Nachrichten 01.09.2020

Ist Colchicin eine neue Therapieoption bei stabiler KHK?

Erneut hat Colchicin in einer großen Interventionsstudie KHK-Patienten wirksam vor kardiovaskulären Komplikationen geschützt. Sollte der Mitose-Hemmstoff deshalb in die KHK-Therapie integriert werden?

Erst im Vorjahr war die doppelblinde COLCOT-Studie mit 4.745 KHK-Patienten publiziert worden. Bei Patienten mit kürzlich erlittenem Herzinfarkt konnte Colchicin das relative Risiko für Herztod, Infarkt, Schlaganfall, koronare Revaskularisation und überlebten Herzstillstand in knapp zwei Jahren um 23% senken.

Auf COLCOT folgt LoDoCo2

Nun folgt die LoDoCo2-Studie bei Patienten mit stabile KHK (neue Terminologie: chronisches Koronarsyndrom), deren Ergebnisse Prof. Mark Nidorf, Kardiologe am GenesisCare Center in Perth/Australien, beim ESC-Kongress 2020 vorstellte und zeitgleich publizierte.

Die Studie zeigte „eine relative Risikoreduktion von nahezu einem Drittel für den primären Endpunkt, wobei der Nutzen relativ früh nach dem Therapiebeginn deutlich wurde und mit der Zeit zunahm. Zudem wurde die Therapie langfristig gut vertragen“, berichtete Nidorf. Die Studienergebnisse etablierten Colchicin „als potenzielle neue Therapieoption zur Prävention kardiovaskulärer Komplikationen bei KHK-Patienten“. 

Für die in Australien und Holland durchgeführte doppelblinde LoDoCo2-Studie waren über 6.000 Patienten mit chronischem Koronarsyndrom rekrutiert worden, die im Schnitt 66 Jahre alt und (leider) zu 85% männlich waren, 84% hatten bereits ein akutes Koronarsyndrom mit anschließender Revaskularisierung durchgemacht. Entsprechend nahmen die meisten Patienten Lipidsenker (97%), Thrombozytenaggregationshemmer (90%), Renin-Angiotensin-Inhibitoren (72%) und Betablocker (61%) ein.

Vorphase identifizierte Patienten mit Unverträglichkeit

Zu Beginn der Studie erhielten die Patienten für 30 Tage offen 0,5 mg/Tag Colchicin. 91,3% der Patienten vertrugen die Behandlung gut. Somit standen 5.522 Patienten für die Randomisierung (0,5 mg/Tag Colchicin oder Placebo) zur Verfügung.

Klinisch signifikante Risikoreduktion

Kardiovaskuläre Komplikationen im Sinne des primären Endpunktes (kardiovaskulärer Tod, Infarkt, Schlaganfall, ischämiebedingte koronare Revaskularisation) erlitten nach median 29 Monaten 187 (6,8%) Colchicin- und 264 (9,6%) Placebo-Patienten (HR: 0,69, p<0,001), so Nidorf. Auch die Betrachtung der drei harten Endpunkte (kardiovaskulärer Tod, Infarkt, Insult) fiel positiv für die Therapie aus (4,2% vs. 5,7%, HR: 0,72, p=0,007), ebenso wie weitere sekundäre Endpunkte.

Was ist mit der nicht-kardiovaskulären Mortalität?

Die Verträglichkeit war, nicht zuletzt aufgrund der vorgeschalteten 30-tägigen Open-Label-Phase, gut. Ein Haar in der Suppe könnte die Bilanz der nicht-kardiovaskulären Todesfälle sein: Es starben 53 (1,9%) der Verum- sowie 35 (1,3%) der Placebo-Patienten, was einer nicht signifikanten Risikoerhöhung mit einer Hazard Ratio von 1,51 entspricht. 

Eine Analyse der individuellen Todesursachen ergab keine klaren Hinweise, es zeigte sich keine numerischen Erhöhungen für Krebs, Infektionen oder Pneumonien. In der bereits erwähnten COLCOT-Studie wurde ein entsprechendes Signal nicht beobachtet.

Unter den Limitationen ihrer Studie listen die Autoren das Ungleichgewicht in der Geschlechterverteilung sowie das Versäumnis, inflammatorische Parameter wie CRP bestimmt zu haben, auf. Auch Blutdruck- und Blutlipidwerte wurden nicht dokumentiert.

Der LoDoCo2-Studie ging übrigens eine kleinere offene LoDoCo-Studie mit 532 KHK-Patienten voraus. Damals hatte man innerhalb von drei Jahren eine signifikante Risikoreduktion für den kombinierten Endpunkt ACS, Herzstillstand oder Schlaganfall gefunden (5,3% vs. 16%), wobei 10% der Patienten Colchicin nicht vertragen hatten.

Literatur

Nidorf M: LoDoCo2 - Colchicine in Patients With Chronic Coronary Disease; vorgestellt bei der HOTLINE III-Session am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Nidorf SM et al. Colchicine in Patients with Chronic Coronary Disease. N Engl J Med 2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2021372

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Erst Diabetes, später dann Herzinsuffizienz: Diesen häufig beobachteten Zusammenhang beider Erkrankungen wollen US-Diabetologen durchbrechen – durch ein systematisches frühes Herzinsuffizienz-Screening mittels Biomarker-Messung bei allen Patientinnen und Patienten mit Diabetes.

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org