Nachrichten 01.09.2020

Ist Colchicin eine neue Therapieoption bei stabiler KHK?

Erneut hat Colchicin in einer großen Interventionsstudie KHK-Patienten wirksam vor kardiovaskulären Komplikationen geschützt. Sollte der Mitose-Hemmstoff deshalb in die KHK-Therapie integriert werden?

Erst im Vorjahr war die doppelblinde COLCOT-Studie mit 4.745 KHK-Patienten publiziert worden. Bei Patienten mit kürzlich erlittenem Herzinfarkt konnte Colchicin das relative Risiko für Herztod, Infarkt, Schlaganfall, koronare Revaskularisation und überlebten Herzstillstand in knapp zwei Jahren um 23% senken.

Auf COLCOT folgt LoDoCo2

Nun folgt die LoDoCo2-Studie bei Patienten mit stabile KHK (neue Terminologie: chronisches Koronarsyndrom), deren Ergebnisse Prof. Mark Nidorf, Kardiologe am GenesisCare Center in Perth/Australien, beim ESC-Kongress 2020 vorstellte und zeitgleich publizierte.

Die Studie zeigte „eine relative Risikoreduktion von nahezu einem Drittel für den primären Endpunkt, wobei der Nutzen relativ früh nach dem Therapiebeginn deutlich wurde und mit der Zeit zunahm. Zudem wurde die Therapie langfristig gut vertragen“, berichtete Nidorf. Die Studienergebnisse etablierten Colchicin „als potenzielle neue Therapieoption zur Prävention kardiovaskulärer Komplikationen bei KHK-Patienten“. 

Für die in Australien und Holland durchgeführte doppelblinde LoDoCo2-Studie waren über 6.000 Patienten mit chronischem Koronarsyndrom rekrutiert worden, die im Schnitt 66 Jahre alt und (leider) zu 85% männlich waren, 84% hatten bereits ein akutes Koronarsyndrom mit anschließender Revaskularisierung durchgemacht. Entsprechend nahmen die meisten Patienten Lipidsenker (97%), Thrombozytenaggregationshemmer (90%), Renin-Angiotensin-Inhibitoren (72%) und Betablocker (61%) ein.

Vorphase identifizierte Patienten mit Unverträglichkeit

Zu Beginn der Studie erhielten die Patienten für 30 Tage offen 0,5 mg/Tag Colchicin. 91,3% der Patienten vertrugen die Behandlung gut. Somit standen 5.522 Patienten für die Randomisierung (0,5 mg/Tag Colchicin oder Placebo) zur Verfügung.

Klinisch signifikante Risikoreduktion

Kardiovaskuläre Komplikationen im Sinne des primären Endpunktes (kardiovaskulärer Tod, Infarkt, Schlaganfall, ischämiebedingte koronare Revaskularisation) erlitten nach median 29 Monaten 187 (6,8%) Colchicin- und 264 (9,6%) Placebo-Patienten (HR: 0,69, p<0,001), so Nidorf. Auch die Betrachtung der drei harten Endpunkte (kardiovaskulärer Tod, Infarkt, Insult) fiel positiv für die Therapie aus (4,2% vs. 5,7%, HR: 0,72, p=0,007), ebenso wie weitere sekundäre Endpunkte.

Was ist mit der nicht-kardiovaskulären Mortalität?

Die Verträglichkeit war, nicht zuletzt aufgrund der vorgeschalteten 30-tägigen Open-Label-Phase, gut. Ein Haar in der Suppe könnte die Bilanz der nicht-kardiovaskulären Todesfälle sein: Es starben 53 (1,9%) der Verum- sowie 35 (1,3%) der Placebo-Patienten, was einer nicht signifikanten Risikoerhöhung mit einer Hazard Ratio von 1,51 entspricht. 

Eine Analyse der individuellen Todesursachen ergab keine klaren Hinweise, es zeigte sich keine numerischen Erhöhungen für Krebs, Infektionen oder Pneumonien. In der bereits erwähnten COLCOT-Studie wurde ein entsprechendes Signal nicht beobachtet.

Unter den Limitationen ihrer Studie listen die Autoren das Ungleichgewicht in der Geschlechterverteilung sowie das Versäumnis, inflammatorische Parameter wie CRP bestimmt zu haben, auf. Auch Blutdruck- und Blutlipidwerte wurden nicht dokumentiert.

Der LoDoCo2-Studie ging übrigens eine kleinere offene LoDoCo-Studie mit 532 KHK-Patienten voraus. Damals hatte man innerhalb von drei Jahren eine signifikante Risikoreduktion für den kombinierten Endpunkt ACS, Herzstillstand oder Schlaganfall gefunden (5,3% vs. 16%), wobei 10% der Patienten Colchicin nicht vertragen hatten.

Literatur

Nidorf M: LoDoCo2 - Colchicine in Patients With Chronic Coronary Disease; vorgestellt bei der HOTLINE III-Session am 31.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Nidorf SM et al. Colchicine in Patients with Chronic Coronary Disease. N Engl J Med 2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2021372

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg