Nachrichten 28.08.2022

Kann ein Gichtmittel die kardiovaskuläre Prognose verbessern?

Erhöhte Harnsäurespiegel gehen im Kontext einer koronaren Herzerkrankung mit einer ungünstigen Prognose einher. Daraus entstand die Überlegung, das Gichtmittel Allopurinol in der kardiovaskulären Sekundärprävention einzusetzen. Keine gute Idee, macht jetzt eine randomisierte Studie deutlich.

Allopurinol kann die Prognose von Patientinnen und Patienten mit ischämischen Herzerkrankungen nicht verbessern, so das Ergebnis der jetzt beim ESC-Kongress präsentierten randomisierte ALL-HEART-Studie.

Diese Ergebnisse sprechen nach Ansicht der Studienautorin Prof. Isla Mackenzie klar gegen den Einsatz von Allopurinol in der kardiovaskulären Sekundärprävention, wenn die Patienten nicht an einer Gicht litten. Für eine entsprechende Empfehlung liefere die Studie keine Evidenz, fügt die Kardiologin von der University of Dundee beim Kongress hinzu.

Hoffnung auf einen Herzschutz in der Sekundärprävention

Damit haben sich die an das Gichtmittel aus kardialer Sicht gesetzten Erwartungen ganz und gar nicht erfüllt. Im Vorfeld gab es durchaus Hinweise, die auf eine kardiale Wirkung von Allopurinol bei KHK-Patienten hoffen ließen. In epidemiologischen Studien etwa waren erhöhte Harnsäurespiegel mit einer erhöhten kardiovaskulären Sterblichkeit assoziiert. Zudem hat sich in Beobachtungsstudien gezeigt, dass eine harnsäuresenkende Therapie mit einer kardiovaskulären Risikoreduktion einhergeht. Kleinere randomisierte Studien sprachen zum Teil ebenfalls für eine solche Wirkung.

Prinzipiell war die Datenlage aber schon vor ALL-HEART kontrovers. In der Zwischenzeit wurde sogar die kardiovaskuläre Sicherheit von Gichtmedikamenten in Zweifel gezogen (mehr dazu lesen Sie hier). Und eine große randomisierte Studie zu dieser Fragestellung gab es bisher nicht.

Erste große randomisierte Studie

ALL-HEART sollte nun die abschließende Klärung bringen. 5.721 Patientinnen und Patienten mit einer diagnostizierten ischämischen Herzerkrankung, aber ohne Gicht-Diagnose wurden an über 400 Praxen in Großbritannien rekrutiert und randomisiert: entweder zu einer Behandlung mit Allopurinol (600 mg pro Tag bei eGFR ≥ 60 oder 300 mg bei eGFR 30 bis 59) zusätzlich zur üblichen Therapie oder zu einer alleinigen Standardversorgung. Die Probanden waren mindestens 60 Jahre alt, im Schnitt lagen ihre Harnsäurespiegel bei 350 µmol/l (Allopurinol-Gruppe) bzw. 340 µmol/l (usual care). Das mittlere Follow-up betrug 4,8 Jahre.

Keinerlei Effekt auf klinische Endpunkte

Während dieser Zeit traten 639 Ereignisse des primären Endpunktes auf, dazu zählten nicht-tödliche Herzinfarkte, nicht-tödliche Schlaganfälle und kardiovaskulär bedingte Todesfälle. Allopurinol hatte keinerlei Effekt auf diesen Endpunkt (Hazard Ratio, HR: 1,04). Auch sonst ließ sich kein klinischer Nutzen der Behandlung ausmachen, obwohl die Harnsäurespiegel darunter deutlich zurückgegangen sind.

Hohe Abbruchrate

Immerhin erwies sich das Gichtmittel alles in allem als sicher, wenn es initial toleriert wurde: So gab es in beiden Gruppen keine Unterschiede bei der Häufigkeit neu aufgetretener Tumorerkrankungen, bei der Gesamtmortalität und der Anzahl dokumentierter Nebenwirkungen. Beachtlich ist allerdings die hohe Abbruchrate in der Allopurinol-Gruppe: 57,4% der Patienten beendeten die Behandlung vorzeitig.

Literatur

Mackenzie IS: ALL-HEART - Allopurinol and cardiovascular outcomes in ischaemic heart disease.Hotline-Session 3, ESC-Congress 2022, 26. – 29. August, Barcelona. 

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org