Nachrichten 24.05.2018

Bypass oder Stent – löst CT die invasive Diagnostik als Entscheidungsbasis ab?

Kann die Entscheidung zwischen Bypasschirurgie und interventioneller Therapie bei KHK-Patienten mit Mehrgefäßerkrankung allein auf Basis klinischer Informationen und der koronaren CT-Angiografie getroffen werden? Die SYNTAX III Revolution-Studie spricht stark dafür.

Der Herzkatheter zur Abklärung der genauen Gefäßanatomie ist bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung Standard. Auch bei Patienten mit koronarer 3-Gefäß-Erkrankung, bei denen eine Bypassoperation im Raum steht, wird ein diagnostischer Herzkatheter als Grundlage der Therapieplanung standardmäßig vorgeschaltet.

In der von Prof. Patrick Serruys von der Universität Rotterdam geleiteten internationalen SYNTAX III-Studie, an der unter anderen das Universitätsklinikum Jena beteiligt war, wurde jetzt untersucht, ob ein aus Herzchirurgen, Kardiologen und Radiologen bestehendes Herz-Team zur Auswahl der Therapiestrategie bei koronarer Mehrgefäßerkrankung wirklich auf eine invasive Angiografie angewiesen ist.

CCTA als bildgebende Erstdiagnostik

An der Studie nahmen 223 Patienten mit kardialen Beschwerden teil, die bis dahin keinen Herzinfarkt erlitten hatten und auch noch keiner Koronarinterventionen unterzogen worden waren. Bei all diesen Patienten gab es nach der klinischen Erhebung als bildgebende Erstdiagnostik eine koronare Mehrschicht-Computertomographie (CCTA).

Neben der Darstellung der Koronaranatomie erfolgte dabei auch eine indirekte funktionelle Messung, nämlich die CT-basierte Abschätzung der fraktionellen Flussreserve (FFRCT). Wenn auf Basis der Koronardarstellung per CCTA die Diagnose einer 3-Gefäß-Erkrankung mit oder ohne Hauptstammbeteiligung gestellt wurde, konnten die Patienten an der Studie teilnehmen.

Zwei diagnostische Algorithmen im Vergleich

Die Patienten wurden dann einem von zwei diagnostischen Entscheidungsalgorithmen zugelost. Im einen Fall orientierte sich ein Herz-Team an dem klinischen Erscheinungsbild der Patienten, den Begleiterkrankungen und der CCTA, wobei hier zunächst ohne, dann mit FFRCT beurteilt wurde.

Im anderen Fall wurden einem anderen Herz-Team die CCTA-Bilder zunächst nicht zugänglich gemacht. Es erfolgte vielmehr eine invasive Koronarangiografie, und die Therapieentscheidung wurde auf Basis von Klinik, Begleiterkrankungen und Katheterfilm gefällt.

Ihren Namen hat die SYNTAX III Revolution-Studie deswegen, weil die Informationen zu SYNTAX-Scores kondensiert wurden. Der konventionelle SYNTAX-Score ist ein anatomischer Score auf Basis der Koronaranatomie. Der SYNTAX II-Score bezieht klinische Parameter und Komorbiditäten mit ein. Für ihn ist gezeigt, dass er genutzt werden kann, die 4-Jahres-Mortalität bei Bypass- bzw. Kathetertherapie individuell abzuschätzen.

Der SYNTAX III-Score wurde neu geschaffen und berücksichtigt zusätzlich die FFRCT-Messung. „Es gab aber keine festen Cut-off-Werte“, betonte Serruys bei seiner Studienpräsentation im Rahmen des EuroPCR 2018 in Paris. Die Scores seien Grundlage der Diskussionen im Heart Team gewesen, die Entscheidung fiel aber individuell.

Beide Ansätze führen zu fast deckungsgleichen Entscheidungen

Kernergebnis von SYNTAX III Revolution ist, dass beide Ansätze bei der Bestimmung des SYNTAX II-Scores und der daraus abgeleiteten therapeutischen Empfehlung extrem deckungsgleiche Einschätzungen liefern. Bei 23,4 % der Patienten waren beide Heart Teams der Auffassung, dass ein herzchirurgisches Vorgehen gewählt werden sollte. Bei 69,4 % der Patienten waren sich alle in der Empfehlung eines katheterbasierten Vorgehens einig. Lediglich bei 7,2 % der Patienten unterschieden sich die Empfehlungen.

Wurde in der CCTA-Gruppe zusätzlich die FFRCT-Messung in die Bewertung einbezogen, also ein SYNTAX III-Score gebildet, dann änderte das Heart Team bei 7 % der Patienten seine Einschätzung und empfahl das jeweils andere therapeutische Vorgehen. Insgesamt betraf das 14 von 196 Patienten, bei denen die FFRCT durchgeführt werden konnte (Bei den anderen gab es entweder zu viele Bewegungsartefakte oder zu viel Koronarkalk). Bei 13 dieser Patienten wurde in Kenntnis der FFRCT ein interventionelles statt des ursprünglich geplanten chirurgischen Vorgehens gewählt. Nur bei einem der 14 Patienten kippte die Waage von interventionell zu chirurgisch.

Wird sich in der Praxis etwas verändern?

Die SYNTAX III Revolution-Studie wurde in Paris intensiv diskutiert als eine Studie, die die therapeutische Entscheidungsfindung bei KHK-Patienten möglicherweise nachhaltig verändert. Manche Kommentatoren fragten nur halb ironisch, ob der Radiologe künftig der „Gatekeeper“ für die Therapieauswahl werde.

Serruys wollte das nicht diskutieren, wies aber darauf hin, dass es sich in der SYNTAX III-Studie um Team-Entscheidungen gehandelt habe. Andere Kommentatoren waren der Meinung, dass die Studiengröße für eine breite Implementierung einer rein CT-basierten Entscheidungsfindung nicht ausreiche, auch wenn es sich um eine Multicenter-Studie gehandelt habe.

Literatur

EuroPCR 2018; Late Breaking Clinical Trial Session 22. Mai 2018; Präsentation Prof. Patrick Serruys; Coronary Computed Tomography Angiography for Heart Team Decision-making in Multivessel Coronary Artery Disease: the SYNTAX III REVOLUTION trial

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Frühe Therapie nun auch im Fokus einer großen US-Studie

Ebenso wie ihre europäischen Kollegen in der EAST-AFNET-4-Studie wollen nun auch US-Kardiologen den möglichen Nutzen einer frühen rhythmuserhaltenden Therapie bei Patienten mit kurz zuvor diagnostiziertem Vorhofflimmern in einer großen Studie prüfen.

PCI bei stabiler KHK: Was nützt eine Plättchenhemmer-Vorbehandlung?

Wenn Patienten mit stabiler KHK eine ad hoc-PCI erhalten, sollte ihnen ein P2Y12-Inhibitor verabreicht werden. Zu welchem Zeitpunkt ist allerdings unklar. Eine schwedische Registeranalyse deutet nun an, dass in solchen Situationen eine Vorbehandlung eher schadet als nützt.

Nationale Herz-Kreislauf-Strategie für bessere Patientenversorgung gefordert

Der Bund fördere Forschung und Innovation auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen nur in unzureichendem Maß, konstatieren mehrere herzmedizinische Fachgesellschaften. Gemeinsam mit der Deutschen Herzstiftung schlagen sie einen nationalen Aktionsplan vor.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg