Nachrichten 28.08.2020

Herzinfarkt durch Speichelprobe diagnostizieren – sieht so die Zukunft aus?

Damit könnte die Herzinfarkt-Diagnostik noch schneller und simpler werden. Wissenschaftler haben versucht, Troponin im Speichel nachzuweisen – daran lässt sich zumindest anknüpfen.

Die Entwicklung der Troponin-Assays hat die Herzinfarkt-Diagnostik optimiert und schneller gemacht. Mittlerweile ist bereits ein 1-Stunden-Algorithmus etabliert.

Wissenschaftler aus Israel geht das nicht weit genug, sie streben nach einer noch schnelleren Lösung. Ihre Idee: Troponin-Anstiege statt im Blut im Speichel nachweisen. Das Ergebnis könnte innerhalb von 10 Minuten verfügbar sein, so die Hoffnung, ohne Blut abnehmen zu müssen.  

Auf den Ergebnissen des ersten Versuchslaufs lässt sich zumindest aufbauen. Die Daten wurden auf dem digital präsentierten ESC-Kongress in Form eines Abstracts veröffentlicht.

Bei 32 Personen, bei denen bereits im Blut erhöhte Troponin I-Werte gemessen wurden, untersuchten die Wissenschaftler zusätzlich eine Speichelprobe auf Troponin-Veränderungen. Dasselbe wiederholten sie bei 13 gesunden Personen ohne bekannte Myokardverletzungen.

Spezielle Probenaufbereitung

Jeweils 25 und 9 dieser Speichelproben wurden speziell in mehreren Schritten aufbereitet: Im Speichel enthaltene Substanzen mit inhibitorischen Aktivitäten wurden mithilfe eines Amplifikationspuffer herausgelöst, das im Speichel stark angereicherte Enzym alpha-Amylase wurde entfernt, um die Detektionsgenauigkeit von weniger konzentrierten Substanzen zu erhöhen und zu guter Letzt wurde die Probe nach dem Prinzip der Festphasenextraktion angereichert.

Sensitivität von 84%

Weil bisher kein Troponin-Test speziell für den Speichel entwickelt worden sei, hätten sie einen kommerziell verfügbaren Test verwendet, der eigentlich zur Messung von Vollblut, Plasma oder Serum eingesetzt werde, und diesen an die Speichel-Messung angepasst, beschreibt Dr. Roi Westreich vom Soroka University Medical Centre, Beer Sheva, in einer ESC-Pressemitteilung den Ablauf der Studie.

Von den 25 aufbereiteten Speichelproben stimmten immerhin 21 Testergebnisse mit dem Resultat des Bluttests überein, sie sind also ebenfalls positiv ausgefallen. Die Sensitivität lag damit bei 84%. Bei dem nicht prozessiertem Speichel konnte der Troponin I-Test des Speichels allerdings nur in zwei Fällen einen korrekten Nachweis liefern.

Bei den gesunden Personen fiel kein Speicheltest falsch positiv aus, die Spezifität lag somit bei 100%.

Nach Ansicht der Studienautoren belegen ihre ersten Untersuchungen, dass sich bei Patienten mit einem Herzinfarkt offenbar auch Troponin im Speichel nachweisen lässt. Unklar ist allerdings, wie lange dieser Biomarker dort detektierbar ist und inwiefern sich eine Dynamik zeigt.

Nächster Schritt: Spezieller Troponin-Test für Speichel

Die israelischen Wissenschaftler planen deshalb, ihre Forschungsarbeit fortzusetzen, zum einen sollen mehr Patienten untersucht werden, zum anderen soll ein Test speziell zur Troponin-Messung im Speichel entwickelt werden. „Dieser Prototyp wird maßgeschneidert sein für aufbereiteten Speichel“, informiert Westreich über die nächsten Schritte. Die Wissenschaftler erwarten sich davon eine Steigerung der Genauigkeit. Geplant ist ein Test, der wie ein Schwangerschaftstest positiv oder negativ ausfällt, je nachdem ob der Troponin-Wert über dem Grenzwert – den es noch zu evaluieren gilt – liegt oder nicht.

Ob dieses Vorhaben gelingen wird und wie schnell dann dieser Test mit der Notwendigkeit einer Speichelaufbereitung Ergebnisse liefern wird, bleibt abzuwarten.

Literatur

Westreich R et al. Development of salvia-based cTnI point of care test. a feasability study; ESC Congress 2020 - The Digital Experience, 29.08.-01.09; Abstract: 85437.

ESC-Pressemitteilung: Spit in a tube to diagnose heart attack, veröffentlicht am 26. August 2020

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagt leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg