Nachrichten 05.09.2022

Senkt PCI das Sterberisiko bei KHK-Patienten mit Nierenerkrankung?

Würde eine katheterbasierte Revaskularisation bei stabilen KHK-Patienten mit chronischer Nierenerkrankung deren Sterberisiko reduzieren? Aufschluss darüber soll eine verlängerte Nachbeobachtung bei Teilnehmern der ISCHEMIA-CKD-Studie geben. Jetzt liegen erste Ergebnisse vor.

Das Akronym ISCHEMIA löst bei interventionellen Kardiologinnen und Kardiologen nicht unbedingt freudige Gefühle aus. Schließlich hat die große, 2020 publizierte ISCHEMIA-Studie die Erwartung, dass eine initiale invasive Strategie mit Koronarangiografie und – wenn nötig – perkutaner Koronarintervention (PCI) oder Bypass-OP bei Patienten mit stabiler KHK und moderater bis schwerer Myokardischämie kardiovaskuläre Ereignisse additiv zur optimalen medikamentösen Therapie (OMT) verringern würde, nicht bestätigt. Eine über den Effekt einer initialen OMT hinausgehende Verbesserung von Symptomatik und Lebensqualität durch die invasive Strategie (zu 74% PCI, 26% Bypass-OP) konnte dagegen gezeigt werden.

Keine Prognoseverbesserung nach 2,2 Jahren …

Auch in der ausschließlich auf die Hochrisikogruppe der Patientinnen und Patienten mit stabiler KHK und fortgeschrittener Nierenerkrankung (n=777) zugeschnittenen ISCHEMIA-CKD-Studie konnte die PCI als prognoseverbessernde Therapie nicht überzeugen. Nach einem medianen Follow-up von 2,2 Jahren bestand bezüglich der Ereignisse Tod oder Myokardinfarkt (primärer kombinierter Endpunkt) kein Unterschied zwischen additiver invasiver Strategie und initial konservativer Strategie (geschätzte 3-Jahres-Inzidenz: 36,4% vs. 36,7%; p=0,95), so das primäre Ergebnis der 2020 publizierten Studie.

Würden sich im Laufe der Zeit vielleicht doch noch Unterschiede zwischen beiden Behandlungsgruppen einstellen? Auskunft darüber werden Analysen geben, die auf Basis einer um viele Jahre verlängerten Nachbeobachtung der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer (ISCHEMIA-CKD EXTEND) vorgenommen werden sollen. Geplant ist dabei eine maximale mediane Follow-up-Dauer von neun Jahren.

… und auch nicht nach fünf Jahren Follow-up

Beim ESC-Kongress 2022 hat Prof. Sripal Bangalore von der New York University School of Medicine jetzt Zwischenergebnisse der Studie ISCHEMIA-CKD EXTEND präsentiert. Im Vergleich zu den primären Ergebnissen bringen sie nichts Neues: Auch nach einem medianen Follow-up von fünf Jahren ließ die initiale invasive Strategie (zu 85% PCI, 15% Bypass-OP) Vorteile bezüglich der Prognose im Vergleich zur konservativen, initial allein auf OMT bauenden Strategie vermissen.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Raten für die Gesamtmortalität in den Gruppen mit initial invasiver oder konservativer Strategie auf 40,6% versus 37,4% angestiegen (adjustierte Hazard Ratio, aHR: 1,12; 95%-KI: 0,89–1,41; p=0,322). Die entsprechenden Raten für die kardiovaskuläre Mortalität betrugen 29,0% versus 27,1% (aHR: 1,04 95% KI: 0,80–1,37, p=0,753).

Studienkollektiv der Hochrisiko-Kategorie

In der randomisierten ISCHEMIA-CKD-Studie waren zu Beginn 777 Patientinnen und Patienten (medianes Alter: 63 Jahre) mit fortgeschrittener chronischer Nierenerkrankung (eGRF <30 ml/min/1,73 m2 und/oder an der Dialyse) zwei Gruppen mit invasiver oder konservativer Behandlungsstrategie zugeteilt worden. Die Teilnehmer mussten im Belastungstest eine mindestens mäßiggradige Myokardischämie aufweisen. Bei etwa der Hälfte bestand eine koronare Mehrgefäßerkrankung, bei 57% eine Hauptstammerkrankung.

Finale Ergebnisse für 2026 erwartet

Die in ISCHEMIA-CKD EXTEND nach fünf Jahren beobachteten Raten für Gesamt- und kardiovaskuläre Mortalität von rund 39% respektive 28% lassen keinen Zweifel daran, dass diese Patientinnen und Patienten unter die Hochrisikokategorie fallen, betonte Bangalore. Initial invasive und konservative Behandlungsstrategie hätten sich bezüglich der Mortalität bei dieser Hochrisikogruppe nicht unterschieden. Ob sich daran noch etwas ändert, wird man spätestens 2026 wissen: Dann sollen die finalen Ergebnisse der geplanten Nachbeobachtung über knapp zehn Jahre vorliegen.

Bangalore erinnerte daran, dass die Ergebnisse der Studie aufgrund ihrer Ausschlusskriterien nicht repräsentativ für alle KHK-Patienten mit chronischer Nierenerkrankung sind. So seien Patienten mit akutem Koronarsyndrom in den letzten zwei Monaten oder solche mit stark ausgeprägter Symptomatik ebenso wie Patienten mit deutlich erniedrigter linksventrikulärer Auswurffraktion (unter 35%) von der Teilnahme ausgeschlossen gewesen.

Literatur

Sripal Bangalore: ISCHEMIA-CKD EXTEND - Clinical Outcomes at 5 years of Follow-up. Hotline-Session 8, ESC Congress 2022, 26. – 29. August, Barcelona 

Neueste Kongressmeldungen

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Renale Denervation: Die wundersame Metamorphose einer negativen Studie

Vor Jahren hatten Skeptiker angesichts enttäuschender 6-Monats-Daten der SYMPLICITY-HTN-3-Studie schon das Ende der Renale Denervation vorausgesagt. Jetzt überrascht dieselbe Studie mit frappierenden 3-Jahres-Daten zur blutdrucksenkenden Wirkung dieser Methode.

Transfemoraler Zugang: Was nützt der Ultraschall?

Nach transfemoralen Punktionen kommt es oft zu Komplikationen. Von einer Ultraschallsteuerung erhofft man sich eine Reduktion solcher Ereignisse. Ein solche Wirkung ist in einer randomisierten Studie allerdings nicht eingetreten – wenngleich der Ultraschall trotzdem Positives bewirkt hat.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org