Nachrichten 20.09.2019

Statine verlängern das Leben von Patienten mit PAVK

PAVK-Patienten sollten zuverlässig Statine in der höchsten verträglichen Dosierung einnehmen. Denn das scheint das Sterberisiko zu verringern, wie Ergebnisse einer Beobachtungsstudie aus der Schweiz nahelegen.

Neben Rauchstopp, Bewegung, gesunder Ernährung und Gewichtsregulation gehören Statine zu den Leitlinienempfehlungen bei peripherer Verschlusskrankheit (PAVK). Doch obgleich sie das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko reduzieren, ist die Therapietreue suboptimal: Nur gut die Hälfte der Patienten nehmen Statine, nur ein Drittel erreicht die LDL-Ziele < 70 mg/dl.

Nun zeigt eine aktuelle monozentrische Studie aus der Schweiz mit 691 symptomatischen PAVK-Patienten, die 50 Monate nachverfolgt wurden: Statine reduzieren bei PAVK die Mortalität, selbst wenn die Therapie spät begonnen wird. Die Patienten waren zwischen 2010 und 2017 am Swiss Cardiovascular Center der Universität Bern aufgenommen worden.

Nie zu spät, die Statintherapie zu beginnen“

Die höchste Mortalität mit 33% bzw. 34% wiesen Patienten auf, die ihr Statin absetzten bzw. nie eines genommen haben. Wer sein Statin hingegen über 50 Monate zuverlässig einnahm, hatte ein nein deutlich niedrigeres Sterberisiko von 20%. Eine hochdosierte Statin-Therapie senkte die Mortalität auf 10%. Dosisreduktion ließ die Sterblichkeit hingegen in die Höhe schnellen.

„Die Studie zeigt, dass eine zuverlässige Statin-Einnahme essentiell für die Prognose bei PAVK ist. Es ist nie zu spät, mit der Therapie zu beginnen“, resümierte Studienleiter Dr. Jörn Dopheide von der Universitätsklinik Bern.

Literatur

Dopheide J.F.: Adherence to statin therapy drives survival of patients with symptomatic peripheral artery disease. Vorgestellt beim Kongress der European Society of Cardiology (ESC) 2019, 31.08. -04.09. 2019, Paris

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021