Nachrichten 01.09.2021

Vorhofflimmern: Vorhofohrverschluss geht auch ohne Antikoagulation

Bei einem Verschluss des linken Vorhofohrs mit dem Amulet-Device bleiben acht von zehn Patienten mit Vorhofflimmern ohne orale Antikoagulation. Sie erreichen analoge klinische Ergebnisse wie Patienten, die das Watchman-Device mit Antikoagulation erhalten, zeigt eine neue Studie.

In der 2016 gestarteten, internationalen, randomisierten Studie AMULET wurde die neue Generation des Amulet-Devices von Abbott zum Verschluss des linken Vorhofohrohrs (LAAO: Left Atrial Appendage Occlusion) als Maßnahme zum Schutz vor kardioembolischen Schlaganfällen verglichen mit der ersten Generation des Watchman-Devices von Boston Scientific, das zum Zeitpunkt des Studienbeginns das einzige zugelassene LAAO-Device im Markt war.

Okkluder-System mit doppeltem Verschlussmechanismus

Im Gegensatz zum „pilzartig“ aussehenden Watchman-Device der ersten Generation arbeitet Amulet mit einem doppelten Verschlussmechanismus aus luminaler Platte und einem Segel in Richtung Appendix, in der Mitte unter Zug verbunden. Der zweite wesentliche Unterschied ist, dass das Amulet-Device keine orale Antikoagulation erfordert.

Die AMULET-Studie, die Dr. Dhanunjaya Lakkireddy vom Kansas City Heart Institute beim ESC Congress 2021 vorstellte, hatte 1.878 Teilnehmer, die eins zu eins zu den beiden Interventionen randomisiert wurden. Alle Patienten hatten Vorhofflimmern mit hohem Risiko für thromboembolische Ereignisse, der durchschnittliche CHA2DS2-VASc-Score betrug 4,6.

Die Studie war in den primären Endpunkten auf den Nachweis der Nichtunterlegenheit des Amulet-Devices angelegt: Es gab einen mechanistischen Effektivitätsendpunkt nach 45 Tagen, einen Sicherheitsendpunkt nach 12 Monaten und einen klinischen Effektivitätsendpunkt nach 18 Monaten.

„Nichtunterlegenheit“ bei allen Komponenten des primären Endpunktes

In der Gesamtschau konnte das Amulet-Device hinsichtlich aller drei Komponenten des primären Endpunkts seine Nichtunterlegenheit nachweisen, hinsichtlich des mechanistischen Endpunkts war es sogar überlegen. Konkret erreichten beim Amulet- bzw. Watchman-Device 98,9% bzw. 96,8% der Patienten einen „residualen Jet“ um das Device herum von maximal 5 mm. Einen Jet von maximal 3 mm erreichten 89,6% bzw. 75,1%, und komplett ohne Residualjet blieben 63% bzw. 46%.

Was den Sicherheitsendpunkt nach 12 Monaten anging, lag die Rate an prozedurassoziierten Komplikationen, Todesereignissen und schweren Blutungen bei 14,5% bzw. 14,7%, unterschied sich also nicht. In der Detailanalyse waren prozedurassoziierte Komplikationen beim Amulet häufiger, in erster Linie Perikardergüsse und Device-Embolien. Hier habe es allerdings eine Lernkurve bei den behandelnden Kardiologen mit dem zu Beginn neuen Device gegeben, betonte Lakkireddy. Schlaganfälle und systemische Embolien nach 18 Monaten traten in beiden Studienarmen bei 2,8% der Patienten auf.

Plättchenhemmung dominiert beim Amulet-Device

Der größte Unterschied zwischen den Gruppen betraf die Gerinnungshemmung. Während in der Amulet-Gruppe 78,9% der Patienten mit doppelter Plättchenhemmung geführt werden konnten, erhielten in der Watchman-Gruppe 95,8% eine orale Antikoagulation.

Prof. Dr. Gerhard Hindricks vom Universitätszentrum Leipzig sparte nicht an Lob für die bislang größte Studie zum Vorhofohr-Verschluss bei Vorhofflimmern. Sie liefere wichtige Evidenz in einem Feld, wo Evidenz bisher noch dünn gesät sei. Dringend nötig seien aber nach wie vor Vergleichsstudien zwischen LAAO-Devices und den Nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK).

