Nachrichten 30.08.2021

Colchicin könnte bei COVID-19 doch wirksam sein

Es ist ein Auf und Ab für Colchicin in der Indikation COVID-19. Nach den ernüchternden Ergebnissen der RECOVERY-Studie deutet sich jetzt doch eine Wirkung an, wenngleich die statistische Signifikanz knapp verfehlt wurde.

Welchen Nutzen bringt Colchicin bei Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung? Wie bei vielen Fragen zum COVID-19-Managmement ist diese Frage aufgrund der kontroversen Studienlage schwierig zu beantworten.

Kontroverse Studienlage

Die zu Beginn des Jahres publizierten Ergebnisse der COLCORONA-Studie deuteten einen Nutzen für ambulant betreute Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion an. Bald darauf kam allerdings die Nachricht, dass das RECOVERY-Studienprogramm mit Colchicin wegen fehlender Wirkung gestoppt wurde.

Jetzt wurde eine weitere kontrollierte Studie zu dieser Fragestellung beim diesjährigen ESC-Kongress vorgestellt: ECLA PHRI COLCOVID heißt sie. Insgesamt 1.279 hospitalisierte COVID-19-Patienten wurden entweder zu Colchicin oder zur Standardversorgung ohne Colchicin randomisiert. 

Im Colchicin-Arm erhielten die Patienten eine Loading-Dosis des Herbstzeitlosen-Alkaloids von 1,5 mg, gefolgt von 0,5 mg nach 2 Stunden. Ab dem zweiten Tag wurden die Patienten mit 0,5 mg Colchicin 2 × täglich für 14 Tage bzw. oder bis zur Entlassung behandelt. Über 90% der Studienteilnehmer, sowohl im Colchicin- als auch im Kontrollarm, hatten Steroide eingenommen, wie Studienautor Dr. Rafael Diaz aus Rosario beim ESC-Kongress berichtete.

Tendenzieller Nutzen, aber statistisch wackelig

Während des 28-tägigen Follow-up mussten von den mit Colchicin behandelten Patienten 25,0% mechanisch beatmet werden oder sie waren verstorben. Im Kontrollarm trat dieser kombinierte primäre Endpunkt (mechanische Beatmung oder Tod) bei 28,8% der Patienten ein. Damit konnte die Colchicin-Behandlung das Risiko für eine derartige Verschlechterung des Krankheitszustandes zwar tendenziell um 17% reduzieren on top zur Standardcare (Hazard Ratio, HR: 0,83; 95%-KI: 0,67–1,02). Statistisch signifikant war dieses Ergebnis, wenngleich knapp, allerdings nicht (p=0,08).

Der sekundäre Endpunkt – neue Intubation und Tod wegen respiratorischer Ursachen – sei signifikant reduziert worden (HR: 0,79), machte Diaz aufmerksam. Im nächsten Satz wies der Kardiologe allerdings darauf hin, dass diesem Ergebnis die statistische Grundlage fehlt, da es nicht möglich gewesen sei, den p-Wert zu bestimmen.

„Partieller Nutzen möglich“

Einzige offensichtliche Nebenwirkung der Colchicin-Therapie waren schwere Diarrhöen, die bei 11,3% der damit behandelten Patienten aufgetreten waren vs. 4,5% in der Kontrollgruppe. Diaz schließt daraus, dass die Behandlung sicher ist. Zudem scheine sie schwere respiratorische Komplikationen reduzieren zu können, so seine abschließende Einschätzung.

Auch der Vorsitzende der Session, Dr. Jean-Claude Tardif aus Montreal, schließt eine Wirksamkeit von Colchicin bei COVID-19-Patienten nicht aus: „Ich glaube, dass diese Ergebnisse im Kontext der COLCORONA-Daten sicherlich einen potenziellen Nutzen von Colchicin unterstützen", sagte er in der anschließenden Diskussion.

Diaz lässt aber im Gegenzug nicht unerwähnt, dass die RECOVERY-Studie mit Colchicin neutral verlaufen ist. Dies müsse bei der Interpretation der aktuellen Ergebnisse beachtet werden, betonte er. Damit bleibt also nichts weiter übrig, als auf andere Studien zu warten, um die Frage nach einer Wirksamkeit von Colchicin bei COVID-19 abschließend beantworten zu können. Die randomisierte PHRI ACT-Studie könnte die erhoffte Antwort liefern. Die Studie besteht aus zwei Design-Armen, in einem wird die Wirkung Colchicin bei stationären COVID-Patienten, im anderen Arm bei ambulant betreuten Patienten getestet.

Literatur

Diaz R: "Colchicine in Patients Hospitalized with COVID-19", Late Breaking Trials - COVID-19, ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org