Nachrichten 31.08.2020

Antianginosum Trimetazidin ohne Nutzen

Kann ein Medikament, das den Metabolismus von Kardiomyozyten verbesser, Angina pectoris-Symptome oder kardiovaskuläre Ereignisse nach erfolgreicher PCI verhindern? Eine aktuelle Studie gibt darauf eine klare Antwort.

Auch nach einer erfolgreichen perkutanen Intervention (PCI) kann es bei Patienten mit stabiler Angina pectoris oder mit Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) zu erneuten Angina pectoris-Episoden kommen. An dieser Stelle kommen therapeutisch angianginöse Medikamente ins Spiel, mit unterschiedlich gut belegter Effektivität in klinischen Studien.

Antianginöse Therapie bisher mit IIa empfohlen

In der bei der digitalen ESC 2020-Konferenz vorgestellten, von Servier unterstützten ATPCI-Studie wurde jetzt bei 6.007 Patienten an 365 Zentren in 27 Ländern über fünf Jahre ein antianginöser Behandlungsansatz erprobt, der in den europäischen Leitlinien bisher eine Klasse IIA-Empfehlung erhält.

Zum Einsatz kam Trimetazidin, das den Metabolismus von ischämischem Myokard verbessert und gleichzeitig weder die Herzfrequenz noch den Blutdruck noch die Vor- oder Nachlast verändert. Die Substanz hemmt die Betaoxidation von Fettsäuren und verstärkt die Glukoseoxidation, was in Summe den myokardialen Sauerstoffverbrauch senkt. Konkret werde so durch die Kardiomyozyten 33% mehr ATP erzeugt, erläuterte Prof. Stephan Windecker vom Insel-Spital Bern.

Ereignisraten fast deckungsgleich

Prof. Roberto Ferrari von der Universität Ferrara in Italien stellte die Ergebnisse der ATPCI-Studie in Amsterdam im Detail vor. Sie wurden zeitgleich in der Zeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht.

Primärer Endpunkt der Studie war ein Komposit aus kardialem Tod, Krankenhauseinweisung wegen eines kardialen Ereignisses sowie erneute oder anhaltende Angina pectoris, die zu einer wie auch immer gearteten Veränderung der antianginösen Therapie oder zu einer erneuten Koronarangiographie führte.

Insgesamt seien Endpunktereignisse in der ATPCI-Studie recht selten gewesen, so Ferrari, weswegen der Follow-up-Zeitraum der Studie um ein Jahr auf fünf Jahre verlängert werden musste. 25% der Studienteilnehmer hatten innerhalb von fünf Jahren ein Endpunktereignis.

Ob sie mit Trimetazidin oder mit Placebo behandelt wurden, spielte keine Rolle: Das relative Risiko betrug in der Trimetazin-Gruppe 0,98 (95% KI 0,88-1,09; p=0,73). Das galt sowohl für Patienten, die die PCI wegen chronischer Angina pectoris erhalten hatten als auch für Patienten nach NSTEMI.

Schon zu gut behandelt?

Auch beim Blick in die Subgruppen fanden sich keine Unterschiede. Ob die Patienten Diabetes hatten oder nicht, ob sie an einer Niereninsuffizienz litten, männlich oder weiblich waren oder eine Ein- oder Mehrgefäßerkrankung hatten, all das wirkte sich nicht auf den Trimetazidin-Effekt aus. Auch keine der Einzelkomponenten des primären Endpunkts tat sich positiv hervor. Die Patienten im Verum-Arm hatten nicht weniger Symptome, und sie verbesserten sich auch nicht häufiger in der Angina-Klassifikation nach CCS.

Windecker diskutierte in seinem Hotline-Beitrag mögliche Gründe für das enttäuschende Ergebnis. Möglicherweise seien die Patienten schlicht schon zu gut behandelt gewesen – die erwartete jährliche Ereignisrate betrug 10%, tatsächlich waren es aber nur 5%. 

So hätten nahezu alle Patienten eine doppelte Plättchenhemmung erhalten, ebenfalls nahezu alle nahmen Statine. Auch weitere antianginöse Medikamente waren die Regel: 83% nahmen Betablocker, 27% Kalziumkanalblocker, 12% langwirksame Nitrate und 22% anderer antianginöse Substanzen.

Literatur

Ferrari R: ATPCI - Trimetazidine in Angina Patients with Recent Successful Percutaneous Coronary Intervention: a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial;  vorgestellt bei der HOTLINE II-Session am 30.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Ferrari R et al. Efficacy and safety of trimetazidine after percutaneous coronary intervention (ATPCI): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2020; DOI: 1.1016/S0140-6736(20)31790-6

Neueste Kongressmeldungen

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Vorhofflimmern: Wie die EAST-Studie die Therapiepraxis verändern könnte

EAST-AFNET-4 gilt als eine der wichtigsten Arrhythmie-Studien der jüngsten Zeit. Warum und wie ihre Ergebnisse die Praxis der Therapie bei Vorhofflimmern grundlegend verändern könnten, war Thema bei der DGK-Jahrestagung 2021.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Vorhofflimmern: Wie die EAST-Studie die Therapiepraxis verändern könnte

EAST-AFNET-4 gilt als eine der wichtigsten Arrhythmie-Studien der jüngsten Zeit. Warum und wie ihre Ergebnisse die Praxis der Therapie bei Vorhofflimmern grundlegend verändern könnten, war Thema bei der DGK-Jahrestagung 2021.

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig