Nachrichten 28.08.2020

Herzinfarkt durch Speichelprobe diagnostizieren – sieht so die Zukunft aus?

Damit könnte die Herzinfarkt-Diagnostik noch schneller und simpler werden. Wissenschaftler haben versucht, Troponin im Speichel nachzuweisen – daran lässt sich zumindest anknüpfen.

Die Entwicklung der Troponin-Assays hat die Herzinfarkt-Diagnostik optimiert und schneller gemacht. Mittlerweile ist bereits ein 1-Stunden-Algorithmus etabliert.

Wissenschaftler aus Israel geht das nicht weit genug, sie streben nach einer noch schnelleren Lösung. Ihre Idee: Troponin-Anstiege statt im Blut im Speichel nachweisen. Das Ergebnis könnte innerhalb von 10 Minuten verfügbar sein, so die Hoffnung, ohne Blut abnehmen zu müssen.  

Auf den Ergebnissen des ersten Versuchslaufs lässt sich zumindest aufbauen. Die Daten wurden auf dem digital präsentierten ESC-Kongress in Form eines Abstracts veröffentlicht.

Bei 32 Personen, bei denen bereits im Blut erhöhte Troponin I-Werte gemessen wurden, untersuchten die Wissenschaftler zusätzlich eine Speichelprobe auf Troponin-Veränderungen. Dasselbe wiederholten sie bei 13 gesunden Personen ohne bekannte Myokardverletzungen.

Spezielle Probenaufbereitung

Jeweils 25 und 9 dieser Speichelproben wurden speziell in mehreren Schritten aufbereitet: Im Speichel enthaltene Substanzen mit inhibitorischen Aktivitäten wurden mithilfe eines Amplifikationspuffer herausgelöst, das im Speichel stark angereicherte Enzym alpha-Amylase wurde entfernt, um die Detektionsgenauigkeit von weniger konzentrierten Substanzen zu erhöhen und zu guter Letzt wurde die Probe nach dem Prinzip der Festphasenextraktion angereichert.

Sensitivität von 84%

Weil bisher kein Troponin-Test speziell für den Speichel entwickelt worden sei, hätten sie einen kommerziell verfügbaren Test verwendet, der eigentlich zur Messung von Vollblut, Plasma oder Serum eingesetzt werde, und diesen an die Speichel-Messung angepasst, beschreibt Dr. Roi Westreich vom Soroka University Medical Centre, Beer Sheva, in einer ESC-Pressemitteilung den Ablauf der Studie.

Von den 25 aufbereiteten Speichelproben stimmten immerhin 21 Testergebnisse mit dem Resultat des Bluttests überein, sie sind also ebenfalls positiv ausgefallen. Die Sensitivität lag damit bei 84%. Bei dem nicht prozessiertem Speichel konnte der Troponin I-Test des Speichels allerdings nur in zwei Fällen einen korrekten Nachweis liefern.

Bei den gesunden Personen fiel kein Speicheltest falsch positiv aus, die Spezifität lag somit bei 100%.

Nach Ansicht der Studienautoren belegen ihre ersten Untersuchungen, dass sich bei Patienten mit einem Herzinfarkt offenbar auch Troponin im Speichel nachweisen lässt. Unklar ist allerdings, wie lange dieser Biomarker dort detektierbar ist und inwiefern sich eine Dynamik zeigt.

Nächster Schritt: Spezieller Troponin-Test für Speichel

Die israelischen Wissenschaftler planen deshalb, ihre Forschungsarbeit fortzusetzen, zum einen sollen mehr Patienten untersucht werden, zum anderen soll ein Test speziell zur Troponin-Messung im Speichel entwickelt werden. „Dieser Prototyp wird maßgeschneidert sein für aufbereiteten Speichel“, informiert Westreich über die nächsten Schritte. Die Wissenschaftler erwarten sich davon eine Steigerung der Genauigkeit. Geplant ist ein Test, der wie ein Schwangerschaftstest positiv oder negativ ausfällt, je nachdem ob der Troponin-Wert über dem Grenzwert – den es noch zu evaluieren gilt – liegt oder nicht.

Ob dieses Vorhaben gelingen wird und wie schnell dann dieser Test mit der Notwendigkeit einer Speichelaufbereitung Ergebnisse liefern wird, bleibt abzuwarten.

Literatur

Westreich R et al. Development of salvia-based cTnI point of care test. a feasability study; ESC Congress 2020 - The Digital Experience, 29.08.-01.09; Abstract: 85437.

ESC-Pressemitteilung: Spit in a tube to diagnose heart attack, veröffentlicht am 26. August 2020

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org