ansiedeln entzündungsfördernder Mikroben in Koronarplaques könne nach Ansicht von Pisano zu Plaquesrupturen führen, was einen Gefäßverschluss zur Folge haben könnte.

Unterschiedliche Mikroorganismen bei Herzinfarkt und Angina pectoris

Während Patienten mit akutem Koronarsyndrom mehr Firmicutes, Fuso- und Actinobakterien aufwiesen, traten bei Personen mit Angina pectoris häufiger Bacterioidetes und Proteobakterien auf. „Die unterschiedlichen Chemikalien, die diese Bakterien abgeben, könnten die Destabilisierung von Plaques und daraus resultierende Herzinfarkte beeinflussen. Weitere Studien sind notwendig, um zu untersuchen, ob sie tatsächlich Plaquesrupturen auslösen können“, so Pisano.

Auch wenn bisherige Untersuchungen noch nicht belegen konnten, dass Infektionen und daraus resultierende Entzündungen direkt mit der Destabilisierung von Plaques und potentiellen Herzinfarkten zusammenhängen, zieht Pisano positive Schlüsse aus den neuen Ergebnissen: „Bakterien im Darm und den Koronargefäßen könnten eine pathogenetische Funktion bei der Destabilisierung von Plaques haben und ein potenzielles therapeutisches Ziel werden.“

Literatur

Pisano E et al. “A different microbial signature in plaque and gut of patients presenting with ACS: a possible role for coronary instability”, präsentiert bei der Session “Late Breaking Basic and Translational Science – Acute Coronary Syndromes and Heart failure” am 31.08.2019, ESC-Kongress 2019, Paris

ESC-Pressemitteilung: Microbes may play a role in heart attack onset. 31.08.2019.

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021