Literatur

Lakkireddy D: Amulet IDE: Amplatzer Amulet left atrial appendage occluder randomised controlled trial, Hot Line - Amulet IDE,  ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Welcher Faktor determiniert das Herzrisiko unter einer Statintherapie?

Bei Patienten, die bereits Statine zur Lipidsenkung erhalten, sind im CRP-Wert sich widerspiegelnde Entzündungsprozesse ein stärkerer Prädiktor für künftige kardiovaskuläre Ereignisse als das LDL-Cholesterin, zeigt eine umfangreiche Metaanalyse.

Hypertrophe Kardiomyopathie kein Argument gegen Sport

Wer an einer hypertrophen Kardiomyopathie leidet und regelmäßig Sport mit Belastungen über 6 MET betreibt, riskiert damit keine arrhythmischen Komplikationen, so das Ergebnis einer großen prospektiven Studie. Eine Voraussetzung muss jedoch erfüllt sein.

Herzinsuffizienz: Erinnerungstool fördert MRA-Verschreibung

In der BETTER-CARE-HF-Studie wurden zwei Systeme getestet, die Ärzte und Ärztinnen darüber benachrichtigen, welche ihrer Herzinsuffizienzpatienten für eine MRA-Therapie geeignet sind. Eines davon war besonders erfolgreich beim Erhöhen der Verschreibungsrate.

Neueste Kongresse

ACC-Kongress 2023

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology (ACC) fand vom 4.-6. März 2023 in New Orleans statt. In diesem Dossier finden Sie die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Highlights

Hätten Sie es erkannt?

Linker Hauptstamm in der CT-Angiographie eines 80-jährigen Patienten vor TAVI. Was fällt auf?

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Subklinische Atherosklerose steigert Infarkt-Risiko enorm

Selbst wenn Menschen noch keine Beschwerden haben, geht der Nachweis einer subklinischen Atherosklerose in der CT-Angiografie mit einem erhöhten Infarkt-Risiko einher. Dabei spielen nicht nur nachweisbare Stenosen, sondern auch bestimmte Plaquecharakteristika eine Rolle.

Sind renoprotektive Therapien bei Herzinsuffizienz ohne protektiven Nutzen?

Vier bei Herzinsuffizienz empfohlene Wirkstoffklassen haben bei Patienten mit Typ-2-Diabetes renoprotektive Wirkung bewiesen. In Studien bei Herzinsuffizienz ist von günstigen renalen Effekten dieser Wirkstoffe dagegen nicht viel zu sehen. Ein Erklärungsversuch.

Stark erhöhtes Herzrisiko nach Infektionen

Schwere Infektionen erhöhen das kardiovaskuläre Risiko kurzfristig sehr deutlich, legen aktuelle Daten nahe. Ein nicht unbeträchtlicher Anteil an kardialen Komplikationen könnte demnach auf Infektionen zurückzuführen sein.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Linker Hauptstamm in der CT-Angiographie eines 80-jährigen Patienten vor TAVI. Was fällt auf?

Rhythmus-Battle: Vom EKG zur Therapie 2

Nicht immer sind EGK-Befunde eindeutig zu interpretieren, und nicht immer gibt es eine klare Therapieentscheidung. In diesem zweiten Rhythmus-Battle debattieren Prof. Lars Eckardt, Prof. Christian Meyer und PD Dr. Stefan Perings über ungewöhnliche EKG-Fälle aus der Praxis. Wie würden Sie entscheiden?

Kardiovaskuläre und ANS-Manifestationen von Covid-19 und Long-Covid

In der Akutphase und auch im weiteren Verlauf kann eine SARS-CoV-2-Infektion eine Herzbeteiligung verursachen. Prof. Thomas Klingenheben gibt einen Update über den aktuellen Wissenstand solcher Manifestationen, und erläutert, was hinter dem Syndrom „Long-COVID“ steckt.

ACC-Kongress 2023 in New Orleans/© pawel.gaul / Getty Images / iStock
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
Kardio-Quiz März 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Rhythmus-Battle 2023/© Portraits: privat
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org