Nachrichten 01.09.2020

Jetzt definitiv: RAAS-Inhibitoren schaden bei COVID-19 nicht!

Erstmals wurden die Effekte von RAAS-Inhibitoren auf den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in einer randomisierten Studie untersucht. Das Ergebnis ist ziemlich eindeutig, ebenso wie die Konsequenzen für die Praxis.

Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie sind RAAS-Inhibitoren in Verruf gekommen. Eine Publikation im „British Medical Journal“ deutete an, dass die Herzmedikamente schwere COVID-19-Verläufe begünstigen könnten.

Verdacht hat sich nicht bestätigt

Die Nachricht verbreitete sich rasend schnell und sorgte für Unsicherheit bei Patienten und Ärzten. In der Zwischenzeit haben einige Beobachtungsstudien diesen Verdacht widerlegen können. 

Es wurde sogar eine Art Gegenthese aufgestellt. Einige Experten vermuten nämlich, dass ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) durch eine Senkung der Angiotensin II-Konzentrationen vor schweren COVID-19-Verläufen schützen könnten (ausführlichere Details in diesem Beitrag).

Was bei beiden Theorien bisher fehlte, war eine endgültige Bestätigung oder Widerlegung durch eine randomisierte Studie. Eine solche Studie ist nun auf dem ESC-Kongress vorgestellt worden. Das Ergebnis der Phase IV-Studie BRACE CORONA scheint ziemlich eindeutig: RAAS-Inhibitoren bringen bei COVID-19 weder einen Schaden noch einen Nutzen!

Weder schädlich, noch nützlich in Bezug auf den COVID-Verlauf

Insgesamt 659 mit SARS-CoV-2 infizierte Patienten, die bereits vor der Infektion aufgrund einer chronischen Erkrankung RAAS-Inhibitoren eingenommen hatten, wurden zu zwei Strategien randomisiert:

  • Entweder wurde die ACE-Hemmer- bzw. ARB-Therapie zu Beginn des Infektionsnachweises für 30 Tage lang ausgesetzt oder
  • ohne Änderungen fortgesetzt.

Nach 30 Tagen hatte das Weglassen der Behandlung weder einen Einfluss auf die Sterblichkeit der Patienten noch auf die Dauer des Krankenhausaufenthaltes. Die Kurven für den primären Endpunkt (Überleben und Klinikentlassung nach 30 Tagen) waren nahezu deckungsgleich. In der Gruppe, deren RAAS-Therapie ausgesetzt wurde, haben nach 30 Tagen 91,8% überlebt und konnten aus der Klinik entlassen werden, in der Gruppe mit fortgesetzter Behandlung war das bei 95,0% möglich.

Therapie bei Indikation fortsetzen!

Auch bei den sekundären Endpunkten, in denen weitere klinische Aspekte wie z.B. Intubationspflichtigkeit untersucht worden seien, habe es keine Unterschiede gegeben, berichtete Prof. Renato Lopes von der Duke Universitätsklinik in Durham auf der ESC-Hotline-Session. Nach Ansicht des Kardiologen liefert die Studie nun „zuverlässige“ und „definitive“ Daten für das, was die Fachgesellschaften bereits empfehlen: Bei COVID-19-Patienten mit einer Indikation für einen RAAS-Inhibitor sollte die Behandlung fortgesetzt werden.

Doch ein Nutzen bei älteren Patienten mit höherem Risiko?

Trotz dieser Ergebnisse ist nach Ansicht des Diskutanten, Prof. Gianfranco Parati, das „letzte Wort womöglich noch nicht“ gesprochen. Der Kardiologe aus Mailand könnte sich vorstellen, dass der Vorteil einer fortgesetzten ACE-Hemmer/ARB-Behandlung bei älteren Patienten mit einem höheren Risiko mehr zum Tragen kommt, als dies in dieser Studie den Anschein erweckt. In BRACE CORONA sind relativ junge Patienten mit niedrigem bis mittlerem Risiko eingeschlossen worden. Das erklärt auch die relativ geringe Sterblichkeit in der Studie, mit 2,76%. Zudem könnte laut Parati aus dieser Studie keine differenzierte Aussage über die jeweilige Wirkstoffklassen getroffen werden, nur 16,7% der Patienten sind mit einem ACE-Hemmer behandelt worden, der Rest mit einem ARB.

Der italienische Kardiologe sieht deshalb weiterhin eine Notwendigkeit für gut gemachte Beobachtungsstudien, um daraus mehr Erfahrungen für die Praxis zu sammeln, gerade im Hinblick auf Alter und Komorbiditäten der Erkrankten.

Literatur

Lopes R: BRACE CORONA: Continuing vs. Suspending ACE Inhibitors and ARBs in COVID-19; vorgestellt bei der HOTLINE IV-Session am 01.09.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Pressekonferenz HOTLINE IV, am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzinsuffizienz

Neue „universelle“ Definition, neue europäische Leitlinien, neue klinische Studien – beim Thema Herzinsuffizienz hat sich auch im Jahr 2021 wieder viel getan, über das Sie informiert sein sollten.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg