Nachrichten 27.08.2022

Herzinsuffizienz-Therapie: Nächster großer Erfolg mit SGLT2-Hemmer

DELIVER hat geliefert: Mit dieser Studie hat nun auch Dapagliflozin als zweiter SGLT2-Hemmer seinen klinischen Nutzen bei Patienten mit Herzinsuffizienz und linksventrikulärer Auswurffraktion über 40% definitiv unter Beweis gestellt.

Dass SGLT2-Hemmer wie Empagliflozin und Dapagliflozin nicht nur bei Herzinsuffizienz mit erniedrigter Auswurffraktion (HFrEF) die Prognose verbessern, sondern auch bei Herzinsuffizienz mit „mild reduzierter“ (HFmrEF) oder weitgehend normaler („erhaltener“) Auswurffraktion (HFpEF) klinisch von Vorteil sind, ist nun in einer weiteren großen Studie bestätigt worden.

In der aktuell beim ESC-Kongress 2022 vorgestellten DELIVER-Studie hat sich gezeigt, dass eine Behandlung mit Dapagliflozin bei Patienten mit Herzinsuffizienz und linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) >40% im Follow-up-Zeitraum der Studie (im Median 2,3 Jahre)  

  • das Risiko für kardiovaskulären Tod oder klinische Herzinsuffizienz-Verschlechterung (primärer kombinierter Endpunkt) signifikant um 18% im Vergleich zu Placebo verringerte (Inzidenz: 16,4% vs. 19,5%; Hazard Ratio, HR: 0,82; 95%-KI: 0,73 – 0,92; p<0,001).
  • Ausschlaggebend für den Unterschied war eine signifikante relative Reduktion von Herzinsuffizienz-Verschlechterungen (überwiegend Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz) um 21% durch Dapagliflozin (11,8% vs. 14,5%; HR: 0,79; 95%-KI: 0,65 – 0,92).
  • Beim Endpunkt kardiovaskuläre Mortalität bestand ein – nicht signifikanter – Trend zugunsten des SGLT2-Hemmers (7,4% vs. 8,3%; HR: 0,88; 95%-KI: 0,74 – 1,05), ebenso beim Endpunkt Gesamtmortalität (HR: 0,94; 95%-KI: 0,83 – 1,07).

Auch für einen sekundären kombinierten Endpunkt aus kardiovaskulären Todesfällen und allen Ereignissen einer Herzinsuffizienz-Verschlechterung (sowohl Erst- als auch Rezidivereignisse) ergab sich eine signifikante Risikoreduktion um 23% durch Dapagliflozin im Vergleich zu Placebo (Rate Ratio: 0,77; 95%-KI: 0,67 – 0,89; p<0,001). Die in einer separaten Analyse in der Subgruppe der Patienten mit linksventrikulärer Auswurffraktion unter 60% für diesen Endpunkt ermittelte Risikoreduktion entspricht dem Ergebnis in der Gesamtpopulation (Rate Ratio: 0,77; 95% KI: 0,65 – 0,90; p=0,002).  

Angaben der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer zur empfundenen Belastung durch Symptome und funktionelle Einschränkungen infolge Herzinsuffizienz waren in der Studie per Fragebogen (Kansas City Cardiomyopathy Questionnaire, KCCQ) erhoben worden. Auch bezüglich des daraus ermittelten Symptom-Scores ergaben sich positive Veränderungen – sprich: Dapagliflozin verbesserte auch die Symptomatik signifikant (p=0,009).

Die Ergebnisse waren unabhängig davon, ob die LVEF der Patienten höher oder niedriger als 60% war oder ein Diabetes bestand oder nicht. Anzeichen für eine Abschwächung der Wirkung von Dapagliflozin bei LVEF-Werten im höheren Bereich waren nicht vorhanden.

In puncto Sicherheit gab es kaum Unterschiede zwischen Dapagliflozin- und Placebo-Gruppe. So war etwa die Rate an Therapieabbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen mit jeweils 5,8% in beiden Gruppen identisch.

„Starke Evidenz für SGLT2-Hemmer als grundlegende Therapie“

„Diese Daten liefern starke Evidenz als Unterstützung dafür, einen SGLT2-Hemmer als grundlegende Therapie bei praktisch allen Patienten mit Herzinsuffizienz zu nutzen – unabhängig von der Auswurffraktion sowie davon, ob ein Diabetes besteht oder nicht“, schlussfolgerte Studienleiter Dr. Scott D. Solomon von der Harvard University in Boston aus den Studiendaten.

Die Ergebnisse der DELIVER-Studie mit Dapagliflozin stimmen mit denen der 2021 beim ESC-Kongress vorgestellten EMPEROR-Preserved-Studie, in der Empagliflozin ebenfalls bei Herzinsuffizienzpatienten mit einer Auswurffraktion >40% untersucht worden ist, weitgehend überein. Es gibt aber auch Unterschied etwa bezüglich der Einschlusskriterien, die in DELIVER breiter definiert waren.

Auch hospitalisierte Patienten profitierten vom SGLT2-Hemmer

Im Unterschied zu EMPEROR-Preserved konnten an der dieser Studie auch Patienten teilnehmen, die aktuell oder kurz zuvor wegen Herzinsuffizienz in stationärer Behandlung waren, oder bei denen die LVEF von zuvor ≤40% zum Zeitpunkt der Studienaufnahme auf >40% angestiegen war (Heart Failure with improved Ejection Fraction, HFimEF). Die Ergebnisse der DELIVER-Studie sprechen dafür, dass auch diese bislang noch unzureichend untersuchten Patientengruppen von der Behandlung mit einem SGLT2-Hemmer profitieren.

In die DELIVER-Studie waren weltweit insgesamt 6.263 Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse II – IV) und LVEF >40% (entsprechend einer Herzinsuffizienz der HFmrEF- oder HFpEF-Kategorie) aufgenommen worden. Nach Zufallszuteilung waren sie dann entweder mit Dapagliflozin (10 mg/Tag) oder Placebo additiv zur Standardtherapie behandelt worden. Die Dauer der Nachbeobachtung betrug im Median 2,3 Jahre.

Primärer Studienendpunkt war eine Kombination der Ereignisse kardiovaskulärer Tod und klinische Verschlechterung der Herzinsuffizienz (als Grund für eine Klinikeinweisung oder einen dringenden Arzt/Notaufnahme-Besuch [urgent visit]).

Metaanalyse bestätigt Nutzen unabhängig von der Auswurffraktion

Im Anschluss an die Präsentation der DELIVER-Studie stellte Dr. Pardeep Jhund von der Universität Glasgow Ergebnisse eine Metaanalyse gepoolter Daten der beiden Herzinsuffizienz-Studien DAPA-HF (bei HFrEF) und DELIVER (bei HFmrEF und HFpEF) mit Dapagliflozin vor. Ihr liegen Daten von 11.007 Patientinnen und Patienten zugrunde, die eine LVEF im Bereich zwischen 16% und 74% (im Mittel 44%) aufwiesen. Die mediane Follow-up-Dauer betrug 22 Monate.

Das sind die für diverse klinische Endpunkte auf Basis der gepoolten Daten ermittelten relativen Risikoreduktionen durch Dapagliflozin im Vergleich zu Placebo:

  • Die kardiovaskuläre Mortalität wurde signifikant um 14% reduziert (HR: 0,86; 95%-KI: 0,76 – 0,07).
  • Die Gesamtmortalität nahm unter Dapagliflozin um 10% ab (HR: 0,90; 95%-KI: 0,82 – 0,99).
  • Die Gesamtzahl aller Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz verringerte sich um 29% (Rate Ratio: 0,71; 95%-KI: 0,65 – 0,78).
  • Die Inzidenz von kardiovaskulären Todesfällen, Herzinfarkten und Schlaganfällen (MACE-Endpunkt) wurde durch Dapagliflozin um 10% reduziert (HR: 0,90; 95%-KI: 0,81 – 1,00).
  • Für Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz (als Erstereignis) betrug die Risikoreduktion 26% (HR: 0,74; 95%-KI: 0,56 – 082), beim kombinierten Endpunkt kardiovaskulärer Tod und Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz (als Erstereignis) waren es 22% (HR: 0,78; 95%-KI: 0,72 – 0,86).

Therapiebeginn auch ohne vorherige LVEF-Bestimmung?

Auch die Ergebnisse der Metaanalyse verdeutlichen nach Ansicht von Jhund, dass der Nutzen von Dapagliflozin unabhängig von der LVEF ist. Das sei von klinischer Bedeutung. So erinnerte Jhund daran, dass es bei Patienten mit Herzinsuffizienz in der Regel zunächst einer LVEF-Messung bedarf, bevor über die spezifische Therapie entschieden werden könne. Da Dapagliflozin den neuen Daten zufolge aber bei allen Patienten mit Herzinsuffizienz wirksam war, könnte dieser SGLT2-Hemmer auch schon vor einer LVEF-Bestimmung verordnet werden und damit seine prognostisch günstige Wirkung rascher zur Geltung kommen.

Literatur

Solomon S: Dapagliflozin in Heart Failure with Mildly Reduced or Preserved Ejection Fraction – The DELIVER Trial. Hotline-Session 4, ESC-Congress 2022, 26. – 29. August, Barcelona. 

Jhund P: Dapagliflozin improves outcome in all patients with heart failure. Hotline-Session 4, ESC-Congress 2022, 26. – 29. August, Barcelona. 

Solomon SD et al. Dapagliflozin in Heart Failure with Mildly Reduced or Preserved Ejection Fraction. N Engl J Med. 2022, DOI: 10.1056/NEJMoa2206286

Jhund PS. et al. Dapagliflozin across the range of ejection fraction in patients with heart failure: a patient-level pooled meta-analysis of DAPA-HF and DELIVER, Nature Medicine 2022, https://doi.org/10.1038/s41591-022-01971-4

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org