Nachrichten 28.08.2022

Faktor-XIa-Hemmer: Antikoagulation auf höherem Sicherheitsniveau?

Faktor-XIa-Hemmer werden derzeit als Antikoagulanzien mit potenziell verbessertem Sicherheitsprofil entwickelt. Zwei neue Phase-II-Studien mit dem Wirkstoff Asundexian geben nun Aufschluss darüber, ob man der erhofften Reduktion des Blutungsrisikos nähergekommen ist.

Um das mit einer Antikoagulation einhergehende Blutungsrisiko zu minimieren, wird derzeit in der Forschung daran gearbeitet, die erwünschte Wirkung auf die Thrombusentstehung von der Wirkung auf die physiologische Hämostase zu entkoppeln. Die Faktor-XIa-Inhibierung scheint dafür ein guter Ansatz zu sein. Aktiviertem Gerinnungsfaktor XIa wird eine wesentliche Beteiligung an der Entstehung von pathologischen Thrombosen, aber nur eine geringe Bedeutung für die physiologische Hämostase beigemessen. Beobachtungen, wonach Menschen mit erblichem Faktor-XI-Mangel ein niedrigeres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse aufweisen, ohne vermehrt von spontanen Blutungen oder Hämatomen betroffen zu sein, passen da ins Bild.

Ein derzeit klinisch entwickelter Kandidat für die Faktor-XIa-Hemmung ist der „small molecule“-Wirkstoff Asundexian. Ergebnisse von zwei randomisierten kontrollierten Phase-II-Studien aus dem PACIFIC-Forschungsprogramm sind jetzt beim ESC-Kongress in Barcelona vorgestellt worden.

In der PACIFIC-AMI-Studie ist Asundexian in der Sekundärprävention bei rund 1.600 Patientinnen und Patienten mit akutem Myokardinfarkt (je zur Hälfte STEMI und NSTEMI) in drei Dosierungen (10 mg, 20 mg und 50 mg/Tag) mit Placebo vergleichen worden. Die Behandlung erfolgte additiv zu einer dualen Plättchenhemmung (zu 80% mit ASS plus Ticagrelor oder Prasugrel) als Teil der Basistherapie.

Blutungsrisiko nicht höher als in der Placebogruppe

In der 50-mg-Dosierung führte Asundexian nach vier Wochen zu einer mehr als 90%igen Hemmung der Faktor-XIa-Aktivität (primärer Endpunkt), berichtete Prof. John Alexander von der Duke University School of Medicine, Durham, in Barcelona. In Kombination mit der dualen Plättchenhemmung als Basistherapie war Asundexian im Beobachtungszeitraum (6 bis 12 Monate) mit keiner Zunahme von schweren Blutungsereignissen (BARC-Typen 2, 3 oder 5) oder von jeglichen Blutungen im Vergleich zu Placebo assoziiert.

Eine Reduktion ischämischer Ereignisse (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Stentthrombosen) wurde nicht beobachtet. Allerdings sei die Studie angesichts einer niedrigen Gesamtzahl von nur 95 Ereignissen in den vier Studienarmen (22 bis 27 Ereignisse pro Gruppe) weit davon entfernt, mögliche Unterschiede zuverlässig aufdecken zu können, betonte Alexander. Nach seinen Angaben wird nun an Plänen für eine größere Phase-III-Studie bei Patienten mit Herzinfarkt gearbeitet.

In der direkt danach vorgestellten PACIFIC-Stroke-Studie ist Asundexian in der Sekundärprävention bei rund 1.800 Patientinnen und Patienten geprüft worden, die kurz zuvor einen Schlaganfall, der nicht kardioembolischen Ursprungs war, erlitten hatten. Auch in dieser Studie ist der Faktor-XIa-Hemmer in den drei genannten Dosierungen mit Placebo vergleichen worden, meist in Kombination mit einem Plättchenhemmer.

Kein Unterschied beim primären Wirksamkeitsendpunkt …

Primärer Wirksamkeitsendpunkt der Studie war eine Kombination aus ischämischen Schlaganfall-Rezidiven und stummen, mittels MRT-Bildgebung detektierten Hirninfarkten nach sechs Monaten. Die Inzidenzrate für diesen Endpunkt wurde durch Asundexian nicht reduziert. Das habe vor allem am fehlenden Effekt auf die durch Hirn-MRT-Bildgebung entdeckten Hirninfarkte (überwiegend kleine subkortikale Infarkte) gelegen, berichtete Dr. Ashkan Shoamanesh vom Population Health Research Institute in Hamilton, Kanada.

… aber klare Reduktion von ischämischen Schlaganfällen und TIAs

Deutlich besser waren die Ergebnisse einer exploratorischen Post-hoc-Analyse, die auf die Endpunkte ischämische Schlaganfall-Rezidive und transitorische ischämische Attacken (TIA) fokussiert war. Hier zeigte sich eine dosisabhängige Reduktion durch Asundexian im Vergleich zu Placebo. So war die Inzidenz dieser zerebrovaskulären Ereignisse in der mit 50 mg Asundexian behandelten Gruppe relativ um 44% niedriger (9,0% vs. 15,8%). Von dieser Reduktion profitierten vor allem Patienten mit dokumentierter extra- und intrakranieller Atherosklerose, berichtete Shoamanesh.

Im Vergleich zu Placebo wurde nach seinen Angaben keine Zunahme von schweren oder intrakraniellen Blutungen sowie von hämorrhagischen Transformationen des Schlaganfalls beobachtet.

Auch die vielversprechenden Ergebnisse der PACIFIC-Stroke-Studie bedürften nun der Validierung in einer adäquat gepowerten Phase-III-Studie, so Shoamanesh abschließend.

Literatur

Alexander J: PACIFIC-AMI - Efficacy and safety of factor XIa inhibitor asundexian on top of dual antiplatelet therapy after acute myocardial infarction.. Hotline-Session 5, ESC Congress 2022, 26. – 29. August, Barcelona 

Shoamanesh: PACIFIC-AMI - PACIFIC-STROKE - Phase 2 Program of AntiCoagulation via Inhibition of FXIa by the oral Compound BAY 2433334 – non-cardioembolic STROKE study. Hotline-Session 5, ESC Congress 2022, 26. – 29. August, Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org