Nachrichten 01.09.2021

Vorhofflimmern: Vorhofohr-Verschluss geht auch ohne Antikoagulation

Bei einem Verschluss des linken Vorhofohrs mit dem Amulet-Device bleiben acht von zehn Patienten mit Vorhofflimmern ohne orale Antikoagulation. Sie erreichen analoge klinische Ergebnisse wie Patienten, die das Watchman-Device mit Antikoagulation erhalten, zeigt eine neue Studie.

In der 2016 gestarteten, internationalen, randomisierten Studie AMULET wurde die neue Generation des Amulet-Devices von Abbott zum Verschluss des linken Vorhofohrohrs (LAAO: Left Atrial Appendage Occlusion) als Maßnahme zum Schutz vor kardioembolischen Schlaganfällen verglichen mit der ersten Generation des Watchman-Devices von Boston Scientific, das zum Zeitpunkt des Studienbeginns das einzige zugelassene LAAO-Device im Markt war.

Okkluder-System mit doppeltem Verschlussmechanismus

Im Gegensatz zum „pilzartig“ aussehenden Watchman-Device der ersten Generation arbeitet Amulet mit einem doppelten Verschlussmechanismus aus luminaler Platte und einem Segel in Richtung Appendix, in der Mitte unter Zug verbunden. Der zweite wesentliche Unterschied ist, dass das Amulet-Device keine orale Antikoagulation erfordert.

Die AMULET-Studie, die Dr. Dhanunjaya Lakkireddy vom Kansas City Heart Institute beim ESC Congress 2021 vorstellte, hatte 1878 Teilnehmer, die eins zu eins zu den beiden Interventionen randomisiert wurden. Alle Patienten hatten Vorhofflimmern mit hohem Risiko für thromboembolische Ereignisse, der durchschnittliche CHA2DS2-VASc-Score betrug 4,6.

Die Studie war in den primären Endpunkten auf den Nachweis der Nichtunterlegenheit des Amulet-Devices angelegt: Es gab einen mechanistischen Effektivitätsendpunkt nach 45 Tagen, einen Sicherheitsendpunkt nach 12 Monaten und einen klinischen Effektivitätsendpunkt nach 18 Monaten.

„Nichtunterlegenheit“ bei allen Komponenten des primären Endpunktes

In der Gesamtschau konnte das Amulet-Device hinsichtlich aller drei Komponenten des primären Endpunkts seine Nichtunterlegenheit nachweisen, hinsichtlich des mechanistischen Endpunkts war es sogar überlegen. Konkret erreichten beim Amulet- bzw. Watchman-Device 98,9% bzw. 96,8% der Patienten einen „residualen Jet“ um das Device herum von maximal 5 mm. Einen Jet von maximal 3 mm erreichten 89,6% bzw. 75,1%, und komplett ohne Residualjet blieben 63% bzw. 46%.

Was den Sicherheitsendpunkt nach 12 Monaten anging, lag die Rate an prozedurassoziierten Komplikationen, Todesereignissen und schweren Blutungen bei 14,5% bzw. 14,7%, unterschied sich also nicht. In der Detailanalyse waren prozedurassoziierte Komplikationen beim Amulet häufiger, in erster Linie Perikardergüsse und Device-Embolien. Hier habe es allerdings eine Lernkurve bei den behandelnden Kardiologen mit dem zu Beginn neuen Device gegeben, betonte Lakkireddy. Schlaganfälle und systemische Embolien nach 18 Monaten traten in beiden Studienarmen bei 2,8% der Patienten auf.

Plättchenhemmung dominiert beim Amulet-Device

Der größte Unterschied zwischen den Gruppen betraf die Gerinnungshemmung. Während in der Amulet-Gruppe 78,9% der Patienten mit doppelter Plättchenhemmung geführt werden konnten, erhielten in der Watchman-Gruppe 95,8% eine orale Antikoagulation.

Prof. Dr. Gerhard Hindricks vom Universitätszentrum Leipzig sparte nicht an Lob für die bislang größte Studie zum Vorhofohr-Verschluss bei Vorhofflimmern. Sie liefere wichtige Evidenz in einem Feld, wo Evidenz bisher noch dünn gesät sei. Dringend nötig seien aber nach wie vor Vergleichsstudien zwischen LAAO-Devices und den Nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK).

Literatur

Lakkireddy D: Amulet IDE: Amplatzer Amulet left atrial appendage occluder randomised controlled trial, Hot Line - Amulet IDE,  ESC Congress 2021 – The Digital Experience, 27. bis 30. August 2021

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kardiogener Schock: Können „Schock-Teams“ die Überlebenschancen verbessern?

Die Sterblichkeit von Patienten im kardiogenen Schock ist noch immer sehr hoch. Einer US-Studie zufolge lässt sich ihre Situation durch sog. „Schock-Teams“ verbessern. Prof. Holger Thiele könnte sich das auch für Deutschland vorstellen.

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg