Nachrichten 21.10.2022

Für über 90% der Muskelbeschwerden sind Statine nicht verantwortlich

Noch immer hält sich in der Bevölkerung das Gerücht, Statine verursachten zahlreiche Nebenwirkungen, befeuert durch Medienberichten. Eine große Metaanalyse widerlegt das erneut. Experten fordern nun endlich Konsequenzen.

Cholesterinsenker können krank machen“, lautete die Überschrift eines im SPIEGEL 38/2020 erschienenen Beitrages, „Cholesterin, der große Bluff“ war eine auf ARTE erschienene Doku, die viel Aufmerksamkeit erzeugte und noch immer auf Youtube angesehen werden kann. Es sind solche Berichte, welche die Menschen verunsichern und zum Teil sogar zum Absetzen ihrer Statintherapie bewegen. Und die aufgrund der andauernden Warnung vor angeblicher Nebenwirkungen bei nicht wenigen Menschen einen sog. Nocebo-Effekt auslösen. Die Patienten verspüren also aufgrund ihrer negativen Erwartungshaltung Muskelbeschwerden, die sie der Statintherapie zuschreiben, obwohl der Wirkstoff selbst gar nicht dahintersteckt.

Metaanalyse mit randomisierten Studien

Dass dieser Effekt für die große Mehrheit der unter Statin-Gabe verspürten Muskelbeschwerden verantwortlich ist, machen nun die Ergebnisse einer umfassenden Metaanalyse der Cholesterol Treatment Trialists’ (CTT) Collaboration deutlich. Der beteiligte Autor Prof. Colin Baigent von der Universität Oxford hat die Daten beim diesjährigen ESC-Kongress in Barcelona vorgestellt. Zeitgleich sind sie im „Lancet“ publiziert worden.

Um einen Bias und Confounding weitestgehend ausschließen zu können, fokussierten Baigent und sein Team sich ausschließlich auf randomisierte doppelblinde Studien mit mind. 1.000 Teilnehmer. Darüber hinaus nutzen sie individuelle Patientendaten. Insgesamt 23 Studien gingen in die Auswertung ein; 19 von diesen hatten Statine vs. Placebo untersucht (mit einem medianen Follow-up von 4,3 Jahren und insgesamt 123.940 Probanden), 4 Studien hatten die Wirkung einer weniger intensiven Statintherapie mit der einer hochintensiven Behandlung verglichen (medianes Follow-up: 4,9 Jahre; 30.724 Probanden).

Leichter Anstieg an Nebenwirkungen im ersten Behandlungsjahr

Im ersten Jahr der Behandlung verursachte die Statin-Einnahme tatsächlich einen geringfügigen, aber statistisch signifikanten 7%igen relativen Anstieg an erstmals auftauchenden Muskelschmerzen oder Muskelschwäche (Rate Ratio, RR: 1,07). „Es gibt also verlässliche Evidenz für einen geringen Anstieg, aber der ist sehr gering“, machte Baigent deutlich. In absoluten Zahlen ausgedrückt waren 11 von 1.000 Patienten davon betroffen bzw. oder anders formuliert: weniger als 1% der Probanden.

Nur 1 von 15 Berichten über Muskelbeschwerden lässt sich auf den Wirkstoff zurückführen

Wenn man den tatsächlichen Anstieg mit der Menge der insgesamt angegebenen Nebenwirkungen vergleicht, zeigt sich, dass nur etwa 1 von 15 solcher Berichte tatsächlich auf die Statinbehandlung zurückzuführen ist. Oder wie Baigent es umgekehrt ausdrückte: „93% der Statin-Beschwerden, die wir sehen, liegen nicht an dem Statin“.

Eine weitere wichtige Message: Nach dem ersten Behandlungsjahr ließ sich in der Metaanalyse keine signifikante Zunahme solcher Nebenwirkungen mehr nachweisen.

Das trag allerdings nicht auf die hochintensive Statintherapie zu. Diese ging über den gesamten Zeitraum mit einem geringfügig höheren relativen Risiko einher als eine weniger intensive Behandlung im Vergleich zu Placebo (RR: 1,08 vs. 1,03). Und dieser geringfügige Anstieg war auch nach einem Jahr noch zu sehen (RR: 1,05).   

Bei der überwiegenden Anzahl an Patienten mit tatsächlichen Muskelbeschwerden ließ sich im Übrigen kein Kreatinkinase-Anstieg nachweisen (>96%), wobei der Laborwert nur bei wenigen Patienten verfügbar war (˂ 6,2%). Baigent schließt daraus, dass die meisten, in den Studien aufgetretenen Muskelbeschwerden milde waren und die Behandlung in diesen Fällen meist fortgesetzt werden konnte. 

„Wir müssen einen besseren Job machen"

Angesichts dieser Ergebnisse lässt der britische Epidemiologe keinen Zweifel an dem kardiovaskulären Nutzen einer Statinbehandlung, die seiner Ansicht nach die damit einhergehenden Risiken bei weitem überwiegt. „Das Nutzen-Risiko-Verhältnis ist sehr eindeutig“, stellte er beim ESC klar. Baigent fordert deshalb einen differenzierteren Umgang mit vermeintlichen Statin-Nebenwirkungen. „Wir müssen einen besseren Job machen im Management von Patienten mit Muskelbeschwerden, weil viele von diesen ihre Behandlung absetzen und diese niemals wieder fortführen“, sagte der Kardiologe. Des Weiteren sollte seiner Ansicht nach die
Etikettierung der Medikamente und die
Packungsbeilagen überdacht werden.

Lautstarke Anti-Statin-Bewegung

Prof. Maciej Banach sieht ebenfalls Handlungsbedarf, wie er in einem begleitenden Editorial ausführt: „Ärzte, Fachgesellschaften und Regierungen haben die Entwicklung einer lautstarken Anti-Statin-Bewegung zugelassen, die dazu geführt hat, dass 7–10 Mal öfter sog. Fake News im Internet veröffentlicht werden als verlässliche Berichte über die gesundheitsschädliche Rolle von Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin und den Nutzen einer Statintherapie“, schreibt der im polnischen Lodz tätige Kardiologe dazu. Banachs Ausführungen nach lässt sich das Problem deshalb nur mit Öffentlichkeitsarbeit in den Griff bekommen. Es sei dringend notwendig, dass alle Akteure zusammenarbeiten und effektive Aufklärungskampagnen für Patienten und die Öffentlichkeit (beginnend in der Schule) produzieren, führte er aus. Ebenso sei es wichtig, dass andere Ärzte fortwährend weitergebildet werden, so der Kardiologe. Denn schlussendlich könnten, worauf Banach am Ende seines Editorials hinweist (wenn die Empfehlungen zur Statinintoleranz konsequent umgesetzt werden), bis zu 98% der Patienten ihre Statinbehandlung fortsetzen.

Literatur

Baigent C: CTT meta-analysis of the effects of statins on muscle symptoms.; Hotline-Session 9, ESC Congress 2022, 26. bis 29. August in Barcelona

Cholesterol Treatment Trialists‘ Collaboration. Effect of statin therapy on muscle symptoms: an individual participant data meta-analysis of large-scale, randomised, double-blind trials; The Lancet 2022; https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)01545-8


Banach M. Statin intolerance: time to stop letting it get in the way of treating patients; The Lancet 2022;
https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)01643-9

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen