Nachrichten 31.08.2020

SGLT2-Inhibitor hilft auch Nierenkranken

Werden SGLT2-Inhibitoren bald auch eine Therapieoption für Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen? In einer randomisierten Studie hat Dapagliflozin deren Prognose jedenfalls deutlich verbessern können.

Neue, die Routinetherapie von Volkskrankheiten verändernde Erkenntnisse zu den SGLT2-Inhibitoren folgen derzeit Schlag auf Schlag.

Entwickelt wurden die Medikamente eigentlich für Diabetespatienten, dann strebten sie die Indikation Herzinsuffizienz an (die Ergebnisse der EMPEROR-REDUCED-Studie wurden gerade erst beim ESC 2020 publiziert, die Ergebnisse der DAPA-HF-Studie bereits beim ESC 2019).

Nächste Indikation: Niereninsuffizienz

Und jetzt kommen noch Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen hinzu. Betroffene Patienten weisen bekanntermaßen ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen sowie eine reduzierte Lebenserwartung und -qualität auf. Neben ACE-Hemmern bzw. AT1-Blockern gibt es hier bisher keine prognostisch wirksame Therapie.

Mit der DAPA-CKD-Studie könnte sich das Therapierepertoir erweitern. Prof. Hiddo J.L. Heerspink von der Universitätsklinik Groningen hat die Ergebnisse dieser Doppelblindstudie, in der 4.031 Patienten entweder mit 10 mg/d Dapagliflozin oder Placebo behandelt worden sind, beim diesjährigen ESC-Kongress vorgestellt.

Studie wegen überwältigendem Vorteil vorzeigt beendet

Nach 2,4 Jahren sei die Studie von der Ethikkommission wegen des überwältigenden Vorteils der Patienten in der Verumgruppe vorzeitig abgebrochen worden, berichtete Studienleiter Heerspink.

Einschlusskriterium war eine chronische Nierenerkrankung der Stadien 2 bis 4 mit einer eGFR (geschätzte glomeruläre Filtrationsrate) zwischen 25 und 75 mL/min/1,73m2 (median: 43 mL/min/1,73m2) sowie einem Albumin-Kreatinin-Verhältnis im Urin zwischen 200 und 5.000 mg/g (median 950 mg/g). Die Patienten waren im Schnitt 62 Jahre alt, zu 67% männlich und ebenfalls zu 67% Typ-2-Diabetiker. Fast alle nahmen ACE-Hemmer oder AT1-Blocker ein.

Einfluss auf die Prognose war enorm

Der primäre Endpunkt bestand aus einem 50%igen Abfall der Nierenfunktion (eGFR) bzw. Erreichen einer terminalen Niereninsuffizienz, einem renalen oder kardiovaskulären Tod. Zum Zeitpunkt des Studienabbruches hatten 197 Verum-Patienten und 312 Placebo-Patienten diesen Endpunkt erlitten, was einer relativen Risikoreduktion 39% mit hoher statistischer Signifikanz entspricht (p=0,000000028), so Heerspink.

Dieses und alle weiteren Ergebnisse waren unabhängig vom Diabetesstatus der Patienten, d.h. Nicht-Diabetiker profitierten im gleichen Maße wie Diabetiker.

Das relative Risiko für renale Endpunkte (eGFR-Abfall über 50%, terminale Nierenschwäche oder Tod aus renaler Ursache) wurde um 44% reduziert (142 vs. 243 Patienten). Das relative Risiko nur für die schwersten Nierenkomplikationen (Dialyse, Nierentransplantation, renaler Tod) sank um 34% (71 vs. 103 Patienten).

Es wurden 65 (Verum) und 80 (Placebo) Todesfälle aus kardiovaskulärer Ursache verzeichnet, dieser Unterschied war nicht signifikant. Das kombinierte Risiko für einen Tod aus kardiovaskulärer Ursache oder eine Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz reduzierte sich hingegen signifikant um 29% (100 vs. 138 Patienten), was einmal mehr unterstreicht, dass der SGLT2-Hemmer einer Herzschwäche vorbeugt.

Reduktion der Gesamtsterblichkeit um 31%

Besonders eindrucksvoll war die Wirksamkeit auf die Gesamtsterblichkeit: Es starben 101 (Verum) und 146 (Placebo) Patienten, die relative Risikoreduktion lag bei 31% (p=0,0035).

Die Verträglichkeit der Therapie war gut. 12,8% der Patienten unter Dapagliflozin sowie 14,4% der Placebo-Patienten brachen die Therapie ab, 5,5% bzw. 5,7% davon aufgrund von Nebenwirkungen. Es wurde keine diabetische Ketoazidose unter Dapagliflozin beobachtet und auch keine schwere Hypoglykämie bei Patienten ohne Diabetes, berichtete Heerspink.

„Reduziert Nierenversagen, schützt vor Herzschwäche, verlängert das Leben“

Der von ESC bestellte offizielle Diskutant der DAPA-CKD-Studie, Prof. Diederick Grobbee von der Universität Utrecht, betonte, dass Dapagliflozin bei Patienten mit Niereninsuffizienz mit oder ohne Diabetes ebenso deutliche renoprotektive Eigenschaften zeigte wie verschiedene SGLT2-Inhibitoren zuvor in Studien bei Diabetikern mit oder ohne Niereninsuffizienz. Insgesamt zeige die Studie, dass die Therapie mit dem SGLT2-Inhibitor bei Patienten mit Nierenerkrankungen das Risiko eines Nierenversagen reduziert, vor Herzschwäche schützt und das Leben verlängert. 

Literatur

Heerspink H: DAPA-CKD - Dapagliflozin in Patients with Chronic Kidney Disease; vorgestellt bei der HOTLINE II-Session am 30.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org