Nachrichten 30.08.2020

Hochbetagte Vorhofflimmern-Patienten besser mit niedriger NOAK-Dosis behandeln?

Viele Ärzte verordnen NOAKs bei sehr alten Vorhofflimmern-Patienten aus Sorge vor Blutungskomplikationen eher zurückhaltend. Eine randomisierte Studie hat deshalb die Wirksamkeit und Sicherheit einer niedrigen Edoxaban-Dosis geprüft.  

Ist es sinnvoll, Vorhofflimmern-Patienten im fortgeschrittenen Alter mit einer niedrigeren NOAK-Dosis zu behandeln, um sie vor Schlaganfällen zu schützen, ohne Blutungskomplikationen zu provozieren?

15 mg-Dosis Edoxaban versus Placebo

In der randomisierten, japanischen Phase III-Studie ELDERCARE-AF bot ein solches Regime bei Patienten in einem Alter von 80 Jahren oder älter jedenfalls einen besseren Schutz als gar keine Antikoagulation: Mit Edoxaban in einer 15 mg-Dosis konnte das Risiko für Schlaganfälle und systemische Embolien signifikant um relativ 66% im Vergleich zu Placebo gesenkt werden. Schwere Blutungen kamen unter der NOAK-Therapie zwar häufiger vor, der Unterschied war jedoch nicht signifikant.

Standarddosis von Edoxaban zur Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern-Patienten ist 60 mg 1× täglich, die im Bedarfsfall z.B. bei einem niedrigen Körpergewicht oder eingeschränkter Nierenfunktion auf 30 mg reduziert werden kann.

„Angemessene Therapieoption für Hochrisikopopulation“

Die Standarddosis wurde für die Patienten in der ELDERCARE-AF-Studie trotz eines hohen Schlaganfallrisikos (mittlerer CHADS2-Score: 3,1) aufgrund ihres hohen Alters und den damit verbundenen Begleiterkrankungen für nicht geeignet empfunden.

Für eine solche Hochrisikopopulation könnte Edoxaban in einer 15 mg-Dosis eine angemessene Therapieoption zur Schlaganfallprävention darstellen, lautete das Resümee des Studienleiters Prof. Ken Okumara aus Kumamoto, der die Ergebnisse beim diesjährigen ESC-Kongress vorgestellt hat.

Insgesamt 984 Patienten mit nichtvalvulärem Vorhofflimmern in einem Alter von 80 oder älter sind in der Studie entweder mit Edoxaban 15 mg oder mit Placebo behandelt worden. Die Daten sind parallel zur ESC-Präsentation im „New England Journal of Medicine“ publiziert worden.

Die Ergebnisse im Überblick:

  • Innerhalb des dreijährigen Studienzeitraums trat der primäre Effizienzendpunkt aus Schlaganfällen und systemischen Embolien bei 15 Patienten, die mit Edoxaban behandelt worden sind, auf (jährliche Inzidenz: 2,3%), in der Placebogruppe kam es zu 44 Ereignissen (6,7%), die Hazard Ratio (HR) betrug 0,34 (p˂0,001).
  • Beim primären Sicherheitsendpunkt – schwere Blutungen – kam es in der Edoxaban-Gruppe zu fast doppelt so vielen Ereignissen wie in der Placebo-Gruppe (20 vs. 11), mit einer jährlichen Inzidenz von 3,3% vs. 1,8%. Dieser Unterschied erreichte jedoch keine statistische Signifikanz (HR: 1,87; p=0,09). Unter Edoxaban kam es vor allem verstärkt zu gastrointestinalen Blutungen, intrakraniale Blutungen waren nicht häufiger. 
  • Die Gesamtsterblichkeit unterschied sich nicht zwischen beiden Gruppen (9,9% vs. 10,2%). Die meisten Patienten sind im Übrigen nicht an einer thromboembolischen Komplikation verstorben, sondern an einer Herzinsuffizienz, kardiogenem Schock oder einer Infektion.
  • Der klinische Nettobenefit, in welchem der primäre Effizienz-und Sicherheitsendpunkt sowie die Gesamtsterblichkeit berücksichtigt worden sind, war bei Edoxaban tendenziell größer als bei Placebo, da entsprechende Ereignisse seltener waren (13,5% vs. 15,6%; HR: 0,86).

Warum Placebo als Vergleich?

Das Design der Studie blieb allerdings nicht ohne Kritik. So stellte ein Zuhörer während der Onlinepräsentation im Chat die Frage, warum in heutigen Zeiten als Vergleichsgruppe Placebo und kein anderes Antikoagulans gewählt wurde. Eine an die Präsentation anschließende Diskussion gab es nicht, in der Publikation schreiben die Studienautoren dazu: „Da es keine etablierte Standardbehandlung für sehr alte Patienten mit hohem Risiko sowohl für Schlaganfälle als auch für Blutungen gibt, haben wir Placebo als Kontrolle verwendet.“ Ein Plättchenhemmer wie ASS kam für die japanischen Kardiologen nicht infrage, da sich diese bei Patienten mit Vorhofflimmern zur Schlaganfallprophylaxe als unwirksam erwiesen hätten.

Plasmakonzentrationen variieren je nach Nierenfunktion

Warum keine übliche Edoxaban-Dosis zum Vergleich? In der Publikation verweisen die Studienautoren auf die Ergebnisse der ENGAGE AF-TIMI 48-Studie. Hier seien die jährlichen Raten an Schlaganfällen und systemischen Embolien bei Patienten, die 80 Jahre oder älter waren, unter einer 60 mg- und 30 mg-Dosis (2,5% und 2,8%) und auch mit Warfarin (2,9%) ähnlich gewesen wie in der aktuellen Studie mit Edoxaban 15 mg (2,3%). Allerdings waren die Blutungsraten unter Edoxaban – egal in welcher Dosierung – ebenfalls vergleichbar. Warum gab es keine Unterschiede, weder bei der Sicherheit noch bei der Wirksamkeit, trotz unterschiedlicher Dosen?

Okumara und Kollegen vermuten, dass die Nierenfunktion eine Rolle spielen könnte. In der aktuellen Studie wiesen über 40% der Patienten eine schwer einschränkte Nierenfunktion auf (Kreatinin-Clearance ˂ 30 mL/min). Im Falle einer niedrigeren Kreatinin-Clearance könnten die Plasmakonzentrationen von Edoxaban bei einer 15 mg-Dosis laut früheren Untersuchungen ähnlich hoch sein wie bei Patienten, die mit 30 mg oder 60 mg behandelt werden, die aber eine normale Kreatinin-Clearance aufweisen. Gemessen wurden die Plasmaspiegel in der aktuellen Studie allerdings nicht.

Dosis für hiesige Verhältnis womöglich nicht geeignet

Mit Blick auf die hiesiger Praxis ist eine Limitation sicherlich besonders zu beachten: Die Patienten in ELDERCARE-AF-Studie stammten alle aus Japan. Es ist somit fraglich, ob die verwendete Dosierung auch für Patienten in Deutschland, die sich u.a. in ihren Körperproportionen unterscheiden, geeignet ist.   

Literatur

Okumara K: ELDERCARE-AF: Edoxaban 15 mg for elderly Japanese AF patients ineligible for standard anticoagulants, vorgestellt bei der Late-Breaking Science in Atrial Fibrillation 2-Session am 30.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience

Okumara K et al. Low-Dose Edoxaban in Very Elderly Patients with Atrial Fibrillation; N Engl J Med 2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2012883

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg