Nachrichten 31.08.2020

Antianginosum Trimetazidin ohne Nutzen

Kann ein Medikament, das den Metabolismus von Kardiomyozyten verbesser, Angina pectoris-Symptome oder kardiovaskuläre Ereignisse nach erfolgreicher PCI verhindern? Eine aktuelle Studie gibt darauf eine klare Antwort.

Auch nach einer erfolgreichen perkutanen Intervention (PCI) kann es bei Patienten mit stabiler Angina pectoris oder mit Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) zu erneuten Angina pectoris-Episoden kommen. An dieser Stelle kommen therapeutisch angianginöse Medikamente ins Spiel, mit unterschiedlich gut belegter Effektivität in klinischen Studien.

Antianginöse Therapie bisher mit IIa empfohlen

In der bei der digitalen ESC 2020-Konferenz vorgestellten, von Servier unterstützten ATPCI-Studie wurde jetzt bei 6.007 Patienten an 365 Zentren in 27 Ländern über fünf Jahre ein antianginöser Behandlungsansatz erprobt, der in den europäischen Leitlinien bisher eine Klasse IIA-Empfehlung erhält.

Zum Einsatz kam Trimetazidin, das den Metabolismus von ischämischem Myokard verbessert und gleichzeitig weder die Herzfrequenz noch den Blutdruck noch die Vor- oder Nachlast verändert. Die Substanz hemmt die Betaoxidation von Fettsäuren und verstärkt die Glukoseoxidation, was in Summe den myokardialen Sauerstoffverbrauch senkt. Konkret werde so durch die Kardiomyozyten 33% mehr ATP erzeugt, erläuterte Prof. Stephan Windecker vom Insel-Spital Bern.

Ereignisraten fast deckungsgleich

Prof. Roberto Ferrari von der Universität Ferrara in Italien stellte die Ergebnisse der ATPCI-Studie in Amsterdam im Detail vor. Sie wurden zeitgleich in der Zeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht.

Primärer Endpunkt der Studie war ein Komposit aus kardialem Tod, Krankenhauseinweisung wegen eines kardialen Ereignisses sowie erneute oder anhaltende Angina pectoris, die zu einer wie auch immer gearteten Veränderung der antianginösen Therapie oder zu einer erneuten Koronarangiographie führte.

Insgesamt seien Endpunktereignisse in der ATPCI-Studie recht selten gewesen, so Ferrari, weswegen der Follow-up-Zeitraum der Studie um ein Jahr auf fünf Jahre verlängert werden musste. 25% der Studienteilnehmer hatten innerhalb von fünf Jahren ein Endpunktereignis.

Ob sie mit Trimetazidin oder mit Placebo behandelt wurden, spielte keine Rolle: Das relative Risiko betrug in der Trimetazin-Gruppe 0,98 (95% KI 0,88-1,09; p=0,73). Das galt sowohl für Patienten, die die PCI wegen chronischer Angina pectoris erhalten hatten als auch für Patienten nach NSTEMI.

Schon zu gut behandelt?

Auch beim Blick in die Subgruppen fanden sich keine Unterschiede. Ob die Patienten Diabetes hatten oder nicht, ob sie an einer Niereninsuffizienz litten, männlich oder weiblich waren oder eine Ein- oder Mehrgefäßerkrankung hatten, all das wirkte sich nicht auf den Trimetazidin-Effekt aus. Auch keine der Einzelkomponenten des primären Endpunkts tat sich positiv hervor. Die Patienten im Verum-Arm hatten nicht weniger Symptome, und sie verbesserten sich auch nicht häufiger in der Angina-Klassifikation nach CCS.

Windecker diskutierte in seinem Hotline-Beitrag mögliche Gründe für das enttäuschende Ergebnis. Möglicherweise seien die Patienten schlicht schon zu gut behandelt gewesen – die erwartete jährliche Ereignisrate betrug 10%, tatsächlich waren es aber nur 5%. 

So hätten nahezu alle Patienten eine doppelte Plättchenhemmung erhalten, ebenfalls nahezu alle nahmen Statine. Auch weitere antianginöse Medikamente waren die Regel: 83% nahmen Betablocker, 27% Kalziumkanalblocker, 12% langwirksame Nitrate und 22% anderer antianginöse Substanzen.

Literatur

Ferrari R: ATPCI - Trimetazidine in Angina Patients with Recent Successful Percutaneous Coronary Intervention: a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial;  vorgestellt bei der HOTLINE II-Session am 30.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Ferrari R et al. Efficacy and safety of trimetazidine after percutaneous coronary intervention (ATPCI): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2020; DOI: 1.1016/S0140-6736(20)31790-6

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org