Nachrichten 31.08.2021

„Grippeimpfung sofort nach dem Herzinfarkt sollte neuer Standard werden“

Macht es Sinn, Herzinfarktpatienten schon im Krankenhaus gegen Influenza zu impfen? Die randomisierte IAMI-Studie spricht dafür, und übergibt damit die Verantwortung an die Kardiologen.

Ein Herzinfarktpatient sollte möglichst schon im Krankenhaus eine Grippeimpfung erhalten. Dafür setzten sich Kardiologen jetzt beim ESC-Kongress ein. Grund für ihr Anliegen sind die Ergebnisse der IAMI-Studie, die Studienautor Prof. Ole Fröbert von der Universitätsklinik in Örebro bei einer ESC-Hot Line-Session präsentierte.

Kardiovaskuläres Risiko deutlich gesenkt

In dieser multizentrischen, doppelblinden, randomisierten Studie hat eine unmittelbar im Krankenhaus vorgenommene Grippeimpfung Postinfarktpatienten vor kardiovaskulären Komplikationen Schutz geboten. Während der nachfolgenden zwölf Monate sind Todesfälle, Herzinfarkte und Stentthrombosen unter den geimpften Patienten deutlich seltener aufgetreten als unter denen, die stattdessen ein Placebo injiziert bekamen. Die Grippeimpfung hat das Risiko für diesen kombinierten primären Endpunkt damit um 28% reduziert (Hazard Ratio, HR: 0,72; 95%-KI: 0,52–0,99; p=0,040).

Kardiologen die Verantwortung übergeben

„Wir denken, dass die Ergebnisse dieser und früherer kleinerer Studien ausreichend sein sollten, um die Influenza-Impfung als neuen Standard der intrahospitalen Herzinfarkt-Behandlung zu etablieren“ resümierte Fröbert beim Kongress. In der Konsequenz hält es der schwedische Kardiologe für angebracht, den Kardiologen „zumindest bei Herzinfarktpatienten“ ab sofort die Verantwortung für die Impfung zu übergeben. Dadurch könne die Compliance und Motivation der Patienten erhöht werden, argumentierte er.

Eigentlich wird eine Influenzaimpfung für herzkranke Patienten zur Sekundärprävention von den Leitlinien bereits empfohlen, mit einer Klasse I B-Empfehlung. In vielen Ländern werde das aber nicht umgesetzt, und zu welchem Zeitpunkt die Impfung vorgenommen werden sollte, sei unklar, erörtere Fröbert die Intention hinter dem Design der IAMI-Studie. Zudem stammt die Evidenz für eine kardiovaskuläre Schutzwirkung der Influenza-Vakzinierung bisher hauptsächlich aus Beobachtungsstudien und kleineren randomisierten Studien.

Corona-Pandemie führte zum vorzeitigen Studienstopp

Ziel der IAMI-Studie war es, speziell solche Patienten zu rekrutieren, bei denen eine Grippeimpfung nicht eh schon vorgesehen war. Insgesamt 2.571 Patienten aus 8 verschiedenen Ländern wurden randomisiert: Die eine Hälfte wurde recht bald nach der Krankenhauseinweisung geimpft, die andere erhielt Placebo. Geplant war eigentlich ein Einschluss von 4.400 Patienten. Doch, wie Fröbert beim ESC berichtete, hat sich das Data Safety Monitoring Board wegen der COVID-19-Pandemie entschlossen, die Studie vorzeitig zu beenden. Erschwert wurde die Durchführung der Studie darüber hinaus durch die schleppende Rekrutierung. Die Studienautoren entschlossen sich deshalb im Verlauf dafür, die Einschlusskriterien nicht nur auf Patienten mit STEMI und NSTEMI einzugrenzen, sondern sie auf Patienten mit stabiler KHK und hohem Risiko auszuweiten, wobei der Anteil der KHK-Patienten am Ende nur 0,3% ausmachte. 

Schaut man in die Subgruppenanalysen, wird deutlich, dass vor allem die Patienten, die in der Grippesaison 2017/18 und 2019/20 geimpft worden sind, von der Vakzinierung aus kardiovaskulärer Sicht profitiert haben (HR: 0,43 bzw. 0,68). Während dieser Grippewellen sei die geschätzte Wirkung der Impfung mit bis zu 60% gut gewesen, während sie in den beiden anderen Saisonen schlechter ausgefallen sei, heißt es als Erklärung dazu in der Publikation im Fachblatt Circulation.

Impfung schützt das Herz, aber wie?

Dass die Impfung vor der Infektion schützt, ist logisch – doch wie lässt sich ihre kardiovaskuläre Schutzwirkung erklären? Bedeuten weniger Infektionen automatisch weniger Herzinfarkte? Studien zufolge geht eine Influenzainfektion mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko einher, weshalb ein spezifischer Effekt durch die Vakzinierung auf dem ersten Blick plausibel erscheint.

Doch ganz so einfach ist die Antwort nicht. Denn schaut man die Ergebnisse der IAMI-Studie genauer an, wackelt die genannte Theorie. In dieser Studie reduzierte die Impfung zwar die sekundären Endpunkte – Gesamtsterblichkeit und Todesfälle wegen kardiovaskulärer Ursachen – signifikant (HR für beide 0,59; p=0,010 bzw. p=0,014), nicht aber die Rate an Herzinfarkten und anderer kardiovaskulärer Akutereignisse. Dieser Umstand lässt Fröbert vermuten, dass die Impfung noch andere Effekte abseits des Infektionsschutz entfaltet, die die positive Wirkung auf die Herzgesundheit erklären könnten. Immunmodulierende oder antiinflammatorische Effekte oder eine Wirkung auf die Gerinnung könnten seiner Ansicht nach eine Rolle spielen. Untersucht wurde das in der Studie aber nicht.

„Wir wissen nicht wieso, aber das ist nicht so wichtig“

Die anschließende Diskutantin der Studie, Prof. Barbara Casadei, stört sich an diesem Umstand nicht besonders: „Wir wissen nicht, warum sie wirkt, aber das ist auch nicht wirklich von Bedeutung“, sagte die Kardiologin von der Universität Oxford dazu. Auch Casadei ist – obwohl sie methodische Limitationen der Studie (vorzeitiger Stopp schränkt statistische Power ein, breites Konfidenzintervall) nicht unerwähnt ließ – von der sekundärprophylaktischen Wirkung der Impfung überzeugt. Für die Praxis leitet sie aus den Ergebnissen zwei Take-Home-Messages ab:

  1. „Hochrisikopatienten müssen gegen Influenza geimpft werden“, und diese Empfehlung hängt ihrer Ansicht nach nicht allein vom Alter des Patienten ab, und
  2. „wir müssen impfen, wo wir können, und wenn solche Patienten im Krankenhaus vorstellig werden, sollten wir sie dort impfen“.

Literatur

Fröbert O: IAMI: Influenza vaccination After Myocardial Infarction randomised trial, Hot Line - IAMI; ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Fröbert O et al. Influenza Vaccination after Myocardial Infarction:
A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Multicenter Trial. Circulation 2021; DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.121.057042


Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org