Nachrichten 27.08.2021

Profitieren auch weniger kranke Herzinsuffizienz-Patienten vom invasiven Monitoring?

Nicht die erhofften Ergebnisse erbrachte die GUIDE-HF-Studie mit einem pulmonalarteriellen Drucksensor bei einem breiten Spektrum an Herzinsuffizienzpatienten. Eventuell hat die Pandemie die Bilanz verhagelt.

Welche Herzinsuffizienzpatienten profitieren von einem Implantat-basierten Monitoring des pulmonalarteriellen (PA-) Drucks? Das war die Leitfrage der GUIDE-HF-Studie, die das auch in Deutschland beliebte CardioMEMS-Implantat randomisiert evaluierte. 

Zur Erinnerung: In der CHAMPION-Studie ging die Nutzung dieses draht- und batteriefreien Implantats bei Patienten im NYHA-Stadium III nach stattgehabtem, herzinsuffizienzbedingtem Klinikaufenthalt mit einer Verringerung erneuter, herzinsuffizienzbedingter Klinikeinweisungen um signifikante 28% einher.

Breiteres Spektrum an Herzinsuffizienz-Patienten

Die GUIDE-HF-Studie, deren Ergebnisse Prof. JoAnn Lindenfeld von der Vanderbilt University in Nashville jetzt beim ESC-Kongress 2021 vorstellte, hat dieses enge Kollektiv verbreitert. Exakt 1.000 Patienten der NYHA-Klassen II bis IV nahmen teil, die entweder einen Krankenhausaufenthalt hinter sich oder aber „nur“ erhöhte natriuretische Peptide hatten. 

Primärer Endpunkt war ein Komposit aus herzinsuffizienzbedingten Krankenhauseinweisungen und Gesamtsterblichkeit. Und bei diesem Endpunkt wurde die Ziellinie verpasst: 50,1% der Patienten in der Implantatgruppe, gegenüber 57,4% der Patienten in der Gruppe mit Standardversorgung hatten ein Endpunktereignis innerhalb eines Jahres – eine relative Risikoreduktion von nicht signifikanten 12% (p=0,16).

Prä-COVID-Analyse erreichte haarscharf die Signifikanz 

Wie das bei klinischen Studien dieser Größenordnung derzeit üblich ist, wurde im Studienverlauf untersucht, ob es Hinweise auf Interaktionen mit der COVID-Pandemie gibt. Das war bei GUIDE-HF der Fall, sodass eine separate statistische Auswertung der Ereignisse vorgenommen wurde, die sich vor dem 13. März 2020 ereigneten, dem Tag als in den USA der pandemische Notstand erklärt wurde. 74% aller Endpunktereignisse waren vor diesem Termin. 

In dieser Prä-COVID-Auswertung wurde die Signifikanz im primären Endpunkt haarscharf erreicht: Die relative Risikoreduktion bis zu diesem Zeitpunkt betrug 19% (95%-KI: 0,66–1,00; p=0,049) Statistisch getrieben wurde der Vorteil für die Implantatgruppe durch eine Verringerung des Risikos für Krankenhauseinweisungen um 28% (p=0,007). Für die Gesamtstudie betrug diese Quote 17% (p=0,064).

Pauschale Empfehlung sinnvoll?

Lindenfeld sieht die Ergebnisse unter erschwerten Bedingungen letztlich als eine Bestätigung der Wirksamkeit des implantatbasierten Monitorings. Die Ergebnisse der COVID-bereinigten Analyse zeigten, dass auch NYHA II-Patienten mit Hospitalisierungsanamnese oder nur erhöhten Biomarkern sowie NYHA III-Patienten mit nur erhöhten Biomarkern profitierten. Gegenläufig waren in der Subgruppenanalyse die Ergebnisse für NYHA IV-Patienten, was Lindenfeld allerdings auf die sehr geringe Patientenzahl zurückführte.

Eine pauschale Empfehlung für einen jetzt viel breiteren Einsatz des Implantats ließ sich kaum ein Kommentator entlocken. Prof. John Cleland von der Universität Glasgow, ein Grand Old Man des Telemonitorings, weist in einem die Lancet-Publikation begleitenden Editorial darauf hin, dass der mittlere PA-Druck der Studienteilnehmer zu Studienbeginn normal war. Mehr Strenge in diesem Punkt hätte den Nutzen der hämodynamischen Überwachung möglicherweise stärker akzentuiert. Cleland plädierte für weitere, möglicherweise offene statt randomisierte, Studien, die komplexe Betreuungsprogramme statt einfach nur einen Sensor evaluieren.

Literatur

Lindenfeld J: Hemodynamic-guided management of heart failure (GUIDE-HF): Randomized Arm Primary Outcomes; Hot Line- GUIDE-HF, ESC Congress 2021 – The Digital Experience; 27. bis 30. August 2021

Lindenfeld J et al. Hemodynamic-guided management of heart failure (GUIDE-HF): A randomized controlled trial. The Lancet 2021; doi: 10.1016/S0140-6736(21)01754-2

Cleland JGF, Pellicori P. To master heart failure, first master congestion. The Lancet 2021; doi: 10.1016/S0140-6736(21)01914-0

Neueste Kongressmeldungen

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

ICD bei Herzinsuffizienz: Immer noch ein notwendiger Lebensretter?

Wird der implantierbare Defibrillator (ICD) angesichts einer immer besser gewordenen Therapie bei Herzinsuffizienz als Schutz vor plötzlichem Herztod noch gebraucht? Eine neue Studienanalyse legt einen Nutzen auch im Kontext einer modernen Herzinsuffizienz-Therapie zumindest nahe.

Erstmals gezeigt: Linksventrikuläre Leitungsstörungen sind vermeidbar

Linksventrikulären Leitungsstörungen lässt sich anscheinend durch eine intensive Blutdrucksenkung wirksam vorbeugen. Dafür sprechen aktuelle Ergebnisse einer Subanalyse der viel diskutierten SPRINT-Studie.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg