Nachrichten 30.08.2022

Experten raten beim Marfan-Syndrom zur Kombitherapie

Betablocker und Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB) haben sich in einer Metaanalyse bei Menschen mit einem Marfan-Syndrom als wirksam erwiesen. Experten sprechen sich auf Basis dieser Daten für eine Kombitherapie aus.

Menschen mit einem Marfan-Syndrom sollten am besten mit Betablockern und Angiotensin-Rezeptorblockern behandelt werden. Dazu raten Experten angesichts der Ergebnisse einer aktuellen Metaanalyse. Studienautor Prof. Alex Pitcher hat die Daten beim diesjährigen ESC-Kongress in einer Hotline-Session vorgestellt. Zeitgleich sind sie im „Lancet“ publiziert worden.

„ARBs reduzieren das Ausmaß einer Aortendilatation beim Marfan-Syndrom“, brachte der im Oxford University Hospital arbeitende Kardiologe die Quintessenz der Analyse auf den Punkt. Betablocker scheinen laut eines indirekten Vergleichs ebenfalls wirksam zu sein, führte er aus.

Aortendissektion eine befürchtete Komplikation

Diese Ergebnisse stellen nun erstmals eine umfassende Evidenz für den Nutzen beider Medikamente bei Menschen mit einem Marfan-Syndrom dar. Beim Marfan-Syndrom handelt es sich um eine erbliche Bindegewebserkrankung, die durch eine Mutation im Fibrillin 1-Gen verursacht wird. Sie betrifft weltweit circa 1 von 5.000 Personen. Aus kardiovaskulärer Sicht Sorgen bereitet u.a. die mit der Erkrankung einhergehende progrediente Ausdehnung der Aortenwurzel. Wenn chirurgisch nicht rechtzeitig eingegriffen wird, kann diese eine lebensbedrohliche Aortendissektion oder Aortenruptur nach sich ziehen.  

Medikamente sollen Dilatation verlangsamen

Medikamentös versucht man deshalb, die Ausdehnung der Aortenwurzel möglichst lange hinauszuzögern. Schon seit Langem wird hierfür zu Betablockern gegriffen. Diese werden zwar von den Leitlinien empfohlen, erläuterte Pitcher beim ESC, die Evidenz für die Wirksamkeit einer solchen Behandlung sei allerdings limitiert, erinnerte der britische Kardiologe.

ARBs wiederum sind in den letzten Jahren als Alternative bzw. Therapieergänzung beim Marfan-Syndrom ins wissenschaftliche Blickfeld geraten. So hat die beim ESC-Kongress 2018 vorgestellte AIMS-Studie gezeigt, dass eine Therapie mit Irbesartan die progrediente Aortendilatation bei betroffenen Patientinnen und Patienten verlangsamen kann. Die bisherigen Studien dazu hätten aber widersprüchliche Ergebnisse hervorgebracht, gab Pitcher zu bedenken. Und: „Keine dieser Studie ist für sich genommen groß genug, um die noch offenen Fragen beantworten zu können“, so der Kardiologe.

Metaanalyse mit individuellen Patientendaten

Das war der Anlass für Pitcher und sein Team, eine Metaanalyse mit Daten bisher verfügbarer randomisierter Studien vorzunehmen. Wie der Studienautor betonte, basiert diese auf individuellen Patientendaten (also nicht auf den publizierten Ergebnissen). 7 Studien mit insgesamt 1.442 Patientinnen und Patienten flossen in die Analyse ein (darunter auch die erwähnte AIMS-Studie). Als primärer Endpunkt wurde die jährliche Veränderung des Z-Scores (Abweichung des Aortenwurzeldiameters vom zu erwartenden Mittelwert adjustiert auf die Körperoberfläche) festgelegt.

Halbierung der jährlichen Ausdehnung

In den insgesamt vier Studien, in denen ARBs mit Kontrollen (Placebo oder offene Kontrolle) verglichen wurden, hat die Sartan-Behandlung während eines mittleren Follow-up von drei Jahren nahezu eine Halbierung der jährlichen Zunahme des Z-Scores bewirkt (0,07 vs. 0,13; p=0,012).

Wie Pitcher berichtete, hat sich diese Wirkung konsistent über jegliche Subgruppen hinweg gezeigt. Am größten sei sie aber bei Personen gewesen, bei denen eine pathogene Variante des Fibrillin 1-Gens nachgewiesen worden sei. Das ist Pitchers Ausführungen nach ein „wichtiger Befund“. Denn es sei höchst plausibel, wenn sich die Behandlung einer Erbkrankheit bei Patienten mit einer genetisch gesicherten Diagnose als am effektivsten herausstelle.

Wirkung von ARB unabhängig von Betablocker-Therapie

Erfreulich ist zudem, dass die Wirkung der ARBs in den berücksichtigten Studien unabhängig von der Betablocker-Behandlung war. Und, dass sich Betablocker in der Metaanalyse ebenfalls als wirksam herausgestellt haben. Ihre Effektivität wurde allerdings durch indirekte Vergleiche abgeschätzt. Dazu wurden Daten aus Studien, in denen ARBs vs. Kontrollen und ARBs vs. Betablocker miteinander verglichen wurden, herangezogen, um die Wirksamkeit von Betablocker gegenüber Kontrollen indirekt ermitteln zu können.

Pitcher geht angesichts dieser Ergebnisse davon aus, dass der Behandlungseffekt beider Wirkstoffe bei Marfan-Patientinnen und -Patienten additiv ist. „Das führt uns zu der Überlegung, dass eine duale Kombinationstherapie mit ARBs und Betablockern für die meisten Patienten vernünftig ist“, erläutert er die praktischen Implikationen. Eine solche medikamentöse Behandlung kann, wie er ausführte, die operative Korrektur der Aorta und das Auftreten einer Dissektion über Jahre hinauszögern.

Literatur

Pitcher A: MTT - Assessing the effects of ARBs and beta-blockers in Marfan Syndrome. Hotline-Session 9, ESC Congress 2022, 26. bis 29. August in Barcelona

Pitcher A et al. Angiotensin receptor blockers and β blockers in
Marfan syndrome: an individual patient data meta-analysis
of randomised trials. The Lancet 2022; https://doi.org/10.1016/
S0140-6736(22)01534-3

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org