Nachrichten 31.08.2020

Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion: ARNI überzeugt nicht wirklich

Sacubitril/Valsartan hat bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Pumpfunktion (HFpEF) erneut keinen klaren Wirksamkeitsnachweis erbracht. Für gewisse Patienten besteht dennoch Hoffnung.

Reduzierte NT-proBNP-Werte sowie eine deutliche Risikoreduktion für Herzinsuffizienz-bedingte Krankenhauseinweisungen in einer Post-hoc-Analyse, aber keine Verbesserung der Belastbarkeit oder der Lebensqualität – auf diesen Nenner lassen sich die Ergebnisse der PARALLAX-Studie mit 2.572 HFpEF-Patienten bringen, die beim ESC-Kongress 2020 online vorgestellt wurden.

„Die Ergebnisse sind konsistent mit denen der im letzten Jahr publizierten PARAGON-HF-Studie und erweitern die Evidenz eines potenziellen Nutzens des ARNI bei Patienten mit Herzinsuffizienz mit leicht reduzierter (HFmEF) oder erhaltener Ejektionsfraktion“, summierte Studienleiter Prof. Burkert Pieske, Direktor der Med. Universitätsklinik mit Schwerpunkt Kardiologie an der Charité Berlin.

Viele HFpEF-Patienten erhalten HRrEF-Medikamente

Die Hälfte aller Herzinsuffizienz-Patienten leidet an einer HFpEF. Aber im Gegensatz zur Herzinsuffizienz mit Pumpschwäche (HFrEF) gibt es derzeit keine prognostisch wirksame Therapie. Empfohlen werden Diuretika zur Symptomkontrolle und ein individualisiertes Management der Komorbiditäten, was in der Praxis dazu führt, dass viele HRpEF-Patienten eine ähnliche Therapie erhalten wie HRrEF-Patienten.

PARALLAX-Studie mit 2.572 HFpEF-Patienten

In der PARALLAX-Studie wurden deshalb Patienten rekrutiert, die bisher entweder mit ACE-Hemmern (41%), Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB, 46%) oder einem RAAS-Blocker (13%) behandelt worden waren. Über 80% der Patienten hatten zusätzlich einen Betablocker an Bord, ein Drittel einen Mineralkortikoid-Rezeptorantagonisten (MRA).

Bei fast allen Patienten war ein Hypertonus bekannt, bei ca. 40% ein Diabetes, bei über 50% Vorhofflimmern. Das Kollektiv war im Schnitt 73 Jahre alt, die Hälfte waren Frauen. Zwei Drittel der Patienten befanden sich im NYHA-Stadium II, ein Drittel im NYHA-Stadium III, die mittlere linksventrikuläre Ejektionsfraktion (EF) betrug 57% und der NT-proBNP-Wert lag zu Studienbeginn median bei ca. 770 pg/mL.

Die Patienten wurden nach Randomisierung entweder weiter wie bisher behandelt oder von dem ACE-Hemmer/ARB auf Sacubitril/Valsartan (2 × 97/103 mg/d) umgestellt.

Heterogene Ergebnisse

Der erste koprimäre Endpunkt sei erreicht worden, so Pieske: Die NT-proBNP-Werte reduzierten sich unter Sacubitril/Valsartan nach 12 Wochen im Vergleich zur Kontrollgruppe um 16% (p<0,0001). Auf den anderen koprimären Endpunkt – die 6-Minuten-Gehstrecke nach 24 Wochen – hatte der ARNI aber keinen signifikanten Einfluss.

Die Lebensqualität im KCCQ-CSS-Score zeigte sich in der ARNI-Gruppe zwar anfänglich verbessert, doch diese Differenz verlor die Signifikanz zum vorbestimmten Zeitpunkt nach 24 Wochen. Auch bei den Veränderungen des NYHA-Stadien ergaben sich keine Differenzen.

Hoffnungsvoll stimmen die Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse von klinischen Endpunkten. Diese hätten eine Reduktion erster Hospitalisationen wegen Herzinsuffizienz um 51% (p=0,005) sowie ein um 36% reduziertes Risiko für den kombinierten Endpunkt von Krankenhauseinweisungen wegen Herzschwäche und Tod aufgrund von Herzversagen (0=0,034) ergeben, berichtete Pieske. Auch der Verlust der Nierenfunktion wurde durch den ARNI signifikant gebremst.

Parallelen zu PARAGON-HF?

In der im letztem Jahr publizierten PARAGON-HF-Studie hatte Sacubitril/Valsartan bei 4.822 Herzinsuffizienz-Patienten mit einer EF>45% das Signifikanzniveau für einen prognostischen Nutzen nur sehr knapp verfehlt. Allerdings zeigten die Daten eine signifikante Wirksamkeit bei Patienten mit sog. mittelgradig reduzierte Pumpfunktion (45%< EF <57%) sowie bei Frauen, jedoch keinen Effekt bei Patienten mit einer EF über 57% sowie bei Männern.

Fazit: Wann der ARNI empfehlenswert ist

Diese Interaktionen konnten in der kleineren PARALLAX-Studie jetzt nicht bestätigt werden. Dennoch war sich Prof. Pieske mit dem offiziellen Diskutanten der Studie, Prof. Rudolf de Boer von der Universität Groningen, einig, dass aufgrund der aktuellen Datenlage eine Therapie mit Sacubitril/Valsartan bei Patienten mit Herzinsuffizienz gerechtfertigt sei, die auf dem Wege zu einer eingeschränkten Pumpfunktion seien.

Für Patienten mit eindeutiger HFpEF, die häufig einen kleinen, nicht dilatierten Ventrikel und eine EF von 60% und darüber aufweisen, gebe es hingegen weiterhin keine guten Therapieoptionen.

Literatur

Pieske B: PARALLAX: Sacubitril/Valsartan versus Individualized RAAS Blockade in Patients with HFpEF; vorgestellt bei der HOTLINE II-Session am 30.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org