Nachrichten 22.08.2022

Medizinisches Cannabis birgt offenbar geringe Risiken fürs Herz

Seit 2017 kann Cannabis in Deutschland zum medizinischen Zwecke verordnet werden. Daten aus Dänemark legen nun nahe, dass eine solche Therapie kardiovaskuläre Nebenwirkungen haben kann. Die Autoren halten das Wissen darum für wichtig, auch wenn das absolute Risiko gering ist.

Cannabis als Schmerztherapie geht einer aktuellen Studie zufolge mit einem erhöhten Risiko für Rhythmusstörungen einher. Die Daten werden beim diesjährigen ESC-Kongress in Barcelona präsentiert und wurden vorab in einer ESC-Pressemitteilung verkündet.

„In unserer Studie hatten Menschen, die Cannabis zu medizinischen Zwecken einnahmen, ein um 74% höheres Risiko für Herzrhythmusstörungen als Nichtkonsumenten, wenngleich der absolute Risikounterschied moderat war“, berichtet die Studienautorin Dr. Nina Nouhravesh vom Gentofte University Hospital in Dänemark.

Spärliche Evidenz bzgl. Nebenwirkungen

In Dänemark können Ärztinnen und Ärzte seit 2018 Cannabis zu therapeutischen Zwecken verschreiben, wenn alle anderen verfügbaren Maßnahmen gegen chronische Schmerzen nicht ausreichend geholfen haben. In Deutschland ist das unter bestimmten Voraussetzungen seit 2017 möglich. Cannabisarzneimittel gibt es in unterschiedlichen Formulierungen, die sich in ihren Konzentrationen von Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) unterscheiden. Bisher gibt es nur spärliche Evidenz zu den potenziellen Nebenwirkungen solcher Produkte. 

Diese Wissenslücke wollten Nouhravesh und Kollegen etwas schließen. Im Fokus ihres Interesses standen die Auswirkungen von medizinischen Cannabisprodukten auf das Herz-Kreislauf-System. Frühere Studien nährten bereits den Verdacht, dass Cannabis, wenn es als Droge konsumiert wird, eine arrythmogene Wirkung hat.

Für ihre Analyse suchten die dänischen Wissenschaftler unter den 1,6 Millionen in Dänemark zwischen 2018 und 2021 behandelten Schmerzpatienten nach Personen, die mit Cannabis behandelt worden sind: Das war bei 4.931 Personen der Fall (bei 29% war es eine Verordnung mit Dronabinol, bei 46% mit Cannabinoiden und bei 25% mit Cannabidiol). Jeder dieser Patienten wurde mit fünf nach Alter, Geschlecht und Art der Schmerzdiagnose vergleichbaren Patienten gematcht.

Relatives Risiko für Rhythmusstörungen um 74% erhöht

Während des 180-tägigen Follow-up wurden neu aufgetretene kardiovaskuläre Komplikationen in beiden Gruppe dokumentiert und die Häufigkeit miteinander verglichen. In der Cannabis-Gruppe traten bei 0,86% der Patienten erstmals Rhythmusstörungen auf, in der Kontrollgruppe waren 0,49% davon betroffen. Damit hatten die Cannabis-Konsumenten ein um 74% höheres relatives Risiko für die Entstehung einer Herzrhythmusstörung. Keinen Unterschied gab es bei der Häufigkeit von akuten Koronarsyndromen und Herzinsuffizienz.  

„Die Studie deutet an, dass es womöglich ein bisher nicht dokumentiertes Arrhythmie-Risiko durch eine medizinische Cannabis-Einnahme gibt“, schlussfolgert Nouhravesh aus diesen Daten. „Selbst wenn die absolute Risikodifferenz gering ist, sollten Patienten wie Ärzte so viele Informationen wie möglich erhalten, wenn sie die Vor- und Nachteile jeglicher Behandlungen abwägen“, macht sie die Bedeutung ihrer Ergebnisse deutlich.

Bei der Interpretation der Daten sollte man aber beachten, dass der Anteil an Patienten, die neben Cannabis auch andere Schmerzmittel eingenommen hatten wie NSAID, Opioide oder Antiepileptika, unter den Cannabis-Konsumenten höher war als in der Kontrollgruppe. „Wir können deshalb nicht ausschließen, dass dieser Umstand die höhere Wahrscheinlichkeit für Arrhythmien erklären kann“, machen die Autoren deutlich.

Literatur

The abstract “Cardiovascular risk following cannabinoid treatment for patients with chronic pain”, ESC Congress 2022; 26. bis 29. August in Barcelona

ESC-Pressemitteilung: Cannabis prescribed for pain linked with small risk of heart problems, veröffentlicht am 22. August 2022

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org