Nachrichten 30.08.2021

Colchicin könnte bei COVID-19 doch wirksam sein

Es ist ein Auf und Ab für Colchicin in der Indikation COVID-19. Nach den ernüchternden Ergebnissen der RECOVERY-Studie deutet sich jetzt doch eine Wirkung an, wenngleich die statistische Signifikanz knapp verfehlt wurde.

Welchen Nutzen bringt Colchicin bei Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung? Wie bei vielen Fragen zum COVID-19-Managmement ist diese Frage aufgrund der kontroversen Studienlage schwierig zu beantworten.

Kontroverse Studienlage

Die zu Beginn des Jahres publizierten Ergebnisse der COLCORONA-Studie deuteten einen Nutzen für ambulant betreute Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion an. Bald darauf kam allerdings die Nachricht, dass das RECOVERY-Studienprogramm mit Colchicin wegen fehlender Wirkung gestoppt wurde.

Jetzt wurde eine weitere kontrollierte Studie zu dieser Fragestellung beim diesjährigen ESC-Kongress vorgestellt: ECLA PHRI COLCOVID heißt sie. Insgesamt 1.279 hospitalisierte COVID-19-Patienten wurden entweder zu Colchicin oder zur Standardversorgung ohne Colchicin randomisiert. 

Im Colchicin-Arm erhielten die Patienten eine Loading-Dosis des Herbstzeitlosen-Alkaloids von 1,5 mg, gefolgt von 0,5 mg nach 2 Stunden. Ab dem zweiten Tag wurden die Patienten mit 0,5 mg Colchicin 2 × täglich für 14 Tage bzw. oder bis zur Entlassung behandelt. Über 90% der Studienteilnehmer, sowohl im Colchicin- als auch im Kontrollarm, hatten Steroide eingenommen, wie Studienautor Dr. Rafael Diaz aus Rosario beim ESC-Kongress berichtete.

Tendenzieller Nutzen, aber statistisch wackelig

Während des 28-tägigen Follow-up mussten von den mit Colchicin behandelten Patienten 25,0% mechanisch beatmet werden oder sie waren verstorben. Im Kontrollarm trat dieser kombinierte primäre Endpunkt (mechanische Beatmung oder Tod) bei 28,8% der Patienten ein. Damit konnte die Colchicin-Behandlung das Risiko für eine derartige Verschlechterung des Krankheitszustandes zwar tendenziell um 17% reduzieren on top zur Standardcare (Hazard Ratio, HR: 0,83; 95%-KI: 0,67–1,02). Statistisch signifikant war dieses Ergebnis, wenngleich knapp, allerdings nicht (p=0,08).

Der sekundäre Endpunkt – neue Intubation und Tod wegen respiratorischer Ursachen – sei signifikant reduziert worden (HR: 0,79), machte Diaz aufmerksam. Im nächsten Satz wies der Kardiologe allerdings darauf hin, dass diesem Ergebnis die statistische Grundlage fehlt, da es nicht möglich gewesen sei, den p-Wert zu bestimmen.

„Partieller Nutzen möglich“

Einzige offensichtliche Nebenwirkung der Colchicin-Therapie waren schwere Diarrhöen, die bei 11,3% der damit behandelten Patienten aufgetreten waren vs. 4,5% in der Kontrollgruppe. Diaz schließt daraus, dass die Behandlung sicher ist. Zudem scheine sie schwere respiratorische Komplikationen reduzieren zu können, so seine abschließende Einschätzung.

Auch der Vorsitzende der Session, Dr. Jean-Claude Tardif aus Montreal, schließt eine Wirksamkeit von Colchicin bei COVID-19-Patienten nicht aus: „Ich glaube, dass diese Ergebnisse im Kontext der COLCORONA-Daten sicherlich einen potenziellen Nutzen von Colchicin unterstützen", sagte er in der anschließenden Diskussion.

Diaz lässt aber im Gegenzug nicht unerwähnt, dass die RECOVERY-Studie mit Colchicin neutral verlaufen ist. Dies müsse bei der Interpretation der aktuellen Ergebnisse beachtet werden, betonte er. Damit bleibt also nichts weiter übrig, als auf andere Studien zu warten, um die Frage nach einer Wirksamkeit von Colchicin bei COVID-19 abschließend beantworten zu können. Die randomisierte PHRI ACT-Studie könnte die erhoffte Antwort liefern. Die Studie besteht aus zwei Design-Armen, in einem wird die Wirkung Colchicin bei stationären COVID-Patienten, im anderen Arm bei ambulant betreuten Patienten getestet.

Literatur

Diaz R: "Colchicine in Patients Hospitalized with COVID-19", Late Breaking Trials - COVID-19, ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg