Nachrichten 31.08.2020

Antianginosum Trimetazidin ohne Nutzen

Kann ein Medikament, das den Metabolismus von Kardiomyozyten verbesser, Angina pectoris-Symptome oder kardiovaskuläre Ereignisse nach erfolgreicher PCI verhindern? Eine aktuelle Studie gibt darauf eine klare Antwort.

Auch nach einer erfolgreichen perkutanen Intervention (PCI) kann es bei Patienten mit stabiler Angina pectoris oder mit Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) zu erneuten Angina pectoris-Episoden kommen. An dieser Stelle kommen therapeutisch angianginöse Medikamente ins Spiel, mit unterschiedlich gut belegter Effektivität in klinischen Studien.

Antianginöse Therapie bisher mit IIa empfohlen

In der bei der digitalen ESC 2020-Konferenz vorgestellten, von Servier unterstützten ATPCI-Studie wurde jetzt bei 6.007 Patienten an 365 Zentren in 27 Ländern über fünf Jahre ein antianginöser Behandlungsansatz erprobt, der in den europäischen Leitlinien bisher eine Klasse IIA-Empfehlung erhält.

Zum Einsatz kam Trimetazidin, das den Metabolismus von ischämischem Myokard verbessert und gleichzeitig weder die Herzfrequenz noch den Blutdruck noch die Vor- oder Nachlast verändert. Die Substanz hemmt die Betaoxidation von Fettsäuren und verstärkt die Glukoseoxidation, was in Summe den myokardialen Sauerstoffverbrauch senkt. Konkret werde so durch die Kardiomyozyten 33% mehr ATP erzeugt, erläuterte Prof. Stephan Windecker vom Insel-Spital Bern.

Ereignisraten fast deckungsgleich

Prof. Roberto Ferrari von der Universität Ferrara in Italien stellte die Ergebnisse der ATPCI-Studie in Amsterdam im Detail vor. Sie wurden zeitgleich in der Zeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht.

Primärer Endpunkt der Studie war ein Komposit aus kardialem Tod, Krankenhauseinweisung wegen eines kardialen Ereignisses sowie erneute oder anhaltende Angina pectoris, die zu einer wie auch immer gearteten Veränderung der antianginösen Therapie oder zu einer erneuten Koronarangiographie führte.

Insgesamt seien Endpunktereignisse in der ATPCI-Studie recht selten gewesen, so Ferrari, weswegen der Follow-up-Zeitraum der Studie um ein Jahr auf fünf Jahre verlängert werden musste. 25% der Studienteilnehmer hatten innerhalb von fünf Jahren ein Endpunktereignis.

Ob sie mit Trimetazidin oder mit Placebo behandelt wurden, spielte keine Rolle: Das relative Risiko betrug in der Trimetazin-Gruppe 0,98 (95% KI 0,88-1,09; p=0,73). Das galt sowohl für Patienten, die die PCI wegen chronischer Angina pectoris erhalten hatten als auch für Patienten nach NSTEMI.

Schon zu gut behandelt?

Auch beim Blick in die Subgruppen fanden sich keine Unterschiede. Ob die Patienten Diabetes hatten oder nicht, ob sie an einer Niereninsuffizienz litten, männlich oder weiblich waren oder eine Ein- oder Mehrgefäßerkrankung hatten, all das wirkte sich nicht auf den Trimetazidin-Effekt aus. Auch keine der Einzelkomponenten des primären Endpunkts tat sich positiv hervor. Die Patienten im Verum-Arm hatten nicht weniger Symptome, und sie verbesserten sich auch nicht häufiger in der Angina-Klassifikation nach CCS.

Windecker diskutierte in seinem Hotline-Beitrag mögliche Gründe für das enttäuschende Ergebnis. Möglicherweise seien die Patienten schlicht schon zu gut behandelt gewesen – die erwartete jährliche Ereignisrate betrug 10%, tatsächlich waren es aber nur 5%. 

So hätten nahezu alle Patienten eine doppelte Plättchenhemmung erhalten, ebenfalls nahezu alle nahmen Statine. Auch weitere antianginöse Medikamente waren die Regel: 83% nahmen Betablocker, 27% Kalziumkanalblocker, 12% langwirksame Nitrate und 22% anderer antianginöse Substanzen.

Literatur

Ferrari R: ATPCI - Trimetazidine in Angina Patients with Recent Successful Percutaneous Coronary Intervention: a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial;  vorgestellt bei der HOTLINE II-Session am 30.08.2020 beim ESC Congress 2020 - The Digital Experience 

Ferrari R et al. Efficacy and safety of trimetazidine after percutaneous coronary intervention (ATPCI): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2020; DOI: 1.1016/S0140-6736(20)31790-6

Neueste Kongressmeldungen

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen