Nachrichten 08.09.2022

Antientzündliche Therapie ohne Effekt auf Infarktgröße bei STEMI

Das zur Wirkstoffklasse der mTOR-Inhibitoren gehörende Immunsuppressivum Everolimus hat die Hoffnung, damit im Fall eines akuten Myokardinfarkts die Infarktgröße minimieren zu können, in der CLEVER-ACS-Studie nicht erfüllt.

Frühe entzündliche Reaktionen im Gefolge eines akuten Myokardinfarkts sind möglicherweise ein mitentscheidender Faktor dafür, wie groß das Ausmaß der ischämischen Myokardschädigung am Ende ist.

Eine frühe antiinflammatorische Behandlung mit einem mTOR (mammalian target of rapamycin)-Inhibitor wie Everolimus könnte da möglicherweise helfen, die Infarktgröße zu beschränken, dachten sich die Initiatoren der jüngst beim ESC-Kongress 2022 präsentierten CLEVER-ACS-Studie. Die Ausgangshypothese der Gruppe um den Kardiologen Prof. Frank Ruschitzka vom Universitätshospital Zürich wird durch die Ergebnisse jedoch nicht bestätigt.

In die „Proof-of-concept“-Studie CLEVER-ACS, an der sich acht Zentren in Deutschland und der Schweiz beteiligten, waren 150 Patientinnen und Patienten mit akutem ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) und Revaskularisation durch primäre perkutane Koronarintervention (PCI) aufgenommen worden. Nach der PCI waren die Studienteilnehmer per Randomisierung einer Therapie mit Everolimus oder Placebo für die Dauer von jeweils fünf Tagen zugeteilt worden.

Auch mikrovaskuläre Obstruktion blieb unbeeinflusst

Primärer Studienendpunkt war die mittels kardialer MRT-Bildgebung objektivierte Veränderung der Infarktgröße (in Gramm) in der Zeit zwischen initial nach 12 Stunden sowie nach 30 Tagen vorgenommener Messung. Mit Abnahmen um 14,2 g (Everolimus) und 12,3 g (Placebo) resultierte am Ende kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen (p=0,99).

Auch bezüglich der mikrovaskulären Obstruktion (MVO, sekundärer Endpunkt) unterschieden sich beide Gruppen nicht signifikant (4,8 g vs. -6.3 g, p=0,14). Everolimus wurde im Allgemeinen gut vertragen und erwies sich im Vergleich als ebenso sicher wie Placebo.

Die Tatsache, dass Everolimus in CLEVER-ACS keine Wirkung gezeigt hat, lässt nach Ansicht der Studienautorinnen und -autoren darauf schließen, dass die Bedeutung des mTOR-Signalwegs in der Pathogenese der myokardialen Narbenbildung und der mikrovaskulären Obstruktion nach STEMI möglicherweise geringer ist als angenommen.

Literatur


Stähli B: CLEVER-ACS - Everolimus in acute coronary syndromes. Latest science in pharmacotherapy, ESC Congress 2022, 26. – 29. August 2022 in Barcelona

Stähli B.E. et al.: Randomized Trial of Early mTOR Inhibition in Patients with Acute ST-Segment Elevation Myocardial Infarction, JACC 2022,

Neueste Kongressmeldungen

Nach Herzinfarkt: Was nützt sofortige PCSK9-Hemmer-Therapie?

Eine unmittelbar nach einem Infarkt begonnene PCSK9-Hemmer-Therapie hat die LDL-Cholesterin-Spiegel in einer randomisierten Studie deutlich reduziert. Der Studienautor könnte sich deshalb vorstellen, dass PCSK9-Hemmer in dieser Indikation zum Standard werden. Doch dafür braucht es weitere Daten.

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Mitralinsuffizienz: Interventionelles Device funktioniert selbst bei komplexen Anatomien

Das PASCAL-Device zur interventionellen Mitralklappenrekonstruktion funktioniert auch bei komplexen Klappenanatomien, das legen aktuelle Registerdaten nahe. Über die Definition von „komplex“ lässt sich Experten zufolge aber diskutieren.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Herzinfarkt: Was nützt sofortige PCSK9-Hemmer-Therapie?

Eine unmittelbar nach einem Infarkt begonnene PCSK9-Hemmer-Therapie hat die LDL-Cholesterin-Spiegel in einer randomisierten Studie deutlich reduziert. Der Studienautor könnte sich deshalb vorstellen, dass PCSK9-Hemmer in dieser Indikation zum Standard werden. Doch dafür braucht es weitere Daten.

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Mitralinsuffizienz: Interventionelles Device funktioniert selbst bei komplexen Anatomien

Das PASCAL-Device zur interventionellen Mitralklappenrekonstruktion funktioniert auch bei komplexen Klappenanatomien, das legen aktuelle Registerdaten nahe. Über die Definition von „komplex“ lässt sich Experten zufolge aber diskutieren.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org