Nachrichten 13.09.2021

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

An neuen Therapien zur Senkung des nach wie vor hohen Sterberisikos bei kardiogenem Schock besteht dringender Bedarf. Um die pathogenetischen Abläufe beim Schockgeschehen durchbrechen zu können, schien das endogene Peptid Adrenomedullin als zentraler Regulator der endothelialen Barriere-Funktion ein möglicher therapeutischer Ansatzpunkt zu sein.

Eine Gruppe deutscher Kardiologe um PD Dr. Mahir Karakas vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat das an Adrenomedullin anknüpfende Therapiekonzept in der randomisierten ACCOST-HH-Studie auf Wirksamkeit und Sicherheit geprüft. Die von Karakas jetzt bei virtuellen Kongress der europäischen Kardiologengesellschaft (ESC 2021) präsentierten Ergebnisse sind allerdings enttäuschend: Ein klinischer Nutzen konnte nicht belegt werden.

Therapie soll gestörte vaskuläre Barriere-Funktion verbessern

Das in ACCOST-HH geprüfte Therapiekonzept gründet auf der Erkenntnis, dass der Verlust der Barriere-Funktion der Blutgefäße (vascular integrity) ein wichtiger Pathomechanismus bei der Schock-Entwicklung ist. Zugrunde liegt eine Schädigung der die innere Gefäßwand auskleidenden Endothelzellen, die wiederum zum sogenannten „vascular leakage", also zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Gefäße mit daraus resultierender Bildung von Ödemen führt – mit der Folge, dass die Versorgung der Gewebe mit Sauerstoff und damit die Organfunktion schlechter wird.

Adrenomedullin reduziert als wichtiger Regulator der vaskulären Barriere-Funktion die erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäße. Es wirkt zudem entzündungshemmend, fördert das Überleben von Kardiomyozyten bei kardialer Ischämie und verhindert deren programmierten Zelltod.

Wirkung auf Adrenomedullin via Adrecizumab-Gabe

Allerdings ist eine direkte therapeutische Anwendung von Adrenomedullin aufgrund von pharmakokinetischen Limitierungen nicht praktikabel. Hilfe bietet hier der Wirkstoff Adrecizumab. Der nicht-inhibierende Antikörper führt zum einen dazu, dass der Adrenomedullin-Spiegel im Plasma ansteigt, was der Durchlässigkeit der Blutgefäße entgegenwirken könnte. Zum anderen verringert Adrecizumab den Adrenomedullin-Spiegel im Interstitium und damit möglicherweise die Vasodilatation.

Den Nachweis, dass diese Therapie bei kardiogenem Schock von Nutzen ist, sollte die ACCOST-HH-Studie erbringen. In die Studie sind an vier deutschen Zentren 150 Patienten aufgenommen worden. Innerhalb von 48 Stunden nach Schockbeginn erhielten sie nach Zufallszuteilung entweder eine Behandlung mit Adrecizumab (8 mg/kg Körpergewicht als Einzeldosis, n=77) oder Placebo (n=73) additiv zur Standardtherapie, über die jeweils vor Ort entschieden wurde.

Kein Unterschied beim primären Endpunkt

Primärer Studienendpunkt der Studie war die Anzahl der Tage ohne notwendige kardiovaskuläre Organunterstützung (einschließlich Vasopressoren oder mechanische Kreislaufunterstützung mittels VA-ECMO oder Impella-Pumpe) im ersten Monat nach Behandlungsbeginn. Mit 12,40 Tagen (Adrecizumab) versus 14,05 Tagen gab es bezüglich dieses Endpunktes keinen signifikanten Unterschied zwischen beiden Gruppen (p=0,380).

Auch im Hinblick auf die Mortalitätsraten nach 30 und 90 Tagen und weitere sekundäre Endpunkte war keine durch Adrecizumab erzielte Verbesserung zu erkennen, berichtete Karakas. Das Sicherheit- und Verträglichkeitsprofil von Adrecizumab entsprach dem von Placebo.

Überraschung in einer Subgruppe

Überrascht zeigt sich der ACCOST-HH-Studienleiter von einem Ergebnis der Subgruppen-Analyse, dem zufolge Patienten mit kardiogenem Schock im Zusammenhang mit akuten Myokardinfarkten in der Adrecizumab-Gruppe eher schlechter abgeschnitten hatten. Hier habe man, so Karakas, angesichts der in experimentellen Studie gezeigten positiven Effekte auf Kardiomyozyten eigentlich erwartet, dass Patienten mit akutem Myokardinfarkt relativ am stärksten von dieser Therapie profitieren würden. Eine Erklärung dafür, warum das Gegenteil eingetreten sei, gebe es derzeit nicht.

Literatur

Karakas M: ACCOST-HH: Adrecizumab in cardiogenic shock, Late Breaking Trials in ACS, ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org