Nachrichten 31.08.2020

SGLT2-Inhibitor hilft auch Nierenkranken

Werden SGLT2-Inhibitoren bald auch eine Therapieoption für Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen? In einer randomisierten Studie hat Dapagliflozin deren Prognose jedenfalls deutlich verbessern können.

Neue, die Routinetherapie von Volkskrankheiten verändernde Erkenntnisse zu den SGLT2-Inhibitoren folgen derzeit Schlag auf Schlag.

Entwickelt wurden die Medikamente eigentlich für Diabetespatienten, dann strebten sie die Indikation Herzinsuffizienz an (die Ergebnisse der EMPEROR-REDUCED-Studie wurden gerade erst beim ESC 2020 publiziert, die Ergebnisse der DAPA-HF-Studie bereits beim ESC 2019).

Nächste Indikation: Niereninsuffizienz

Und jetzt kommen noch Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen hinzu. Betroffene Patienten weisen bekanntermaßen ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen sowie eine reduzierte Lebenserwartung und -qualität auf. Neben ACE-Hemmern bzw. AT1-Blockern gibt es hier bisher keine prognostisch wirksame Therapie.

Mit der DAPA-CKD-Studie könnte sich das Therapierepertoir erweitern. Prof. Hiddo J.L. Heerspink von der Universitätsklinik Groningen hat die Ergebnisse dieser Doppelblindstudie, in der 4.031 Patienten entweder mit 10 mg/d Dapagliflozin oder Placebo behandelt worden sind, beim diesjährigen ESC-Kongress vorgestellt.

Studie wegen überwältigendem Vorteil vorzeigt beendet

Nach 2,4 Jahren sei die Studie von der Ethikkommission wegen des überwältigenden Vorteils der Patienten in der Verumgruppe vorzeitig abgebrochen worden, berichtete Studienleiter Heerspink.

Einschlusskriterium war eine chronische Nierenerkrankung der Stadien 2 bis 4 mit einer eGFR (geschätzte glomeruläre Filtrationsrate) zwischen 25 und 75 mL/min/1,73m2 (median: 43 mL/min/1,73m2) sowie einem Albumin-Kreatinin-Verhältnis im Urin zwischen 200 und 5.000 mg/g (median 950 mg/g). Die Patienten waren im Schnitt 62 Jahre alt, zu 67% männlich und ebenfalls zu 67% Typ-2-Diabetiker. Fast alle nahmen ACE-Hemmer oder AT1-Blocker ein.

Einfluss auf die Prognose war enorm

Der primäre Endpunkt bestand aus einem 50%igen Abfall der Nierenfunktion (eGFR) bzw. Erreichen einer terminalen Niereninsuffizienz, einem renalen oder kardiovaskulären Tod. Zum Zeitpunkt des Studienabbruches hatten 197 Verum-Patienten und 312 Placebo-Patienten diesen Endpunkt erlitten, was einer relativen Risikoreduktion 39% mit hoher statistischer Signifikanz entspricht (p=0,000000028), so Heerspink.

Dieses und alle weiteren Ergebnisse waren unabhängig vom Diabetesstatus der Patienten, d.h. Nicht-Diabetiker profitierten im gleichen Maße wie Diabetiker.

Das relative Risiko für renale Endpunkte (eGFR-Abfall über 50%, terminale Nierenschwäche oder Tod aus renaler Ursache) wurde um 44% reduziert (142 vs. 243 Patienten). Das relative Risiko nur für die schwersten Nierenkomplikationen (Dialyse, Nierentransplantation, renaler Tod) sank um 34% (71 vs. 103 Patienten).

Es wurden 65 (Verum) und 80 (Placebo) Todesfälle aus kardiovaskulärer Ursache verzeichnet, dieser Unterschied war nicht signifikant. Das kombinierte Risiko für einen Tod aus kardiovaskulärer Ursache oder eine Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz reduzierte sich hingegen signifikant um 29% (100 vs. 138 Patienten), was einmal mehr unterstreicht, dass der SGLT2-Hemmer einer Herzschwäche vorbeugt.

Reduktion der Gesamtsterblichkeit um 31%

Besonders eindrucksvoll war die Wirksamkeit auf die Gesamtsterblichkeit: Es starben 101 (Verum) und 146 (Placebo) Patienten, die relative Risikoreduktion lag bei 31% (p=0,0035).

Die Verträglichkeit der Therapie war gut. 12,8% der Patienten unter Dapagliflozin sowie 14,4% der Placebo-Patienten brachen die Therapie ab, 5,5% bzw. 5,7% davon aufgrund von Nebenwirkungen. Es wurde keine diabetische Ketoazidose unter Dapagliflozin beobachtet und auch keine schwere Hypoglykämie bei Patienten ohne Diabetes, berichtete Heerspink.

„Reduziert Nierenversagen, schützt vor Herzschwäche, verlängert das Leben“

Der von ESC bestellte offizielle Diskutant der DAPA-CKD-Studie, Prof. Diederick Grobbee von der Universität Utrecht, betonte, dass Dapagliflozin bei Patienten mit Niereninsuffizienz mit oder ohne Diabetes ebenso deutliche renoprotektive Eigenschaften zeigte wie verschiedene SGLT2-Inhibitoren zuvor in Studien bei Diabetikern mit oder ohne Niereninsuffizienz. Insgesamt zeige die Studie, dass die Therapie mit dem SGLT2-Inhibitor bei Patienten mit Nierenerkrankungen das Risiko eines Nierenversagen reduziert, vor Herzschwäche schützt und das Leben verlängert. 

Literatur

Heerspink H: DAPA-CKD - Dapagliflozin in Patients with Chronic Kidney Disease; vorgestellt bei der HOTLINE II-Session am 30.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Neueste Kongressmeldungen

Rivaroxaban bei PAVK-Patienten mit und ohne KHK von Nutzen

Zwei neue Subanalysen der VOYAGER-PAD-Studie präzisieren das Bild vom klinischen Nutzen einer Therapie mit Rivaroxaban bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) und Revaskularisation der unteren Extremitäten.

Verdacht entkräftet: Kein Krebsrisiko durch Blutdrucksenker

Manche Blutdrucksenker stehen im Verdacht, das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen zu können. Eine große Analyse räumt nun auf mit den Spekulationen, und gibt Patienten wie Ärzten Gewissheit.

Prasugrel: Strategie der „Dosis-Deeskalation“ zeigt Vorteile

Eine Strategie der „Deeskalation“, bei der die Dosis von Prasugrel nach einem Monat von 10 mg auf 5 mg reduziert wird, scheint in der antithrombotischen Therapie nach akutem Koronarsyndrom in puncto Sicherheit von Vorteil zu sein, wie eine Studie aus Südkorea nahelegt.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2020

Für die diesjährige Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), die ebenfalls virtuell stattfindet, werden mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. In diesem Dossier haben wir für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten zusammengefasst. 

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Highlights

Die Top-Studien 2020

In diesem Jahr mussten sich Ärzte Corona-bedingt auf völlig neue Diagnose- und Therapieverfahren einstellen – und auch viele Kongresse fanden gar nicht oder rein digital statt. Damit Sie trotzdem immer auf dem aktuellen Stand sind, haben wir für Sie die wichtigsten Studien aus dem Jahr 2020 zusammengefasst. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Falsche NOAK-Dosis kann fatale Folgen haben

Mehr als jeder fünfte Patient erhält in Deutschland eine von den Empfehlungen abweichende NOAK-Dosis. Eine weltweite Registerstudie verdeutlicht die Konsequenzen einer solchen Fehldosierung.

TAVI-Klappen im Vergleich: Diese Unterschiede gibt es auf lange Sicht

Selbstexpandierbar oder ballonexpandierbar? Welche TAVI-Klappe wann am besten geeignet ist, darüber herrscht mangels Daten noch immer Unsicherheit. In einer randomisierten Studie kristallisierten sich nun Unterschiede zweier Klappentypen über längere Sicht heraus. 

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Medizinische Zeitschriften/© pinkomelet / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org