Nachrichten 08.09.2022

Antientzündliche Therapie ohne Effekt auf Infarktgröße bei STEMI

Das zur Wirkstoffklasse der mTOR-Inhibitoren gehörende Immunsuppressivum Everolimus hat die Hoffnung, damit im Fall eines akuten Myokardinfarkts die Infarktgröße minimieren zu können, in der CLEVER-ACS-Studie nicht erfüllt.

Frühe entzündliche Reaktionen im Gefolge eines akuten Myokardinfarkts sind möglicherweise ein mitentscheidender Faktor dafür, wie groß das Ausmaß der ischämischen Myokardschädigung am Ende ist.

Eine frühe antiinflammatorische Behandlung mit einem mTOR (mammalian target of rapamycin)-Inhibitor wie Everolimus könnte da möglicherweise helfen, die Infarktgröße zu beschränken, dachten sich die Initiatoren der jüngst beim ESC-Kongress 2022 präsentierten CLEVER-ACS-Studie. Die Ausgangshypothese der Gruppe um den Kardiologen Prof. Frank Ruschitzka vom Universitätshospital Zürich wird durch die Ergebnisse jedoch nicht bestätigt.

In die „Proof-of-concept“-Studie CLEVER-ACS, an der sich acht Zentren in Deutschland und der Schweiz beteiligten, waren 150 Patientinnen und Patienten mit akutem ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) und Revaskularisation durch primäre perkutane Koronarintervention (PCI) aufgenommen worden. Nach der PCI waren die Studienteilnehmer per Randomisierung einer Therapie mit Everolimus oder Placebo für die Dauer von jeweils fünf Tagen zugeteilt worden.

Auch mikrovaskuläre Obstruktion blieb unbeeinflusst

Primärer Studienendpunkt war die mittels kardialer MRT-Bildgebung objektivierte Veränderung der Infarktgröße (in Gramm) in der Zeit zwischen initial nach 12 Stunden sowie nach 30 Tagen vorgenommener Messung. Mit Abnahmen um 14,2 g (Everolimus) und 12,3 g (Placebo) resultierte am Ende kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen (p=0,99).

Auch bezüglich der mikrovaskulären Obstruktion (MVO, sekundärer Endpunkt) unterschieden sich beide Gruppen nicht signifikant (4,8 g vs. -6.3 g, p=0,14). Everolimus wurde im Allgemeinen gut vertragen und erwies sich im Vergleich als ebenso sicher wie Placebo.

Die Tatsache, dass Everolimus in CLEVER-ACS keine Wirkung gezeigt hat, lässt nach Ansicht der Studienautorinnen und -autoren darauf schließen, dass die Bedeutung des mTOR-Signalwegs in der Pathogenese der myokardialen Narbenbildung und der mikrovaskulären Obstruktion nach STEMI möglicherweise geringer ist als angenommen.

Literatur


Stähli B: CLEVER-ACS - Everolimus in acute coronary syndromes. Latest science in pharmacotherapy, ESC Congress 2022, 26. – 29. August 2022 in Barcelona

Stähli B.E. et al.: Randomized Trial of Early mTOR Inhibition in Patients with Acute ST-Segment Elevation Myocardial Infarction, JACC 2022,

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org