Nachrichten 02.09.2020

Antihypertensiva nützen sogar bei normalem Blutdruck…und jetzt?

Eine blutdrucksenkende Therapie schützt selbst normotensive Patienten vor Herzinfarkt und Schlaganfall, und zwar sowohl in Primär- als auch in Sekundärprävention – mit diesem Fazit einer sehr großen Metaanalyse dürfte die Diskussion um Blutdruckziel- und Ausgangswerte neu befeuert werden.

In einer Hotline-Session des europäischen Herzkongress ESC 2020 wurde eine bemerkenswerte Metaanalyse zur antihypertensiven Therapie vorgestellt.

Nach Aussage der Autoren handelte es sich um die größte und detaillierteste Studie bis dato zu zwei wichtigen und praxisrelevanten Fragestellungen:

  1. Unterscheidet sich der Nutzen einer antihypertensiven Therapie in Abhängigkeit vom Ausgangsblutdruck?
  2. Gibt es bezüglich der Schutzwirkung Unterschiede zwischen Patienten mit Schlaganfall oder Herzinfarkt im Vergleich zu Patienten ohne manifeste kardiovaskuläre Erkrankungen?

Fast 350.000 Daten auf Patientenebene ausgewertet

Die Autoren um Prof. Kazem Rahimi von der Universität Oxford werteten dazu 48 randomisierte klinische Studien aus, die wenigstens 1.000 Patientenjahre Follow-up aufweisen konnten und Antihypertensiva verglichen – untereinander, gegen Placebo oder eine intensivere gegen weniger intensive Behandlung.

Dabei nahmen sie die individuellen Daten auf Patientenebene von 348.854 Patienten unter die Lupe und teilten diese zunächst in zwei Gruppen ein: Solche mit und solche ohne kardiovaskuläre bzw. zerebrovaskuläre Vorerkrankung. In beiden Gruppen bildete man anschließend sieben Subgruppen in Abhängigkeit des Ausgangsblutdruckes, beginnend bei <120 mmHg, 120–129 mmHg, 130-139 mmHg, usw.

Überraschend hohe Risikosenkungen in allen Gruppen

Ziel war es, den Nutzen einer blutdrucksenkenden Therapie in diesen Gruppen zu vergleichen. Die Ergebnisse überraschten:

  • Bei vierjähriger Behandlung reduzierte jede Senkung des systolischen Blutdrucks um 5 mmHg das Risiko für schwere kardiovaskuläre Komplikationen um 10%. Im Einzelnen: Das Schlaganfallrisiko sank um 13%, das KHK-Risiko um 7%, das Risiko für Herzinsuffizienz um 14% und die kardiovaskuläre Mortalität um 5%. 
  • Ob bereits eine kardiovaskuläre Vorerkrankung bestand oder nicht, spielte für diese Risikosenkung keine Rolle. 
  • Auch das Niveau des Ausgangsblutdruckes hatte keinen Einfluss. Mit anderen Worten: Von einer Blutdrucksenkung um 5 mmHg profitierten Patienten mit einem Ausgangswert von 120 mmHg ebenso deutlich wie Patienten mit einem Ausgangswert von 170 mmHg.

Blutdrucksenker sind eigentlich Risiko-modifizierende Medikamente

„Eine größere medikamentöse Blutdrucksenkung hat einen größeren Schutz vor Schlaganfall und Herzinfarkt zur Folge, unabhängig von Vorerkrankungen und Ausgangsblutdruck“, erklärte Rahimi. Das heißt aber nicht, dass man alle Menschen mit Blutdrucksenkern behandeln sollte, so der Experte. Die Indikation dafür hänge weiterhin vom individuellen Risiko des Patienten für künftige kardiovaskuläre Ereignisse ab. Für eine solche Risikostratifizierung können verschiedene Scores herangezogen werden, z.B. jener der ESC.

Fazit für die Praxis

Was bedeuten diese Ergebnisse nun für die Praxis? Nach Ansicht von Rahimi hat sich zum einen gezeigt, dass der Nutzen einer Blutdrucksenkung offenbar noch größer ist als gedacht. Zum anderen: Der Ausgangsblutdruck ist irrelevant. Wenn das kardiovaskuläre Risiko des Patienten hoch sei und er die Therapie vertrage, sei der Zweck der Einnahme von Antihypertensiva nicht die Blutdrucksenkung, sondern die Herzinfarkt- und Schlaganfallprävention, erläuterte der Kardiologe die praktischen Konsequenzen. Aus diesem Grunde ist es seiner Ansicht nach für entsprechende Risikopatienten auch wichtig, Antihypertensiva weiterhin einzunehmen, auch wenn der Blutdruck durch die Therapie normalisiert oder fast normalisiert wurde.

Literatur

Rahimi K: BPLTTC - Blood Pressure Lowering for Prevention of Cardiovascular Events across Different Levels of Blood Pressure, vorgestellt bei der HOTLINE III-Session am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg