Nachrichten 08.09.2021

Nach akutem Koronarsyndrom: Vorsicht mit verkürzter DAPT!

Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom ist eine DAPT-Verkürzung auf nur einen Monat keine gute Idee – zumindest nicht, wenn die Monotherapie anschließend mit Clopidogrel erfolgt.

Kürzer ist besser, was die DAPT nach koronarer Stenttherapie betrifft – so legen es die Ergebnisse einer wachsenden Anzahl von klinischen Studien nahe, etwa die beim ACC-Kongress 2019 vorgestellten STOPDAPT-2-Studie oder die beim ESC-Kongress 2021 präsentierten MASTERDAPT-Studie.

1 Monat DAPT und dann 11 Monate Clopidogrel

Doch nun zeigen die ebenfalls beim ESC-Kongress 2021 publizierten Resultate der STOPDAPT-2 ACS-Studie, dass dies nicht unbedingt für ACS-Patienten gilt. Wenn man bei diesen Patienten ASS nach einem Monat absetzt und für weitere elf Monate nur mit Clopidogrel behandelt, dann kann für diese Behandlungsstrategie im Vergleich zu einer DAPT mit ASS/Clopidogrel über zwölf Monate keine Nicht-Unterlegenheit gezeigt werden. Zwar traten weniger Blutungen auf, doch es kam zu mehr sekundären kardiovaskulären Komplikationen, berichtete Dr. Hirotoshi Watanabe, Kardiologe am Universitätskrankenhaus in Kyoto.

Dieses Ergebnis steht im Kontrast zu der vor zwei Jahren von der gleichen Autorengruppe berichteten STOPDAPT-2-Studie, bei der allerdings 62% der Patienten an einem chronischen Koronarsyndrom (CCS) litten und nur 38% an einem akuten Koronarsyndrom.

Über 4.000 ACS-Patienten

Für die STOPDAPT-2-ACS-Studie nahmen die Studienautoren zum einen die ACS-Patienten aus der ersten Studie her (n=1.148). Zum anderen rekrutierten sie 2.988 neue ACS-Patienten und behandelten diese nach dem gleichen Protokoll wie in der Vorgängerstudie. Im Summe ergab das einen Datensatz von 4.136 ACS-Patienten.

Mehr thrombotische Komplikationen

Primäres Augenmerk in beiden Studien galt dem klinischen Nettonutzen nach einem Jahr, der primäre Endpunkt bestand sowohl aus thrombotischen als auch aus Blutungskomplikationen (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Stentthrombose, Schlaganfall, TIMI-major- oder TIMI-minor-Blutungen). Diese Endpunkte waren bei 3,2% (ein Monat DAPT) bzw. 2,83% (ein Jahr DAPT) aufgetreten – die Nichtunterlegenheit wurde verfehlt. Beim wichtigen sekundären kardiovaskulären Endpunkt (primärer Endpunkt ohne Blutungen) lautete die Bilanz 2,76% (ein Monat DAPT) zu 1,86% (ein Jahr DAPT).

Signifikante Unterschiede zeigten sich beim Herzinfarkt (1,59% vs. 0,85%) sowie bei den Blutungskomplikationen (0,54% vs. 1,17%), wobei der Vorteil zugunsten der verkürzten DAPT-Therapie in dieser Studie nicht mehr so eindrucksvoll war wie in der STOPDAPT-2-Studie mit überwiegend CCS-Patienten, so Watanabe. Aber auch der numerische Unterschied bei den Stentthrombosen (0,45% vs. 0,2%) scheint der Erwähnung wert.

Die aktuelle Datenlage legt nahe, dass Patienten mit ACS und CCS hier unterschiedlich zu beurteilen sind. Sowohl in der STOPDAPT-2 als auch in der MASTERDAPT-Studie lag der Anteil der ACS-Patienten unter 40%.

Weitere Rollen mögen der verwendete Stent und die Blutungsrisiken spielen: In den STOPDAPT-Studien wurde mit dem Xience-Stent, der eine permanente Polymerbeschichtung aufweist, gearbeitet, in MASTERDAPT mit dem Ultimaster-Stent mit biologisch abbaubarem Polymer. Die Patienten in MASTERDAPT wiesen hohe Blutungsrisiken auf, viele von ihnen nahmen zusätzlich Antikoagulanzien ein. Letztere waren in den STOPDAPT-Studie ausgeschlossen.

Nach ACS: Clopidogrel der falsche P2Y12-Inhibitor?

Die Diskutanten der Studie verwiesen beim ESC-Kongress ferner darauf, dass Clopidogrel bei ACS-Patienten mit hohem Risiko nicht erste Wahl für eine elfmonatige Monotherapie sein dürfte. Ob man mit potenterer P2Y12-Inhibitoren die DAPT nach ACS auf einen oder drei Monate verkürzen kann, muss untersucht werden. Einstweilen empfehlen die ESC-Leitlinien noch zwölf Monate DAPT als Standard, sofern keine besonderen Risikofaktoren für Blutungen vorliegen.    

Literatur

Watanabe H: one-month dual antiplatelet therapy followed by clopidogrel monotherapy in acute coronary syndrome, HOT LINE – STOPDAPT-2 ACS; ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org