Nachrichten 08.09.2021

Bestimmte COVID-19-Patienten profitieren von verlängerter Thromboseprophylaxe

Eine noch ungeklärte Frage im Management von COVID-19-Patienten: Sollte man eine Thromboseprophylaxe über den Krankenhausaufenthalt hinaus verordnen? Eine randomisierte Studie spricht dafür – zumindest unter gewissen Voraussetzungen.

Schwer erkrankte COVID-19-Patienten mit einem hohen Thromboserisiko profitieren offenbar von einer verlängerten Thromboseprophylaxe. In der beim ESC-Kongress präsentierten, randomisierten MICHELLE-Studie jedenfalls hatten solche Patienten, die über den Krankenhausaufenthalt hinaus mit Rivaroxaban 10 mg/Tag behandelt wurden, einen deutlich günstigeren Krankheitsverlauf als Patienten ohne verlängerte Thrombosepropyhlaxe.

„Wir glauben, dass die Schutzwirkung echt ist“

Studienautor Prof. Eduardo Ramacciotti zeigte sich beim ESC überzeugt von der Aussagekraft dieses Ergebnisses: „Wir glauben, dass der protektive Effekt der Antikoagulation nach der Hospitalisierung echt ist, trotz der Tatsache, dass die Stichprobengröße so klein gewesen war“, sagte der in São Paulo tätige Mediziner.

„Klein“ heißt in diesem Falle eine Patientenzahl von 320, die im Rahmen der brasilianischen MICHELLE-Studie randomisiert worden ist: Entweder erhielten die COVID-19-Patienten nach der Klinikentlassung eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban 10 mg/Tag oder keine Antikoagulation. 35 Tage nach Entlassung plus/minus 4 Tage wurde bei allen Patienten eine venöse Duplexsonografie und eine CT-Angiografie der Pulmonalarterien vorgenommen.

Kriterien für hohes VTE-Risiko

Voraussetzung für den Einschluss in die Studie war nicht nur ein mind. dreitägiger Krankenhausaufenthalt wegen einer SARS-CoV-2-Infektion, sondern auch ein hohes Thromboserisiko. Zur Beurteilung des Risikos setzen die brasilianischen Studienautoren einen speziellen Score ein: IMPROVE, der sich aus folgenden Faktoren zusammensetzt:

  • zurückliegende venöse Thromboembolie (VTE) (3 Punkte),
  • bekannte Thrombophilie (2 Punkte),
  • Paralyse in den unteren Gliedmaßen (2 Punkte),
  • positive Tumoranamnese (2 Punkte),
  • Immobilisierung ≥ 1 Tag (1 Punkt),
  • ICU/CCU-Aufenthalt (1 Punkt),
  • Alter > 60 Jahre (1 Punkt),
  • D-Dimer ≥ 2× oberen Grenzwert (2 Punkte).

≥ 4 Punkte oder 2 bis 3 Punkte im Score plus ein D-Dimer-Spiegel > 500 ng/ml während des Krankenhausaufenthaltes mussten die Patienten vorweisen. Etwa die Hälfte der letztlich berücksichtigten Studienpatienten waren auf Intensivstation (ICU) oder einer „Critical Care Unit (CCU) gelegen. Sie seien also sehr krank gewesen, berichtete Ramacciotti. Kürzlich zurückliegende oder aktive Blutungsrisiken mussten ausgeschlossen sein.

Risiko für primären Endpunkt deutlich reduziert

Unter diesen Voraussetzungen wirkte sich die verlängerte Rivaroxaban-Behandlung tatsächlich positiv auf die Prognose der Patienten aus. So traten Ereignisse des kombinierten primären Endpunktes bei den damit behandelten Patienten während der kommenden 35 Tage nach Klinikentlassung signifikant seltener auf als bei Patienten ohne Antikoagulation. Unter dem primären Endpunkt waren symptomatische VTE, VTE-verursachte Todesfälle, VTE-Nachweise in der venösen Duplexsonografie oder in der CT-Angiografie der Pulmonalarterien, symptomatische arterielle Thromboembolien, Herzinfarkte, nicht hämorrhagische Schlaganfälle, schwerwiegende Extremitätenereignisse sowie kardiovaskuläre Todesfälle zusammengefasst; dazu kam es bei 9,43% in der Kontroll- vs. 3,14% in der Rivaroxaban-Gruppe. Das entspricht einer relativen Risikoreduktion von 67% (RR: 0,33; p=0,03) und einer Number Needed to Treat von 16.

Schwerwiegende Blutungen gab es in keiner der beiden Studienarme. Die Ergebnisse waren konsistent in allen Subgruppen.

Aber: Wie relevant waren die Ereignisse?

Im Anschluss an die Studienpräsentation sprach der Vorsitzende der ESC-Session, Dr. Jean-Claude Tardif, den sehr weit gefassten primären Endpunkt der Studie an. Darin seien klinische Ereignisse wie Bildgebungsmarker enthalten, registrierte der Kardiologe aus Montreal etwas verwundert, und richtete an Ramacciotti die Frage, wie viele der aufgetretenen Ereignisse tatsächlich klinisch relevant gewesen waren. „Zwei Drittel der Ereignisse in der Kontrollgruppe waren symptomatische“, machte Ramacciotti deutlich. In der aktiven Rivaroxaban-Gruppe seien es ein Drittel gewesen, fügte er zum Vergleich hinzu. Wie der brasilianische Wissenschaftler ausführte, ist der Unterschied im primären Endpunkt vor allem durch Lungenembolien hervorgerufen worden. In der Kontrollgruppe habe es drei Todesfälle wegen Lungenembolien gegeben, berichtete er.

Literatur

Ramacciotti E: The Michelle trial: Medically Ill hospitalized Patients for COVID-19 THrombosis Extended ProphyLaxis with rivaroxaban ThErapy, Late Breaking Trials - COVID-19, ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Virus/© Jira Pliankharom / Getty Images / iStock
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org