Nachrichten 01.09.2020

Jetzt definitiv: RAAS-Inhibitoren schaden bei COVID-19 nicht!

Erstmals wurden die Effekte von RAAS-Inhibitoren auf den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in einer randomisierten Studie untersucht. Das Ergebnis ist ziemlich eindeutig, ebenso wie die Konsequenzen für die Praxis.

Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie sind RAAS-Inhibitoren in Verruf gekommen. Eine Publikation im „British Medical Journal“ deutete an, dass die Herzmedikamente schwere COVID-19-Verläufe begünstigen könnten.

Verdacht hat sich nicht bestätigt

Die Nachricht verbreitete sich rasend schnell und sorgte für Unsicherheit bei Patienten und Ärzten. In der Zwischenzeit haben einige Beobachtungsstudien diesen Verdacht widerlegen können. 

Es wurde sogar eine Art Gegenthese aufgestellt. Einige Experten vermuten nämlich, dass ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) durch eine Senkung der Angiotensin II-Konzentrationen vor schweren COVID-19-Verläufen schützen könnten (ausführlichere Details in diesem Beitrag).

Was bei beiden Theorien bisher fehlte, war eine endgültige Bestätigung oder Widerlegung durch eine randomisierte Studie. Eine solche Studie ist nun auf dem ESC-Kongress vorgestellt worden. Das Ergebnis der Phase IV-Studie BRACE CORONA scheint ziemlich eindeutig: RAAS-Inhibitoren bringen bei COVID-19 weder einen Schaden noch einen Nutzen!

Weder schädlich, noch nützlich in Bezug auf den COVID-Verlauf

Insgesamt 659 mit SARS-CoV-2 infizierte Patienten, die bereits vor der Infektion aufgrund einer chronischen Erkrankung RAAS-Inhibitoren eingenommen hatten, wurden zu zwei Strategien randomisiert:

  • Entweder wurde die ACE-Hemmer- bzw. ARB-Therapie zu Beginn des Infektionsnachweises für 30 Tage lang ausgesetzt oder
  • ohne Änderungen fortgesetzt.

Nach 30 Tagen hatte das Weglassen der Behandlung weder einen Einfluss auf die Sterblichkeit der Patienten noch auf die Dauer des Krankenhausaufenthaltes. Die Kurven für den primären Endpunkt (Überleben und Klinikentlassung nach 30 Tagen) waren nahezu deckungsgleich. In der Gruppe, deren RAAS-Therapie ausgesetzt wurde, haben nach 30 Tagen 91,8% überlebt und konnten aus der Klinik entlassen werden, in der Gruppe mit fortgesetzter Behandlung war das bei 95,0% möglich.

Therapie bei Indikation fortsetzen!

Auch bei den sekundären Endpunkten, in denen weitere klinische Aspekte wie z.B. Intubationspflichtigkeit untersucht worden seien, habe es keine Unterschiede gegeben, berichtete Prof. Renato Lopes von der Duke Universitätsklinik in Durham auf der ESC-Hotline-Session. Nach Ansicht des Kardiologen liefert die Studie nun „zuverlässige“ und „definitive“ Daten für das, was die Fachgesellschaften bereits empfehlen: Bei COVID-19-Patienten mit einer Indikation für einen RAAS-Inhibitor sollte die Behandlung fortgesetzt werden.

Doch ein Nutzen bei älteren Patienten mit höherem Risiko?

Trotz dieser Ergebnisse ist nach Ansicht des Diskutanten, Prof. Gianfranco Parati, das „letzte Wort womöglich noch nicht“ gesprochen. Der Kardiologe aus Mailand könnte sich vorstellen, dass der Vorteil einer fortgesetzten ACE-Hemmer/ARB-Behandlung bei älteren Patienten mit einem höheren Risiko mehr zum Tragen kommt, als dies in dieser Studie den Anschein erweckt. In BRACE CORONA sind relativ junge Patienten mit niedrigem bis mittlerem Risiko eingeschlossen worden. Das erklärt auch die relativ geringe Sterblichkeit in der Studie, mit 2,76%. Zudem könnte laut Parati aus dieser Studie keine differenzierte Aussage über die jeweilige Wirkstoffklassen getroffen werden, nur 16,7% der Patienten sind mit einem ACE-Hemmer behandelt worden, der Rest mit einem ARB.

Der italienische Kardiologe sieht deshalb weiterhin eine Notwendigkeit für gut gemachte Beobachtungsstudien, um daraus mehr Erfahrungen für die Praxis zu sammeln, gerade im Hinblick auf Alter und Komorbiditäten der Erkrankten.

Literatur

Lopes R: BRACE CORONA: Continuing vs. Suspending ACE Inhibitors and ARBs in COVID-19; vorgestellt bei der HOTLINE IV-Session am 01.09.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Pressekonferenz HOTLINE IV, am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org