Nachrichten 08.09.2021

Nach akutem Koronarsyndrom: Vorsicht mit verkürzter DAPT!

Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom ist eine DAPT-Verkürzung auf nur einen Monat keine gute Idee – zumindest nicht, wenn die Monotherapie anschließend mit Clopidogrel erfolgt.

Kürzer ist besser, was die DAPT nach koronarer Stenttherapie betrifft – so legen es die Ergebnisse einer wachsenden Anzahl von klinischen Studien nahe, etwa die beim ACC-Kongress 2019 vorgestellten STOPDAPT-2-Studie oder die beim ESC-Kongress 2021 präsentierten MASTERDAPT-Studie.

1 Monat DAPT und dann 11 Monate Clopidogrel

Doch nun zeigen die ebenfalls beim ESC-Kongress 2021 publizierten Resultate der STOPDAPT-2 ACS-Studie, dass dies nicht unbedingt für ACS-Patienten gilt. Wenn man bei diesen Patienten ASS nach einem Monat absetzt und für weitere elf Monate nur mit Clopidogrel behandelt, dann kann für diese Behandlungsstrategie im Vergleich zu einer DAPT mit ASS/Clopidogrel über zwölf Monate keine Nicht-Unterlegenheit gezeigt werden. Zwar traten weniger Blutungen auf, doch es kam zu mehr sekundären kardiovaskulären Komplikationen, berichtete Dr. Hirotoshi Watanabe, Kardiologe am Universitätskrankenhaus in Kyoto.

Dieses Ergebnis steht im Kontrast zu der vor zwei Jahren von der gleichen Autorengruppe berichteten STOPDAPT-2-Studie, bei der allerdings 62% der Patienten an einem chronischen Koronarsyndrom (CCS) litten und nur 38% an einem akuten Koronarsyndrom.

Über 4.000 ACS-Patienten

Für die STOPDAPT-2-ACS-Studie nahmen die Studienautoren zum einen die ACS-Patienten aus der ersten Studie her (n=1.148). Zum anderen rekrutierten sie 2.988 neue ACS-Patienten und behandelten diese nach dem gleichen Protokoll wie in der Vorgängerstudie. Im Summe ergab das einen Datensatz von 4.136 ACS-Patienten.

Mehr thrombotische Komplikationen

Primäres Augenmerk in beiden Studien galt dem klinischen Nettonutzen nach einem Jahr, der primäre Endpunkt bestand sowohl aus thrombotischen als auch aus Blutungskomplikationen (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Stentthrombose, Schlaganfall, TIMI-major- oder TIMI-minor-Blutungen). Diese Endpunkte waren bei 3,2% (ein Monat DAPT) bzw. 2,83% (ein Jahr DAPT) aufgetreten – die Nichtunterlegenheit wurde verfehlt. Beim wichtigen sekundären kardiovaskulären Endpunkt (primärer Endpunkt ohne Blutungen) lautete die Bilanz 2,76% (ein Monat DAPT) zu 1,86% (ein Jahr DAPT).

Signifikante Unterschiede zeigten sich beim Herzinfarkt (1,59% vs. 0,85%) sowie bei den Blutungskomplikationen (0,54% vs. 1,17%), wobei der Vorteil zugunsten der verkürzten DAPT-Therapie in dieser Studie nicht mehr so eindrucksvoll war wie in der STOPDAPT-2-Studie mit überwiegend CCS-Patienten, so Watanabe. Aber auch der numerische Unterschied bei den Stentthrombosen (0,45% vs. 0,2%) scheint der Erwähnung wert.

Die aktuelle Datenlage legt nahe, dass Patienten mit ACS und CCS hier unterschiedlich zu beurteilen sind. Sowohl in der STOPDAPT-2 als auch in der MASTERDAPT-Studie lag der Anteil der ACS-Patienten unter 40%.

Weitere Rollen mögen der verwendete Stent und die Blutungsrisiken spielen: In den STOPDAPT-Studien wurde mit dem Xience-Stent, der eine permanente Polymerbeschichtung aufweist, gearbeitet, in MASTERDAPT mit dem Ultimaster-Stent mit biologisch abbaubarem Polymer. Die Patienten in MASTERDAPT wiesen hohe Blutungsrisiken auf, viele von ihnen nahmen zusätzlich Antikoagulanzien ein. Letztere waren in den STOPDAPT-Studie ausgeschlossen.

Nach ACS: Clopidogrel der falsche P2Y12-Inhibitor?

Die Diskutanten der Studie verwiesen beim ESC-Kongress ferner darauf, dass Clopidogrel bei ACS-Patienten mit hohem Risiko nicht erste Wahl für eine elfmonatige Monotherapie sein dürfte. Ob man mit potenterer P2Y12-Inhibitoren die DAPT nach ACS auf einen oder drei Monate verkürzen kann, muss untersucht werden. Einstweilen empfehlen die ESC-Leitlinien noch zwölf Monate DAPT als Standard, sofern keine besonderen Risikofaktoren für Blutungen vorliegen.    

Literatur

Watanabe H: one-month dual antiplatelet therapy followed by clopidogrel monotherapy in acute coronary syndrome, HOT LINE – STOPDAPT-2 ACS; ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg