Nachrichten 01.09.2021

Finerenon bestätigt kardioprotektive Wirkung bei Nierenkranken

Eine Behandlung mit Finerenon senkt bei nierenkranken Typ 2-Diabetikern nicht nur das Risiko für renale, sondern auch für kardiovaskuläre Komplikationen. Der alleinige Blick auf den GFR-Wert reicht dabei nicht aus, um geeignete Patienten für die Therapie zu finden.

Der nicht-steroidale und selektive Mineralkortikoidrezeptorantagonist (MRA) Finerenon hat seine kardioprotektive Wirkung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und Nierenerkrankungen in einer zweiten Phase III-Studie unter Beweis gestellt.

Bereits letztes Jahr hatte die FIDELIO-DKD-Studie gezeigt, dass eine solche Behandlung bei Diabetikern mit fortgeschrittener Niereninsuffizienz renale Komplikationen (hier der primäre Endpunkt) verhindern kann. Kardiovaskuläre Komplikationen (sekundärer Endpunkt) wurden ebenfalls signifikant reduziert.

Wirkt Finerenon auch bei weniger ausgeprägter Nierenschwäche?

Beim ESC-Kongress 2021 wurden nun die Ergebnisse der doppelblinden randomisierten FIGARO-DKD-Studie vorgestellt. Im Unterschied zu FIDELIO-DKD wurde in dieser Studie die Wirksamkeit von Finerenon auch bei Typ-2-Diabetiker mit weniger stark ausgeprägter Nierenschwäche (Stadium 2 bis 4) untersucht. Zudem lag der Fokus auf kardiovaskuläre Komplikationen als primären Endpunkt. Insgesamt 7.437 Patienten sind randomisiert worden: zu einer Therapie mit Finerenon oder zu Placebo.

In der Interventionsgruppe erhielten Patienten mit einer anfänglichen eGFR von 25–60 ml/min/1,73m2 zunächst 10 mg Finerenon am Tag, bei höheren eGFR-Werten wurde mit 20 mg/Tag begonnen. Nach einem Monat sollten alle Patienten eine Zieldosis von 20 mg/Tag erreicht haben, sofern das Serumkalium unter 4,8 mmol/l und die eGFR stabil geblieben sind. Letztlich wurde eine mittlere Tagesdosis von 17,5 mg/Tag eingesetzt, die Compliance-Rate lag bei 91,5%.

Alle FIGARO-DKD-Studienpatienten wurden zusätzlich mit einem ACE-Hemmer oder Angiotensin II-Rezeptorblocker (ARB) in maximal tolerierbarer Dosis behandelt, etwa die Hälfte hatte Betablocker, Kalziumantagonisten und Diuretika erhalten. Die mittlere Diabetesdauer betrug 14,5 Jahre, 45% der Patienten waren bereits kardiovaskulär vorerkrankt.

Kardioprotektive Wirkung erneut bewiesen

Auch bei diesen Patienten konnte Finerenon die Rate an kardiovaskulären Komplikationen signifikant senken. Während der medianen Behandlungszeit von 3,4 Jahren hatten 12,4% der mit Finerenon behandelten Patienten und 14,2% der Patienten unter Placebo ein Ereignis des primären Endpunktes erlitten, dazu zählten kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall und Herzinsuffizienz mit Krankenhauseinweisung (HR: 0,87, p=0,026). Vor allem Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz konnte Finerenon verhindern (HR: 0,71, p=0,004).

Renale Komplikationen (Nierenversagen, Tod renaler Ursache oder anhaltender eGFR-Abfall über 40%) erlitten 9,5% der Patienten unter Finerenon bzw. 10,8% mit Placebo. Das Risiko für diesen sekundären Endpunkt war unter der MRA-Behandlung somit tendenziell geringer, die Signifikanz wurde aber knapp verfehlt (HR: 0,87, p=0,069).

Was das Auftreten von Nebenwirkungen betrifft, gab es keine Auffälligkeiten, außer einer Serumkaliumerhöhung, die bei 1,2% im Verum- bzw. 0,4% im Placebo-Arm zum Therapieabbruch führte.

Evidenz mit über 13.000 Patienten

Die ebenfalls beim ESC-Kongress vorgetragenen Ergebnisse einer präspezifizierten Metaanalyse beider Studien mit dem Akronym FIDELITY bestätigen, dass nierenkranke Typ-2-Diabetiker, egal in welchem Niereninsuffizienz-Stadium sie sich befinden (1 bis 4), von einer Finerenon-Therapie profitieren können.

Wie Studienautor Prof. Gerasimos Filippatos von der Attikon Universität in Athen berichtete, basiert die Metaanalyse auf individuellen Patientendaten und umfasst 13.171 Patienten mit einem Typ-2-Diabetes. Bei 40% dieser Patienten wäre die Nierenbeteiligung über eine alleinige eGFR-Bestimmung nicht aufgefallen - weil ihre Werte über 60 ml/min/1,73m2 gelegen haben – wenn nicht ein erhöhtes Albumin-Kreatinin-Verhältnis im Urin (UACR) bestimmt worden wäre.

Weniger kardiale und weniger renale Komplikationen

Primärer Endpunkt in der Metaanalyse waren kardiovaskuläre Komplikationen, nämlich kardiovaskulärer Tod, Infarkt, Schlaganfall oder Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz. Das relative Risiko für diese Komplikationen sei um 14% reduziert worden, so Filippatos. Die entsprechenden Raten lagen bei 12,7% vs. 14,4%. Das entspricht einer „Number Needed to Treat“ (NNT) von 46 nach 3 Jahren (p=0,0018). Ausschlaggebend für den Unterschied war auch hier vor allem eine Reduktion von herzinsuffizienzbedingten Klinikbehandlungen (3,9% vs. 5%, relative Risikoreduktion: 22%).

Das relative Risiko für renale Komplikationen – eGFR-Abfall um >57%, Nierenversagen, Tod wegen renaler Ursachen – sank im Gesamtkollektiv um 23% (5,5% vs. 7,1%, p=0,0002, NNT nach drei Jahren: 60). 

Albumin-Bestimmung im Urin erfasst frühe Stadien

Nach Ansicht von Filippatos demonstrieren die Ergebnisse beider Studien, dass Diabetiker mit leichter bis schwerer chronischer Nierenerkrankung durch Finerenon eine effektive Kardio- und Renoprotektion erfahren. Da nicht alle Patienten, die von der Behandlung profitieren, an den eGFR-Werten erkannt werden, sei die regelmäßige Bestimmung des Albumin-Kreatinin-Verhältnisses im Urin essenziell. Wenn eine Albuminurie festgestellt werde, führte Filippatos fort, sollte diese Behandlung begonnen werden.

Der Kardiologe geht davon aus, dass nierenkranke Diabetiker künftig sowohl mit Finerenon als auch mit einem SGLT2-Inhibitor behandelt werden. Beide Medikamente verzögerten die Progression und verbesserten die Prognose, argumentierte er. In der FIGARO-DKD-Studie hatten knapp 10% der Patienten zusätzlich einen SGLT2-Inhibitor erhalten. Die protektive Wirkung von Finerenon war unabhängig gewesen von dieser Komedikation.

Wirkt Finerenon auch bei Herzschwäche?

Ob Finerenon auch bei Diabetikern mit Nieren- und Herzschwäche einen zusätzlichen Vorteil bieten kann, muss noch untersucht worden. In den Studien FIGARO-DKD und FIDELIO-DKD waren Patienten mit einer Herzschwäche ausgeschlossen worden, weil MRAs bei diesen Patienten eine Klasse I A-Empfehlung darstellen und der Kontrollgruppe nicht vorenthalten werden dürfen.

Bereits untersucht wird Finerenon in der Indikation symptomatische Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (EF>40%), und zwar in der laufenden FINEARTS-HF-Studie. Über 5.500 Patienten wurden hierfür bereits rekrutiert.

Literatur

Pitt B: FIGARO-DKD: finerenone in patients with chronic kidney disease and type 2 diabetes
Filippatos G: FIDELITY Analysis: finerenone in mild-to-severe chronic kidney disease and type 2 diabetes
Hot Line - FIGARO-DKD / FIDELITY Analysis, ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Pitt B, Filippatos G et al. Cardiovascular Events with Finerenone in Kidney Disease and Typ 2 Diabetes. N Engl J Med 2021, DOI: 10.1056/NEJMoa2110956

Bakris, GL et al. Effect of Finerenone on Chronic Kidney Disease Outcomes in Typ 2 Diabetes. N Engl J Med 2020; 383: 2219-29

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org