Nachrichten 02.09.2020

Antihypertensiva nützen sogar bei normalem Blutdruck…und jetzt?

Eine blutdrucksenkende Therapie schützt selbst normotensive Patienten vor Herzinfarkt und Schlaganfall, und zwar sowohl in Primär- als auch in Sekundärprävention – mit diesem Fazit einer sehr großen Metaanalyse dürfte die Diskussion um Blutdruckziel- und Ausgangswerte neu befeuert werden.

In einer Hotline-Session des europäischen Herzkongress ESC 2020 wurde eine bemerkenswerte Metaanalyse zur antihypertensiven Therapie vorgestellt.

Nach Aussage der Autoren handelte es sich um die größte und detaillierteste Studie bis dato zu zwei wichtigen und praxisrelevanten Fragestellungen:

  1. Unterscheidet sich der Nutzen einer antihypertensiven Therapie in Abhängigkeit vom Ausgangsblutdruck?
  2. Gibt es bezüglich der Schutzwirkung Unterschiede zwischen Patienten mit Schlaganfall oder Herzinfarkt im Vergleich zu Patienten ohne manifeste kardiovaskuläre Erkrankungen?

Fast 350.000 Daten auf Patientenebene ausgewertet

Die Autoren um Prof. Kazem Rahimi von der Universität Oxford werteten dazu 48 randomisierte klinische Studien aus, die wenigstens 1.000 Patientenjahre Follow-up aufweisen konnten und Antihypertensiva verglichen – untereinander, gegen Placebo oder eine intensivere gegen weniger intensive Behandlung.

Dabei nahmen sie die individuellen Daten auf Patientenebene von 348.854 Patienten unter die Lupe und teilten diese zunächst in zwei Gruppen ein: Solche mit und solche ohne kardiovaskuläre bzw. zerebrovaskuläre Vorerkrankung. In beiden Gruppen bildete man anschließend sieben Subgruppen in Abhängigkeit des Ausgangsblutdruckes, beginnend bei <120 mmHg, 120–129 mmHg, 130-139 mmHg, usw.

Überraschend hohe Risikosenkungen in allen Gruppen

Ziel war es, den Nutzen einer blutdrucksenkenden Therapie in diesen Gruppen zu vergleichen. Die Ergebnisse überraschten:

  • Bei vierjähriger Behandlung reduzierte jede Senkung des systolischen Blutdrucks um 5 mmHg das Risiko für schwere kardiovaskuläre Komplikationen um 10%. Im Einzelnen: Das Schlaganfallrisiko sank um 13%, das KHK-Risiko um 7%, das Risiko für Herzinsuffizienz um 14% und die kardiovaskuläre Mortalität um 5%. 
  • Ob bereits eine kardiovaskuläre Vorerkrankung bestand oder nicht, spielte für diese Risikosenkung keine Rolle. 
  • Auch das Niveau des Ausgangsblutdruckes hatte keinen Einfluss. Mit anderen Worten: Von einer Blutdrucksenkung um 5 mmHg profitierten Patienten mit einem Ausgangswert von 120 mmHg ebenso deutlich wie Patienten mit einem Ausgangswert von 170 mmHg.

Blutdrucksenker sind eigentlich Risiko-modifizierende Medikamente

„Eine größere medikamentöse Blutdrucksenkung hat einen größeren Schutz vor Schlaganfall und Herzinfarkt zur Folge, unabhängig von Vorerkrankungen und Ausgangsblutdruck“, erklärte Rahimi. Das heißt aber nicht, dass man alle Menschen mit Blutdrucksenkern behandeln sollte, so der Experte. Die Indikation dafür hänge weiterhin vom individuellen Risiko des Patienten für künftige kardiovaskuläre Ereignisse ab. Für eine solche Risikostratifizierung können verschiedene Scores herangezogen werden, z.B. jener der ESC.

Fazit für die Praxis

Was bedeuten diese Ergebnisse nun für die Praxis? Nach Ansicht von Rahimi hat sich zum einen gezeigt, dass der Nutzen einer Blutdrucksenkung offenbar noch größer ist als gedacht. Zum anderen: Der Ausgangsblutdruck ist irrelevant. Wenn das kardiovaskuläre Risiko des Patienten hoch sei und er die Therapie vertrage, sei der Zweck der Einnahme von Antihypertensiva nicht die Blutdrucksenkung, sondern die Herzinfarkt- und Schlaganfallprävention, erläuterte der Kardiologe die praktischen Konsequenzen. Aus diesem Grunde ist es seiner Ansicht nach für entsprechende Risikopatienten auch wichtig, Antihypertensiva weiterhin einzunehmen, auch wenn der Blutdruck durch die Therapie normalisiert oder fast normalisiert wurde.

Literatur

Rahimi K: BPLTTC - Blood Pressure Lowering for Prevention of Cardiovascular Events across Different Levels of Blood Pressure, vorgestellt bei der HOTLINE III-Session am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org