Nachrichten 20.09.2019

Statine verlängern das Leben von Patienten mit PAVK

PAVK-Patienten sollten zuverlässig Statine in der höchsten verträglichen Dosierung einnehmen. Denn das scheint das Sterberisiko zu verringern, wie Ergebnisse einer Beobachtungsstudie aus der Schweiz nahelegen.

Neben Rauchstopp, Bewegung, gesunder Ernährung und Gewichtsregulation gehören Statine zu den Leitlinienempfehlungen bei peripherer Verschlusskrankheit (PAVK). Doch obgleich sie das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko reduzieren, ist die Therapietreue suboptimal: Nur gut die Hälfte der Patienten nehmen Statine, nur ein Drittel erreicht die LDL-Ziele < 70 mg/dl.

Nun zeigt eine aktuelle monozentrische Studie aus der Schweiz mit 691 symptomatischen PAVK-Patienten, die 50 Monate nachverfolgt wurden: Statine reduzieren bei PAVK die Mortalität, selbst wenn die Therapie spät begonnen wird. Die Patienten waren zwischen 2010 und 2017 am Swiss Cardiovascular Center der Universität Bern aufgenommen worden.

Nie zu spät, die Statintherapie zu beginnen“

Die höchste Mortalität mit 33% bzw. 34% wiesen Patienten auf, die ihr Statin absetzten bzw. nie eines genommen haben. Wer sein Statin hingegen über 50 Monate zuverlässig einnahm, hatte ein nein deutlich niedrigeres Sterberisiko von 20%. Eine hochdosierte Statin-Therapie senkte die Mortalität auf 10%. Dosisreduktion ließ die Sterblichkeit hingegen in die Höhe schnellen.

„Die Studie zeigt, dass eine zuverlässige Statin-Einnahme essentiell für die Prognose bei PAVK ist. Es ist nie zu spät, mit der Therapie zu beginnen“, resümierte Studienleiter Dr. Jörn Dopheide von der Universitätsklinik Bern.

Literatur

Dopheide J.F.: Adherence to statin therapy drives survival of patients with symptomatic peripheral artery disease. Vorgestellt beim Kongress der European Society of Cardiology (ESC) 2019, 31.08. -04.09. 2019, Paris

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell