Nachrichten 09.09.2021

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Wirken SGLT2-Hemmer auch antiarrhythmisch? In einer Post-hoc-Analyse der randomisierten Phase-III-Studie DAPA-HF hat Dapagliflozin bei Herzinsuffizienzpatienten mit reduzierter Auswurffraktion (HFrEF) jedenfalls eine deutliche Reduktion von lebensbedrohlichen Arrhythmien bewirkt.

„Zusammengefasst liefern diese Ergebnisse Belege für eine protektive Wirkung von Dapagliflozin gegen lebensbedrohliche elektrische Störungen“, kommentierte der Pharmakologe Dr. Peter Light aus Edmonton die Ergebnisse in einem parallel zur Studienpublikation im European Heart Journal veröffentlichten Editorial.

Über die Hintergründe der Post hoc-Analyse berichtete Studienautor Dr. James Curtain beim diesjährigen ESC-Kongress. Der Kardiologe aus Glasgow und sein Team haben sich die Auswirkungen der SGTL2-Hemmer-Therapie auf die Häufigkeit von Kammerarrhythmien, überlebtem Herzstillstand und plötzlichem Herztod (primärer Endpunkt) genauer angeschaut. Es seien in der Analyse nur ernste Rhythmusereignisse berücksichtigt worden, spezifizierte Curtain beim Kongress.

Signifikant weniger lebensbedrohliche Rhythmusereignisse

Bei 315 der insgesamt 4.744 DAPA-HF-Studienteilnehmer, also bei 6,6%, kam es zu derartigen Komplikationen, am häufigsten waren plötzliche Herztode mit 203 Fällen. Unter einer Behandlung mit Dapagliflozin war die Rate für Ereignisse des primären Endpunktes deutlich geringer als unter Placebo (5,9% vs. 7,4%). Die SGLT2-Hemmer-Therapie reduzierte das Risiko signifikant um 21% (Hazard Ratio, HR: 0,79; p=0,037). Auch in einem Competing Risk-Regressionsmodell, in welchem auf potenzielle Störfaktoren wie Betablocker und andere Herzinsuffizienztherapien, der LVEF-Höhe, ICD-Gebrauch usw. adjustiert wurde, blieb der signifikante Unterschied bestehen (HR: 0,80; p=0,043).

Besonders deutlich fiel die Risikoreduktion bei HFrEF-Patienten aus, deren NT-proBNP-Spiegel niedrig bzw. unterhalb des Durchschnitts gelegen haben (HR: 0,58). Der Editorial-Verfasser Light geht deshalb davon aus, dass Dapagliflozin gerade für Patienten in einem frühen HFrEF-Stadium, definiert durch niedrige NT-proBNP-Werte, zusätzlichen Schutz vor Arrhythmien bieten kann.

Wie ist der Effekt erklärbar?

Beim ESC-Kongress fragten sich die anwesenden Experten allerdings, worauf die zu beobachtenden Effekte beruhen: Entfaltet der SGLT2-Hemmer wirklich direkte antiarrhythmische Effekte oder kommt es darunter einfach deshalb seltener zu Rhythmusstörungen, weil die Behandlung das Fortschreiten der Herzinsuffizienz verhindert?

Eine definitive Antwort konnte Curtain darauf nicht geben. „Studien haben gezeigt, dass Dapagliflozin und andere SGLT2-Hemmer günstige Effekte auf das schädliche kardiale Remodeling haben, also auf denselben pathophysiologischen Prozess, der zur Entstehung eines plötzlichen Herztodes und von Kammerarrhythmien beiträgt“, postulierte der Kardiologe. Zudem habe sich gezeigt, dass sich unter der Behandlung die Herzkammergröße verkleinert, die linksventrikuläre Hypertrophie reduziert und die NT-proBNP-Spiegel über die Zeit gesenkt werden, einhergehend mit einer Reduktion des myokardialen Stress, führte Curtain einen möglichen Mechanismus aus.

Literatur

Curtain JP: DAPA-HF, Late Breaking Science in Heart Failure, ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Curtan JP et al. Effect of dapagliflozin on ventricular arrhythmias, resuscitated cardiac arrest, or sudden death in DAPA-HF; Eur Heart J 2021; ehab560, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehab560

Light PE. Decoding the effects of SGLT2 inhibitors on cardiac arrhythmias in heart failure, Eur Heart J 2021; ehab563, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehab563

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Arzt mit Elektrokardiogramm Auswertung/© megaflopp / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org