Nachrichten 31.08.2020

Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion: ARNI überzeugt nicht wirklich

Sacubitril/Valsartan hat bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Pumpfunktion (HFpEF) erneut keinen klaren Wirksamkeitsnachweis erbracht. Für gewisse Patienten besteht dennoch Hoffnung.

Reduzierte NT-proBNP-Werte sowie eine deutliche Risikoreduktion für Herzinsuffizienz-bedingte Krankenhauseinweisungen in einer Post-hoc-Analyse, aber keine Verbesserung der Belastbarkeit oder der Lebensqualität – auf diesen Nenner lassen sich die Ergebnisse der PARALLAX-Studie mit 2.572 HFpEF-Patienten bringen, die beim ESC-Kongress 2020 online vorgestellt wurden.

„Die Ergebnisse sind konsistent mit denen der im letzten Jahr publizierten PARAGON-HF-Studie und erweitern die Evidenz eines potenziellen Nutzens des ARNI bei Patienten mit Herzinsuffizienz mit leicht reduzierter (HFmEF) oder erhaltener Ejektionsfraktion“, summierte Studienleiter Prof. Burkert Pieske, Direktor der Med. Universitätsklinik mit Schwerpunkt Kardiologie an der Charité Berlin.

Viele HFpEF-Patienten erhalten HRrEF-Medikamente

Die Hälfte aller Herzinsuffizienz-Patienten leidet an einer HFpEF. Aber im Gegensatz zur Herzinsuffizienz mit Pumpschwäche (HFrEF) gibt es derzeit keine prognostisch wirksame Therapie. Empfohlen werden Diuretika zur Symptomkontrolle und ein individualisiertes Management der Komorbiditäten, was in der Praxis dazu führt, dass viele HRpEF-Patienten eine ähnliche Therapie erhalten wie HRrEF-Patienten.

PARALLAX-Studie mit 2.572 HFpEF-Patienten

In der PARALLAX-Studie wurden deshalb Patienten rekrutiert, die bisher entweder mit ACE-Hemmern (41%), Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB, 46%) oder einem RAAS-Blocker (13%) behandelt worden waren. Über 80% der Patienten hatten zusätzlich einen Betablocker an Bord, ein Drittel einen Mineralkortikoid-Rezeptorantagonisten (MRA).

Bei fast allen Patienten war ein Hypertonus bekannt, bei ca. 40% ein Diabetes, bei über 50% Vorhofflimmern. Das Kollektiv war im Schnitt 73 Jahre alt, die Hälfte waren Frauen. Zwei Drittel der Patienten befanden sich im NYHA-Stadium II, ein Drittel im NYHA-Stadium III, die mittlere linksventrikuläre Ejektionsfraktion (EF) betrug 57% und der NT-proBNP-Wert lag zu Studienbeginn median bei ca. 770 pg/mL.

Die Patienten wurden nach Randomisierung entweder weiter wie bisher behandelt oder von dem ACE-Hemmer/ARB auf Sacubitril/Valsartan (2 × 97/103 mg/d) umgestellt.

Heterogene Ergebnisse

Der erste koprimäre Endpunkt sei erreicht worden, so Pieske: Die NT-proBNP-Werte reduzierten sich unter Sacubitril/Valsartan nach 12 Wochen im Vergleich zur Kontrollgruppe um 16% (p<0,0001). Auf den anderen koprimären Endpunkt – die 6-Minuten-Gehstrecke nach 24 Wochen – hatte der ARNI aber keinen signifikanten Einfluss.

Die Lebensqualität im KCCQ-CSS-Score zeigte sich in der ARNI-Gruppe zwar anfänglich verbessert, doch diese Differenz verlor die Signifikanz zum vorbestimmten Zeitpunkt nach 24 Wochen. Auch bei den Veränderungen des NYHA-Stadien ergaben sich keine Differenzen.

Hoffnungsvoll stimmen die Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse von klinischen Endpunkten. Diese hätten eine Reduktion erster Hospitalisationen wegen Herzinsuffizienz um 51% (p=0,005) sowie ein um 36% reduziertes Risiko für den kombinierten Endpunkt von Krankenhauseinweisungen wegen Herzschwäche und Tod aufgrund von Herzversagen (0=0,034) ergeben, berichtete Pieske. Auch der Verlust der Nierenfunktion wurde durch den ARNI signifikant gebremst.

Parallelen zu PARAGON-HF?

In der im letztem Jahr publizierten PARAGON-HF-Studie hatte Sacubitril/Valsartan bei 4.822 Herzinsuffizienz-Patienten mit einer EF>45% das Signifikanzniveau für einen prognostischen Nutzen nur sehr knapp verfehlt. Allerdings zeigten die Daten eine signifikante Wirksamkeit bei Patienten mit sog. mittelgradig reduzierte Pumpfunktion (45%< EF <57%) sowie bei Frauen, jedoch keinen Effekt bei Patienten mit einer EF über 57% sowie bei Männern.

Fazit: Wann der ARNI empfehlenswert ist

Diese Interaktionen konnten in der kleineren PARALLAX-Studie jetzt nicht bestätigt werden. Dennoch war sich Prof. Pieske mit dem offiziellen Diskutanten der Studie, Prof. Rudolf de Boer von der Universität Groningen, einig, dass aufgrund der aktuellen Datenlage eine Therapie mit Sacubitril/Valsartan bei Patienten mit Herzinsuffizienz gerechtfertigt sei, die auf dem Wege zu einer eingeschränkten Pumpfunktion seien.

Für Patienten mit eindeutiger HFpEF, die häufig einen kleinen, nicht dilatierten Ventrikel und eine EF von 60% und darüber aufweisen, gebe es hingegen weiterhin keine guten Therapieoptionen.

Literatur

Pieske B: PARALLAX: Sacubitril/Valsartan versus Individualized RAAS Blockade in Patients with HFpEF; vorgestellt bei der HOTLINE II-Session am 30.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg