Nachrichten 01.09.2020

Ist Colchicin eine neue Therapieoption bei stabiler KHK?

Erneut hat Colchicin in einer großen Interventionsstudie KHK-Patienten wirksam vor kardiovaskulären Komplikationen geschützt. Sollte der Mitose-Hemmstoff deshalb in die KHK-Therapie integriert werden?

Erst im Vorjahr war die doppelblinde COLCOT-Studie mit 4.745 KHK-Patienten publiziert worden. Bei Patienten mit kürzlich erlittenem Herzinfarkt konnte Colchicin das relative Risiko für Herztod, Infarkt, Schlaganfall, koronare Revaskularisation und überlebten Herzstillstand in knapp zwei Jahren um 23% senken.

Auf COLCOT folgt LoDoCo2

Nun folgt die LoDoCo2-Studie bei Patienten mit stabile KHK (neue Terminologie: chronisches Koronarsyndrom), deren Ergebnisse Prof. Mark Nidorf, Kardiologe am GenesisCare Center in Perth/Australien, beim ESC-Kongress 2020 vorstellte und zeitgleich publizierte.

Die Studie zeigte „eine relative Risikoreduktion von nahezu einem Drittel für den primären Endpunkt, wobei der Nutzen relativ früh nach dem Therapiebeginn deutlich wurde und mit der Zeit zunahm. Zudem wurde die Therapie langfristig gut vertragen“, berichtete Nidorf. Die Studienergebnisse etablierten Colchicin „als potenzielle neue Therapieoption zur Prävention kardiovaskulärer Komplikationen bei KHK-Patienten“. 

Für die in Australien und Holland durchgeführte doppelblinde LoDoCo2-Studie waren über 6.000 Patienten mit chronischem Koronarsyndrom rekrutiert worden, die im Schnitt 66 Jahre alt und (leider) zu 85% männlich waren, 84% hatten bereits ein akutes Koronarsyndrom mit anschließender Revaskularisierung durchgemacht. Entsprechend nahmen die meisten Patienten Lipidsenker (97%), Thrombozytenaggregationshemmer (90%), Renin-Angiotensin-Inhibitoren (72%) und Betablocker (61%) ein.

Vorphase identifizierte Patienten mit Unverträglichkeit

Zu Beginn der Studie erhielten die Patienten für 30 Tage offen 0,5 mg/Tag Colchicin. 91,3% der Patienten vertrugen die Behandlung gut. Somit standen 5.522 Patienten für die Randomisierung (0,5 mg/Tag Colchicin oder Placebo) zur Verfügung.

Klinisch signifikante Risikoreduktion

Kardiovaskuläre Komplikationen im Sinne des primären Endpunktes (kardiovaskulärer Tod, Infarkt, Schlaganfall, ischämiebedingte koronare Revaskularisation) erlitten nach median 29 Monaten 187 (6,8%) Colchicin- und 264 (9,6%) Placebo-Patienten (HR: 0,69, p<0,001), so Nidorf. Auch die Betrachtung der drei harten Endpunkte (kardiovaskulärer Tod, Infarkt, Insult) fiel positiv für die Therapie aus (4,2% vs. 5,7%, HR: 0,72, p=0,007), ebenso wie weitere sekundäre Endpunkte.

Was ist mit der nicht-kardiovaskulären Mortalität?

Die Verträglichkeit war, nicht zuletzt aufgrund der vorgeschalteten 30-tägigen Open-Label-Phase, gut. Ein Haar in der Suppe könnte die Bilanz der nicht-kardiovaskulären Todesfälle sein: Es starben 53 (1,9%) der Verum- sowie 35 (1,3%) der Placebo-Patienten, was einer nicht signifikanten Risikoerhöhung mit einer Hazard Ratio von 1,51 entspricht. 

Eine Analyse der individuellen Todesursachen ergab keine klaren Hinweise, es zeigte sich keine numerischen Erhöhungen für Krebs, Infektionen oder Pneumonien. In der bereits erwähnten COLCOT-Studie wurde ein entsprechendes Signal nicht beobachtet.

Unter den Limitationen ihrer Studie listen die Autoren das Ungleichgewicht in der Geschlechterverteilung sowie das Versäumnis, inflammatorische Parameter wie CRP bestimmt zu haben, auf. Auch Blutdruck- und Blutlipidwerte wurden nicht dokumentiert.

Der LoDoCo2-Studie ging übrigens eine kleinere offene LoDoCo-Studie mit 532 KHK-Patienten voraus. Damals hatte man innerhalb von drei Jahren eine signifikante Risikoreduktion für den kombinierten Endpunkt ACS, Herzstillstand oder Schlaganfall gefunden (5,3% vs. 16%), wobei 10% der Patienten Colchicin nicht vertragen hatten.

Literatur

Nidorf M: LoDoCo2 - Colchicine in Patients With Chronic Coronary Disease; vorgestellt bei der HOTLINE III-Session am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Nidorf SM et al. Colchicine in Patients with Chronic Coronary Disease. N Engl J Med 2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2021372

Neueste Kongressmeldungen

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

Kardiale Komplikationen bei COVID-19 „weniger als befürchtet“

Wie häufig kommt es bei COVID-19-Patienten zu kardiovaskulären Komplikationen? Die Zahlen in einem großen US-Registers sind überraschend niedrig, wenngleich die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch ist.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen