Nachrichten 26.08.2022

Polypille nach Infarkt: Einfacher Ansatz, überlegene Wirkung

Bessere Prognose dank einfacherer Therapie: Zum ersten Mal hat eine prospektive Interventionsstudie gezeigt, dass eine Polypille bei Herzinfarktpatienten nicht nur die Adhärenz verbessert, sondern auch kardiovaskuläre Todesfälle reduziert.

Schlechte Compliance kann selbst in der kardialen Sekundärprävention ein Problem sein, welcher Hausarzt in Deutschland wüsste darüber nicht Bescheid? Ein Lösungsansatz wäre eine Polypille, die mehrere Medikamente der Sekundärprävention in einer Tablette pro Tag vereint.

Dieser Ansatz werde seit 15 Jahren intensiv untersucht, berichtete Prof. Valentin Fuster, Direktor des National Centers of Cardiovascular Research in Madrid. Zunächst wurde festgestellt, dass schlechte Adhärenz in der kardiovaskulären Medizin global ein massives Problem darstellt. Dann wurden erfolgreich kardiovaskuläre Polypillen entwickelt. In Studien wurde gezeigt, dass solche Polypillen die Adhärenz verbessern und dass eine schlechte Adhärenz nach Herzinfarkt die Prognose verschlechtert.

Europäische Studie mit deutscher Beteiligung

Nun kommt mit SECURE die erste prospektive randomisierte Phase-3-Studie, die einen klinischen Nutzen einer solchen Polypille bei Postinfarktpatienten aufzeigt. Die Ergebnisse der in Europa durchgeführten Untersuchung wurden beim ESC-Kongress 2022 bekanntgegeben und simultan im „New England Journal of Medicine“ publiziert.

Und der Nutzen sei eindrucksvoll, versicherte Fuster beim ESC. Nach im Schnitt dreijähriger Behandlung hatten Patienten der Polypill-Gruppe – im Vergleich zu einem Standardvorgehen gemäß Leitlinien – ein um 24% geringeres Risiko für den primären Endpunkt (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, dringliche Revaskularisierung; 9,5% vs. 12,5%, p=0,02). Der Unterschied zeige sich in allen Subgruppen früh im Studienverlauf und nehme mit der Zeit weiter zu, so Fuster. 

Risikosenkung besonders der „harten“ Endpunkten

Bei ausschließlicher Betrachtung der drei „harten“ Endpunkte ohne Revaskularsierung (erster sekundärer Endpunkt) war der Unterschied deutlicher mit einer relativen Risikoreduktion von 30% (8,2% vs. 11,7%, p=0,005). Der härteste Endpunkt „kardiovaskulärer Tod“ war für den Großteil des Unterschieds verantwortlich (3,9 vs. 5,8%, HR: 0,67). Sicherheitsprobleme gab es mit der Polypille in dieser Studie keine. 

Polypille vereint drei Medikamente

Die Polypille enthielt ASS 100 mg, Ramipril, das in 3-Wochen-Intervallen anfangs von 2,5 mg/d auf 10 mg/d aufdosiert wurde, sowie Atorvastatin 20 oder 40 mg/d. Die meisten Patienten nahmen 40 mg/d.

Das Studienkollektiv bestand aus 2.500 Patientinnen und Patienten mit Herzinfarkt-Anamnese innerhalb der letzten sechs Monate, die mindestens einen weiteren Risikofaktor aufwiesen wie Bluthochdruck, Diabetes, leichte bis mäßige Niereninsuffizienz oder einen weiteren Herzinfarkt bzw. Schlaganfall in der Vorgeschichte. Die Patienten waren im Schnitt 76 Jahre alt, 31% waren Frauen.

Den Therapieeffekt der Polypille führte Fuster vor allem auf die bessere Therapieadhärenz zurück, die sich in dieser Studie einmal mehr bestätigte. Zwar wiesen die Patienten beider Gruppen keine signifikant unterschiedlichen Blutdruck- oder LDL-Cholesterin-Werte auf. Aber die pleiotropen Effekte der Statine sowie die vaskulären Effekte von ASS und Ramipril ließen sich nicht messen, so Fuster.

Einen Wermutstropfen gab es dann doch: Bei der Gesamtsterblichkeit zeigte sich keine Differenz zwischen den Gruppen. Das heißt: Die älteren Patienten aus der Polypill-Gruppe starben – vielleicht etwas später – vermehrt an nicht-kardiovaskulär bedingten Ursachen.

Individualisierte Medizin oder einfache Lösungen?

Grundsätzlich, so Fuster, gehe es in der Herzkreislaufmedizin um die Frage, ob man die Behandlung individualisiert oder sich für möglichst einfache Lösungen entscheidet. Für beides gebe es gute Argumente. Angesichts der Vielzahl von Medikamenten, die Herzpatienten einnehmen müssen, und der daraus resultierenden Compliance-Probleme spricht vieles für einfache Lösungen – so wie die Polypille. Und dieses Prinzip funktioniert nicht nur global, sondern auch in Europa und Deutschland, wie die SECURE-Studienergebnisse zeigen.

Literatur

Castallano JM, et al. Polypill Stratey in Secondary Cardiovascular Prevention. N Engl J Med 2022, doi: 10.1056/NEJMoa2208275

Fuster V: A polypill strategy in secondary prevention: results of the SECURE trial, Hotline-Session 1, ESC Congress 2022, 26. bis 29. August in Barcelona

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen