Nachrichten 28.08.2020

Kommt ein „plötzlicher“ Herztod gar nicht plötzlich?

Ein plötzlicher Herztod kommt offenbar häufig nicht ganz so unangekündigt wie der Name suggeriert. Eine aktuelle Registerstudie deutet an, dass sich viele Patienten vorab unwohl fühlten.

Ein plötzlicher Herztod tritt oft vermeintlich ohne Vorankündigung auf. Doch offenbar scheinen viele der betroffenen Patienten vorab vermehrt irgendwelche Beschwerden gehabt zu haben.

So hatten deutlich mehr als die Hälfte (57,8%) aller Patienten in einer dänischen Registerstudie in den letzten zwei Wochen vor dem lebensbedrohlichen Ereignis medizinischen Kontakt gehabt. Die aktuellen Daten sind auf dem diesjährigen digital präsentierten ESC-Kongress in Form eines Abstracts veröffentlicht worden.

Viele Betroffene fühlten sich vorab offenbar unwohl

Diese Ergebnisse deuteten an, dass sich viele Patienten vor dem Herzstillstand unwohl fühlten, wird Studienautorin Dr. Nertila Zylyftari aus Hellerup in Dänemark in einer ESC-Pressemitteilung zitiert. Das Ereignis scheint somit häufig gar nicht so „unerwartet“ und „plötzlich“ zu kommen wie angenommen.

Die Wissenschaftler hatten in dem Danish Cardiac Arrest-Register 28.955 Menschen ausfindig machen können, die zwischen 2001 und 2014 einen plötzlichen Herztod außerhalb der Klinik erlitten hatten.

Viele kontaktierten davor ihren Hausarzt

Differenziert nach Art des Kontakts zeigt sich, dass in dem Jahr vor dem Ereignis der Anteil der Patienten, die ihren Hausarzt kontaktierten, sehr konstant war, mit einem Anteil von 26% pro Woche. In den zwei Wochen vor dem Ereignis kam es dann zu einem deutlichen Anstieg solcher Kontakte (56%). Zum Vergleich: Von nach Alter und Geschlecht gematchten Kontrollpersonen, die keinen plötzlichen Herztod erlitten haben, kontaktierten im selben Zeitraum nur 14% ihren Hausarzt.

Krankenhäuser wurden ebenfalls deutlich häufiger aufgesucht, je näher das Ereignis heranrückte (wöchentlicher Anteil stieg von 3,5% bis 6,8% 2 Wochen vor dem Herzstillstand). In der Allgemeinbevölkerung lag der Anteil bei 2%.

Gründe für die Kontaktaufnahme sind allerdings unklar

Überrascht äußert sich Zylyftari über die Tatsache, dass die Patienten vor allem vermehrt ihren Hausarzt vor dem Ereignis kontaktiert hatten. Warum sie dies taten, darüber gibt die aktuelle Analyse allerdings keine Auskunft.

Die im Krankenhaus gestellten Diagnosen waren sehr heterogen, mit 8% und 4,5% waren ischämische Erkrankungen und Herzinsuffizienz am häufigsten; insgesamt litten 25% der Patienten, die in den zwei Wochen vor dem Ereignis ein Krankenhaus aufsuchten, an einer kardiovaskulären Erkrankung.

„Frühere Studien berichteten, dass einige Patienten vor einem Herzstillstand Beschwerden wie Kurzatmigkeit, Brustschmerzen und Palpitationen hatten und deshalb das Gesundheitssystem kontaktierten“, mutmaßt Zylyftari über die potenziellen Gründe einer Kontaktaufnahme. Ihrer Ansicht nach ist weitere Forschungsarbeit notwendig, um genau solche Warnsignale zu identifizieren, damit ein sich ankündigender Herzstillstand verhindert werden kann.  

Literatur

Zylyftari N et al. contacts to health care system prior to out-of-hospital cardiac arrest. ESC Congress 2020 - The Digital Experience, 29.08.-01.09; Abstract: 84270.

ESC-Pressemitteilung: More than half of “sudden” cardiac arrest victims had contacted health services before; veröffentlicht am 25.08.2020

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

AV-Block in jungen Jahren – Prognose schlechter als gedacht

Eigentlich geht man bei Patienten mit einem AV-Block von einer guten Prognose aus, wenn ihm keine kardiale Erkrankung zugrunde liegt. Bei jungen Patienten scheint das jedoch anders zu sein.

SGLT2-Hemmer: Herzinsuffizienz-Therapie mit Sofortwirkung

Der SGLT2-Hemmers Dapagliflozin entfaltet bei Herzinsuffizienz prompte Wirkung: Kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikeinweisungen lassen sich damit schon nach vier Wochen signifikant reduzieren, belegen neue Studiendaten.

Kardiales Risikoprofil und Hirnmetabolismus: Bezüge schon früh erkennbar

Schon im mittleren Lebensalter scheinen kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Hypertonie mit Veränderung des Hirnstoffwechsels einherzugehen, die den Boden für künftige kognitive Störungen bereiten könnten, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen