Nachrichten 28.08.2020

Kommt ein „plötzlicher“ Herztod gar nicht plötzlich?

Ein plötzlicher Herztod kommt offenbar häufig nicht ganz so unangekündigt wie der Name suggeriert. Eine aktuelle Registerstudie deutet an, dass sich viele Patienten vorab unwohl fühlten.

Ein plötzlicher Herztod tritt oft vermeintlich ohne Vorankündigung auf. Doch offenbar scheinen viele der betroffenen Patienten vorab vermehrt irgendwelche Beschwerden gehabt zu haben.

So hatten deutlich mehr als die Hälfte (57,8%) aller Patienten in einer dänischen Registerstudie in den letzten zwei Wochen vor dem lebensbedrohlichen Ereignis medizinischen Kontakt gehabt. Die aktuellen Daten sind auf dem diesjährigen digital präsentierten ESC-Kongress in Form eines Abstracts veröffentlicht worden.

Viele Betroffene fühlten sich vorab offenbar unwohl

Diese Ergebnisse deuteten an, dass sich viele Patienten vor dem Herzstillstand unwohl fühlten, wird Studienautorin Dr. Nertila Zylyftari aus Hellerup in Dänemark in einer ESC-Pressemitteilung zitiert. Das Ereignis scheint somit häufig gar nicht so „unerwartet“ und „plötzlich“ zu kommen wie angenommen.

Die Wissenschaftler hatten in dem Danish Cardiac Arrest-Register 28.955 Menschen ausfindig machen können, die zwischen 2001 und 2014 einen plötzlichen Herztod außerhalb der Klinik erlitten hatten.

Viele kontaktierten davor ihren Hausarzt

Differenziert nach Art des Kontakts zeigt sich, dass in dem Jahr vor dem Ereignis der Anteil der Patienten, die ihren Hausarzt kontaktierten, sehr konstant war, mit einem Anteil von 26% pro Woche. In den zwei Wochen vor dem Ereignis kam es dann zu einem deutlichen Anstieg solcher Kontakte (56%). Zum Vergleich: Von nach Alter und Geschlecht gematchten Kontrollpersonen, die keinen plötzlichen Herztod erlitten haben, kontaktierten im selben Zeitraum nur 14% ihren Hausarzt.

Krankenhäuser wurden ebenfalls deutlich häufiger aufgesucht, je näher das Ereignis heranrückte (wöchentlicher Anteil stieg von 3,5% bis 6,8% 2 Wochen vor dem Herzstillstand). In der Allgemeinbevölkerung lag der Anteil bei 2%.

Gründe für die Kontaktaufnahme sind allerdings unklar

Überrascht äußert sich Zylyftari über die Tatsache, dass die Patienten vor allem vermehrt ihren Hausarzt vor dem Ereignis kontaktiert hatten. Warum sie dies taten, darüber gibt die aktuelle Analyse allerdings keine Auskunft.

Die im Krankenhaus gestellten Diagnosen waren sehr heterogen, mit 8% und 4,5% waren ischämische Erkrankungen und Herzinsuffizienz am häufigsten; insgesamt litten 25% der Patienten, die in den zwei Wochen vor dem Ereignis ein Krankenhaus aufsuchten, an einer kardiovaskulären Erkrankung.

„Frühere Studien berichteten, dass einige Patienten vor einem Herzstillstand Beschwerden wie Kurzatmigkeit, Brustschmerzen und Palpitationen hatten und deshalb das Gesundheitssystem kontaktierten“, mutmaßt Zylyftari über die potenziellen Gründe einer Kontaktaufnahme. Ihrer Ansicht nach ist weitere Forschungsarbeit notwendig, um genau solche Warnsignale zu identifizieren, damit ein sich ankündigender Herzstillstand verhindert werden kann.  

Literatur

Zylyftari N et al. contacts to health care system prior to out-of-hospital cardiac arrest. ESC Congress 2020 - The Digital Experience, 29.08.-01.09; Abstract: 84270.

ESC-Pressemitteilung: More than half of “sudden” cardiac arrest victims had contacted health services before; veröffentlicht am 25.08.2020

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg