Nachrichten 28.08.2020

Herzinfarkt durch Speichelprobe diagnostizieren – sieht so die Zukunft aus?

Damit könnte die Herzinfarkt-Diagnostik noch schneller und simpler werden. Wissenschaftler haben versucht, Troponin im Speichel nachzuweisen – daran lässt sich zumindest anknüpfen.

Die Entwicklung der Troponin-Assays hat die Herzinfarkt-Diagnostik optimiert und schneller gemacht. Mittlerweile ist bereits ein 1-Stunden-Algorithmus etabliert.

Wissenschaftler aus Israel geht das nicht weit genug, sie streben nach einer noch schnelleren Lösung. Ihre Idee: Troponin-Anstiege statt im Blut im Speichel nachweisen. Das Ergebnis könnte innerhalb von 10 Minuten verfügbar sein, so die Hoffnung, ohne Blut abnehmen zu müssen.  

Auf den Ergebnissen des ersten Versuchslaufs lässt sich zumindest aufbauen. Die Daten wurden auf dem digital präsentierten ESC-Kongress in Form eines Abstracts veröffentlicht.

Bei 32 Personen, bei denen bereits im Blut erhöhte Troponin I-Werte gemessen wurden, untersuchten die Wissenschaftler zusätzlich eine Speichelprobe auf Troponin-Veränderungen. Dasselbe wiederholten sie bei 13 gesunden Personen ohne bekannte Myokardverletzungen.

Spezielle Probenaufbereitung

Jeweils 25 und 9 dieser Speichelproben wurden speziell in mehreren Schritten aufbereitet: Im Speichel enthaltene Substanzen mit inhibitorischen Aktivitäten wurden mithilfe eines Amplifikationspuffer herausgelöst, das im Speichel stark angereicherte Enzym alpha-Amylase wurde entfernt, um die Detektionsgenauigkeit von weniger konzentrierten Substanzen zu erhöhen und zu guter Letzt wurde die Probe nach dem Prinzip der Festphasenextraktion angereichert.

Sensitivität von 84%

Weil bisher kein Troponin-Test speziell für den Speichel entwickelt worden sei, hätten sie einen kommerziell verfügbaren Test verwendet, der eigentlich zur Messung von Vollblut, Plasma oder Serum eingesetzt werde, und diesen an die Speichel-Messung angepasst, beschreibt Dr. Roi Westreich vom Soroka University Medical Centre, Beer Sheva, in einer ESC-Pressemitteilung den Ablauf der Studie.

Von den 25 aufbereiteten Speichelproben stimmten immerhin 21 Testergebnisse mit dem Resultat des Bluttests überein, sie sind also ebenfalls positiv ausgefallen. Die Sensitivität lag damit bei 84%. Bei dem nicht prozessiertem Speichel konnte der Troponin I-Test des Speichels allerdings nur in zwei Fällen einen korrekten Nachweis liefern.

Bei den gesunden Personen fiel kein Speicheltest falsch positiv aus, die Spezifität lag somit bei 100%.

Nach Ansicht der Studienautoren belegen ihre ersten Untersuchungen, dass sich bei Patienten mit einem Herzinfarkt offenbar auch Troponin im Speichel nachweisen lässt. Unklar ist allerdings, wie lange dieser Biomarker dort detektierbar ist und inwiefern sich eine Dynamik zeigt.

Nächster Schritt: Spezieller Troponin-Test für Speichel

Die israelischen Wissenschaftler planen deshalb, ihre Forschungsarbeit fortzusetzen, zum einen sollen mehr Patienten untersucht werden, zum anderen soll ein Test speziell zur Troponin-Messung im Speichel entwickelt werden. „Dieser Prototyp wird maßgeschneidert sein für aufbereiteten Speichel“, informiert Westreich über die nächsten Schritte. Die Wissenschaftler erwarten sich davon eine Steigerung der Genauigkeit. Geplant ist ein Test, der wie ein Schwangerschaftstest positiv oder negativ ausfällt, je nachdem ob der Troponin-Wert über dem Grenzwert – den es noch zu evaluieren gilt – liegt oder nicht.

Ob dieses Vorhaben gelingen wird und wie schnell dann dieser Test mit der Notwendigkeit einer Speichelaufbereitung Ergebnisse liefern wird, bleibt abzuwarten.

Literatur

Westreich R et al. Development of salvia-based cTnI point of care test. a feasability study; ESC Congress 2020 - The Digital Experience, 29.08.-01.09; Abstract: 85437.

ESC-Pressemitteilung: Spit in a tube to diagnose heart attack, veröffentlicht am 26. August 2020

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org