Nachrichten 02.09.2022

Radial oder femoral? Metaanalyse findet klaren Sieger

Der transradiale Zugang bei der Koronarangiografie und PCI hat Vorteile gegenüber dem femoralen, dazu gibt es mehrere Studien. Eine Metaanalyse der Radial Trialists‘ Collaboraton (RTC) legt jetzt in Sachen Mortalität nach.

Die RTC ist eine internationale Gruppe von Kardiologen, die sich um klinische Studien zum Radialis-Zugang verdient gemacht haben. Unter anderem haben sie die große MATRIX-Studie durchgeführt, in der gezeigt wurde, dass das Risiko eines akuten Nierenversagens bei Patienten, die eine Koronarangiografie erhalten, geringer ist, wenn ein radialer im Gegensatz zu einem femoralen Zugang gewählt wird.

Radialer Zugang verspricht Überlebensvorteil

Dr. Giuseppe Gargiulo von der Universität Neapel hat beim ESC Kongress in Barcelona jetzt im Namen der RTC-Gruppe eine Metaanalyse präsentiert, die zeitgleich in Circulation publiziert wurde. Dafür wurden insgesamt sieben multizentrische, randomisierte Studien mit gut 21.000 Patientinnen und Patienten berücksichtigt; außer MATRIX waren das COLOR, RIFLE-STEACS, RIVAL, SAFE-PCI, STEMI-RADIAL und SAFARI-STEMI. Rund drei von vier Patienten waren PCI-Patienten, der Rest Koronarangiografie-Patienten. Weit überwiegend handelte es sich um Patientinnen und Patienten mit akutem Koronarsyndrom, etwa hälftig STEMI und NSTEMI.

Ziel der Metaanalyse sei es im Wesentlichen gewesen, belastbare Aussagen zur Mortalität machen zu können, so Gargiulo in Barcelona. Dafür waren die Einzelstudien zu klein. 

Die Metaanalyse zeigt nun einen klaren Unterschied: Insgesamt 1,6% der Patienten in der Gruppe mit radialem Zugang waren bis 30 Tage nach Koronarangiografie/PCI verstorben, gegenüber 2,1% bei femoralem Zugang. Relativ sind das 23% weniger, was statistisch signifikant war (p=0,012). Etwas über 200 Patienten mit akutem Koronarsyndrom müssen demnach radial statt femoral kathetert werden, um einen Todesfall zu verhindern.

Diese Patientinnen und Patienten profitierten besonders 

Es spricht einiges dafür, dass der Effekt unter anderem mit schweren Blutungen zu tun hat. Zum einen waren schwere Blutungen in der Gruppe mit radialem Zugang um 45% seltener, sie traten bei 1,5% statt 2,7% der Patienten auf. Zum anderen zeigen die Subgruppenanalysen, dass es in erster Linie Patienten mit relevanter Anämie waren, die in Sachen Sterblichkeit von dem radialen Zugang profitierten. In dieser Gruppe sank das Sterberisiko durch den Zugang über den Arm um 65%. Das war hoch signifikant (p=0,003), während sich die Mortalität in der Subgruppe der Patienten ohne Anämie nicht unterschied.

Inwieweit die Mortalitätssenkung rein auf die schweren Blutungen zurückgeht, ist etwas umstritten. Prof. Gregg Stone vom Mount Sinai Krankenhaus in New York wies darauf hin, dass es in der RTC-Metaanalyse auch Unterschiede zwischen STEMI- und NSTEMI-Patienten gebe. Vor allem die STEMI-Patienten profitierten demnach vom radialen Zugang, bei den NSTEMI-Patienten war der Nutzen längst nicht so ausgeprägt.  

Von der pharmakologischen, gerinnungshemmenden Therapie war der Nutzen des radialen Zugangs weitgehend unabhängig, allerdings gab es auch hier eine Ausnahme: Patienten, die mit Bivalirudin behandelt wurden, hatten keinen Vorteil. Stone betonte, dass die Metaanalyse unabhängig von diesen Details in jedem Fall starke Argumente liefere, bei STEMI- und bei Anämie-Patienten den radialen Zugang zu bevorzugen. Umgekehrt liefere sie Hinweise, dass der femorale Zugang beim NSTEMI und bei nicht anämischen Patienten eher gleichwertig sei.

Literatur

Gargiulo G: RTC - Radial versus femoral access for coronary procedures, Hotline-Session 9; ESC Congress 2022, 26-29. August 2022 in Barcelona

Gargiulo G; Impact on Mortality and Major Bleeding of Radial Versus Femoral Artery Access for Coronary Angiography or Percutaneous Coronary Intervention: a Meta-analysis of Individual Patient Data From Seven Multicenter Randomized Clinical Trials; Circulation 2022; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.122.061527

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org