Nachrichten 10.09.2019

Registeranalyse: Wie die STEMI-Leitlinien heute im Praxisalltag umgesetzt werden

Wie werden heute die Leitlinien zum Therapiemanagement bei ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) im Praxisalltag umgesetzt und wie sind die klinischen Ergebnisse? Informationen dazu liefert eine aktuelle Analyse von Daten des EORP-STEMI-Registers der European Society of Cardiology (ESC).

Ziel der Analyse war die Evaluation der aktuellen Behandlungen und des klinischen Verlaufs bei STEMI-Patienten vor dem Hintergrund der ESC-Leitlinien.  Mögliche Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen sowie die 1-Jahres- und Inhospital-Mortalität standen ebenfalls im Blickpunkt. Prof. Uwe Zeymer aus Ludwigshafen hat die Ergebnisse bei ESC-Kongress in Paris vorgestellt.

In das Register waren  im Zeitraum zwischen Januar 2015 und März 2017 insgesamt 11.155 Patienten mit STEMI aus 32 Ländern (davon 29 ESC-Mitglieder und drei Partnerländer) in 193 Kliniken aufgenommen worden. Davon earen  10.962 lebend aus der Klinik entlassen worden.

Als akute Reperfusionstherapie hatten 77% aller Patienten eine primäre perkutane Koronarintervention (PCI) und 16% eine Fibrinolyse erhalten. Bei 7% war auf eine Reperfusion verzichtet worden.  Hauptgründe dafür waren eine zu späte Präsentation des Patienten und eine spontane Reperfusion. Eine primäre PCI erfolgte am häufigsten in Westeuropa mit einer Rate von 97%, deutlich seltener dagegen in Nordafrika mit knapp 50%.

Innerhalb des ersten Jahres nach dem STEMI erlitten 2,4% der Patienten einen Re-Infarkt und 1,0% einen Schlaganfall. Die Rate an Rehospitalisierungen betrug in dieser Zeit 22,6%. Relativ am höchsten waren die entsprechenden Ereignisraten in der Subgruppe ohne Reperfusionstherapie, relativ am niedrigsten in der Subgruppe mit PCI.

Im Verlauf des ersten Jahres nach dem Indexereignis musste bei rund 14% der Patienten erneut eine Revaskularisation durchgeführt werden, mehrheitlich eine PCI (bei knapp über 10%, Bypass-OP in knapp 4%). Am höchsten war die Rate für eine erneute PCI mit über 18% in der Fibrinolyse-Gruppe, am niedrigsten mit rund 6% in der Gruppe mit primärer PCI. Erstaunlich wenig Patienten, nämlich nur 1%, Patienten wurden im ersten Jahr nach dem STEMI mit einem ICD versorgt.

Mehr als 90% erhielten eine Statin-Behandlung

Der Blick auf die medikamentöse Therapie nach STEMI offenbarte eine gute Umsetzung der Leitlinien-Empfehlungen: Mehr als  90% der Patienten hatten ASS und rund 70% eine duale Antiplättchen-Therapie (DAPT), zumeist in Kombination mit Clopidogrel, erhalten.  Jeweils rund 80% waren zur Sekundärprävention auf einen Betablocker und auf einen RAAS-Blocker eingestellt worden. Der Anteil an mit Statinen behandelten Patienten lag bei über 90%.

Die Inhospital-Mortalität betrug im Gesamtkollektiv knapp 4%. Nach einem Jahr hatte sich die Mortalität bei einer Rate von 8,1% verdoppelt. Relativ am höchsten war die  1-Jahresmortalität mit 25,2% in der Fibrinolyse-Gruppe, relativ am niedrigsten mit 5,9% in der PCI-Gruppe.  Regional betrachtet war die 1-Jahresmortalität mit 6,9% in den westeuropäischen Ländern am niedrigsten und in Nordafrika mit 12,2% am höchsten.

Zusammengefasst dokumentiert das EORP-Register bei Patienten mit STEMI inzwischen eine hohe Rate an Reperfusionstherapien (ganz überwiegend PCI) und speziell in der Gruppe mit PCI auch eine relativ niedrige Mortalität.  Allerdings verdoppelt sich die  Mortalität innerhalb des ersten Jahres nach STEMI - dies trotz inzwischen guter Umsetzung der ESC-Leitlinien bezüglich der antithrombotischen und sekundärpräventiven Medikation. Entgegen den Leitlinien wird in der thrombozytenhemmenden Therapie allerdings immer noch überwiegend mit Clopidogrel und nicht mit Prasugrel oder Ticagrelor behandelt.  Auch erstaunt die sehr geringe Rate an ICD-Implantationen.

Literatur

Zeymer U.: One-year outcomes after ST elevation myocardial infarction.The EORP ACCA EAPCI registry on ST-elevation myocardial infarction of the european society of cardiology (ESC). Vorgestellt in der Sitzung “Late Breaking Science in Acute Coronary Syndromes 2” beim Kongress der European Society of Cardiology (ESC) 2019, 31.8. – 04.09. 2019, Paris

Aktuelles

Neuroprotektion nach Schlaganfall: Neuer Wirkstoff enttäuscht, aber …

Der zur Neuroprotektion nach Schlaganfall entwickelte Wirkstoff Nerinetid konnte in einer randomisierten Studie die Behandlungsergebnisse insgesamt nicht verbessern. In einer Subgruppe  deutet sich aber ein möglicher therapeutischer Nutzen an.

Intelligentes Pflaster warnt vor Verschlechterung der Herzinsuffizienz

Effizientes Frühwarnsystem? Ein mit Maschinenlernen hinterlegtes Telemonitoring-Pflaster kann bei Patienten nach Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz erneute Klinikaufenthalte recht zuverlässig vorhersagen.

Lysetherapie bei Schlaganfall: Was nützt eine höhere Tenecteplase-Dosis?

Derzeit ist noch unklar, welche Tenecteplase-Dosis für die Lysetherapie bei Schlaganfallpatienten am effektivsten und gleichzeitig sicher ist. Eine aktuelle Studie bringt neue Erkenntnisse.  

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018